Beiträge von Rume

    Ich kann mir kein einziges Szenario vorstellen, in dem vor 2021 wieder gespielt werden könnte. Und auch kein Szenario, in dem wir vor 2021 wieder zur Normalität zurückkehren. Es sei denn, es wird ein Impfstoff gefunden.

    Mir ist kein einziges Bundesland bekannt, in dem die LINKE für eine geringere Schere zwischen Arm und Reich gesorgt hätte. Ganz im Gegenteil. Privatisierung von Schulen und Infrastruktur, Austritt aus dem Landesverband um die Löhne der Kommunalen Angestellten zu drücken, Abschiebung von Flüchtlingen, schärfere Polizeigesetze - ja noch nicht einmal den sogenannten Verfassungsschutz hat irgendein "rotes" Bundesland abgeschafft.


    Wer heute immer noch auf die Linkspartei setzt, den kann man lauthals auslachen. Jederzeit.

    Joah und dass die arbeitende Bevölkerung die Zeche zahlt liegt ja keineswegs an den herrschenden Verhältnissen, gell? Unbegrenzte Milliardenhilfen für "die Wirtschaft", aber Kurzarbeitergeld bleibt bei 60 Prozent. Und fürs Krankenhauspersonal gibt es auch nicht mehr, sondern nur Applaus und Worte aus dem Phrasenschwein. Man könnte fast meinen, dies ist Absicht, damit der Pöbel von ganz alleine fordert, doch endlich wieder arbeiten zu dürfen :sarkasm:


    Aber hey: Nicht einmal der Zweite Weltkrieg hat dieses System zum Kippen gebracht. Wozu aufregen, wenns nach Corona natürlich ebenfalls 1:1 so weitergeht?

    Nixdestotrotz wird das Kapital uns zügig wieder in die Profitmaschine schicken. Und der Pöbel wird Hurra rufen, weil er endlich wieder aus seiner Bude heraus darf. It's the capitalism, stupid.


    Die ersten (noch leicht vorsichtig formulierten) Presseberichte werden bereits gezielt lanciert, um die Bevölkerung darauf vorzubereiten, dass man für "die Wirtschaft" über Leichen gehen muss.

    https://www.spiegel.de/wirtsch…f7-4677-9b6a-210aed574386


    Mit spitzem Bleistift berechnen Gesundheitsökonomen (eine Berufsgattung, die nur der Kapitalismus hervorbringen kann), wieviel Geld man für die Rettung eines Menschenlebens investiert - und wie viel Gegenwert der Gerettete dann wieder zurück erarbeitet. Und genauso berechnet wird, ob der Nutzenzuwachs in der Lebensqualität überhaupt lohnt im Verhältnis zum Einsatz der Geldmittel? Und warum sollte die Arbeiterklasse weiterhin in der Isolation verharren, wenn ohnehin nur weitestgehend Alte und Schwache an Covid-19 verrecken? Das muss man doch mal fragen dürfen innerhalb unserer kapitalistischen Systempresse!


    Das Budget für das Gesundheitssystem ist halt begrenzt, die Profitgier der obersten 10 Prozent aber natürlich nicht.

    Ich bin ja pauschal ein Gegner der SPD , aber dieser Lauterbach ist bisher der einzige , aller Politiker, der Ahnung hat, und Klartext spricht .


    Leider war auch Lauterbach einer derjenigen, der die Privatiserung, Prekarisierung und Profitorientierung unserer medizinischen Grundversorgung mitgetragen hat. Daran sollte man sich stets erinnern, wenn sich die Hauptverantwortlichen jetzt als "Macher" profilieren wollen.

    Mal schauen, wann die DFL-Leute auf die Idee kommen, jetzt sofort alle Profispieler zu infizieren und unter bestmöglicher ärztlicher Aufsicht das Virus dann 14 Tage durchheilen zu lassen. Dann könnte nach diesen 14 Tagen zumindest wieder gespielt werden, weil alle Spieler immun sind. Zwar immer noch vor leerer Kulisse, aber wenigstens die TV-Einnahmen rollen.


    Nicht die DFL, aber immerhin:


    https://www.spiegel.de/sport/f…d4-4903-b978-05867e450d8b

    Mit Blick auf die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland warnte der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler vor Illusionen: Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass in Deutschland viel getestet werde. Auch eine rasche Rückkehr zur Normalität hält Wieler für den falschen Weg aus der Krise. "Aus medizinischer Sicht möchte ich, dass wir alle die räumliche Distanzierung möglichst lange durchhalten", sagte er. Deutschland stehe "immer noch am Anfang der Welle".


    https://www.n-tv.de/panorama/R…lich-article21676648.html


    :weissnicht:

    Wir werden es ja sehen :nasiehste:


    Nixdestotrotz wird das Kapital uns zügig wieder in die Profitmaschine schicken. Und der Pöbel wird Hurra rufen, weil er endlich wieder aus seiner Bude heraus darf. It's the capitalism, stupid.

    In Italien gebe ich dir bei der Dunkelziffer recht. Deutschland hat hingegen vorzeitig und flächendeckend getestet und ist somit deutlich näher dran an den realen Zahlen.

    Dieses Jahr wird es doch überhaupt keine Spiele mehr geben können.


    Wie viele Infizierte haben wir aktuell? Um die 50.000, meine ich. Mit denjenigen, die kaum Symptome haben und sich demzufolge nirgendwo melden, wahrscheinlich um die 200.000. Bis aber rund 40 bis 50 Millionen Deutsche einmal durchinfiziert wurden und Antikörper aufbauen konnten, ist es noch ein gutes Stück weit hin, wenn wir die aktuelle Belastung der Krankenhäuser nicht noch weiter in den roten Bereich fahren wollen.


    Auch die Lautsprecher des Kapitals, die jetzt schon wieder von Kaufpresse zu Kaufpresse marschieren und ein "Zurück an die Arbeit" einfordern, sollte man mal fragen: Wie viele Tote möchten sie bitte hinnehmen, damit ihre Profite wieder steigen?


    Unfassbar, wie hier in Teilen Deutschland über diese Pandemie herumschwadroniert wird.

    Auswirkungen auf wen? Auf die obersten 10 Prozent, die dann dieses Jahr mal nicht die üblichen 500+ Milliarden Euro auf ihr Bargeldvermögen obendrauf geschaufelt bekommen, weil das vollständig auf die Normalsterblichen verteilt wurde? Das liesse sich ja aus meiner Sicht verschmerzen :D


    Es liegt ja am System, dass genau das nicht passiert, sondern die Auswirkungen zu 100 Prozent zu uns Normalsterblichen durchgereicht werden.

    Über 5000 Milliarden Euro Barvermögen in den Händen der obersten 10 Prozent.

    Ich denke mal, davon lässt sich locker bis über Weihnachten hinaus zehren :arrow:

    Mal schauen, wann die DFL-Leute auf die Idee kommen, jetzt sofort alle Profispieler zu infizieren und unter bestmöglicher ärztlicher Aufsicht das Virus dann 14 Tage durchheilen zu lassen. Dann könnte nach diesen 14 Tagen zumindest wieder gespielt werden, weil alle Spieler immun sind. Zwar immer noch vor leerer Kulisse, aber wenigstens die TV-Einnahmen rollen.

    Hier hat mal jemand versucht, die derzeit überall präsentierte "abgeflachte Kurve" mit Zahlen der Bevölkerung und entsprechenden Zeiträumen ihrer Heilung zu befüllen.


    Nur soviel sei verraten: Das Jahr 2020 ist bereits beendet.


    Ist aber auch eine ganz logische Rechnung: Selbst wenn die Anzahl an Intensivbetten in Deutschland von aktuell 28.000 auf 40.000 angehoben werden könnte und von der Hälfte aller sich anzusteckender Deutschen (also 40 Millionen) dann auch nur jeder Zehnte (also 4 Millionen) davon schwer erkrankt. Diese 4 Millionen müssten dann für zwei Wochen auf diese 40.000 Betten nacheinander aufgeteilt werden. Wir reden somit über einen Zeitraum von 200 Wochen.


    Mir fehlt jegliche Phantasie, wie unsere Gesellschaft damit umgehen wird :frier:


    Einzige Hoffnung ist, dass innerhalb dieser 200 Wochen ein wirksamer und in entsprechender Menge herstellbarer Impfstoff gefunden wird. Alles andere käme einer Dystopie schon recht nahe.