Beiträge von HendrikO

    Natürlich brauchen wir qualifizierte Arbeitskräfte und deshalb ist ein entsprechendes EInwanderungsgesetz lange überflüssig. Es ist absurd, wenn integrierte Menschen mit Ausbildung und Arbeitsplatz abgeschoben werden. Aber als erstes müßte man dafür mal damit aufhören, alles durcheinander zu werfen. Jemand, der nicht verfolgt ist, kann kein Asyl bekommen, das bedeutet aber nicht, daß er nicht u.U. gebraucht wird und eine Möglichkeit auf Einwanderung in unseren Arbeitsmarkt bekommen sollte. Aber eben auf einem rechtlich korrekten Weg (momentan kaum möglich) und nicht über ein Verbiegen des Asylrechts.

    Ich habe es nicht inhaltlich bewertet. Sage ich es halt so: eine spürbare Auseinandersetzung findet nur zwischen AfD und Grünen statt, die Zuwächse beider Parteien kommen ja nicht von ungefähr. Demokratie lebt vom Streit der Meinungen, alle anderen Parteien haben sich aber nur noch lieb. Die "große" Koalition als Dauerzustand ist absolutes Gift für die parlamentarische Demokratie.

    Aber doch auch nur, wenn es ums Thema Flüchtlinge geht. Zu den meisten anderen Themen schweigt sich die AfD doch nur aus, da sie selber sowieso keine Lösungen anzubieten hat, siehe z.B. Rentenkonzept.

    Und unter Diskussion verstehe ich auch was anderes als nur zu meckern und zu sagen, dass es so wie es ist, scheisse ist.

    Nichts anderes macht die Afd doch. Gegen alles (Oder wegen mir vieles) sein aber Alternativen mit Substanz hat man selber überhaupt keine.

    Das ist richtig. Deshalb fehlt eine Partei, die das Thema inhaltlich kritisiert und substanziell etwas anbietet. Eine repräsentative Demokratie muß die politischen Standpunkte der Bevölkerung auch abbilden, sonst funktioniert sie nicht. Die CSU geht nicht krachen, weil sie die AfD kopiert, sondern weil sie nur redet, ohne Ergebnisse zu liefern.

    Disclaimer: Es geht nicht um meine eigene politische Meinung dazu. Ich würde das gleiche schreiben, wenn wir über eine von linksaußen vertretene Position diskutieren.

    Ich bin erschüttert. Nazis laufen marodierend durch die Straßen und es werden öffentlich immer noch irgendwelche Ausreden oder Rechtfertigungen dafür erstellt. Wir haben in Deutschland ein massives Nazi Problem. Und zusätzlich zum Nazi Problem ein massives Intelligenz Problem.

    Und ein Bindestrich Problem :mussweg:


    Und ein Bindestrich Problem :mussweg:

    :sauer:


    Zu meiner Verteidigung, ich habe das gestern auf dem Smartphone geschrieben. :D


    Den Spruch habe ich mir gestern verkniffen. ;-)

    Ich habe es nicht inhaltlich bewertet. Sage ich es halt so: eine spürbare Auseinandersetzung findet nur zwischen AfD und Grünen statt, die Zuwächse beider Parteien kommen ja nicht von ungefähr. Demokratie lebt vom Streit der Meinungen, alle anderen Parteien haben sich aber nur noch lieb. Die "große" Koalition als Dauerzustand ist absolutes Gift für die parlamentarische Demokratie.

    Tja, das ist eine gute Frage. Die SPD müßte mal wieder nach links rücken und vor allem die CDU nach rechts. Früher war CDU-Wähler, wer für Kernkraft und Wehrpflicht und gegen Multikulti und Mindestlohn war. Jetzt hat Merkel diese Themen alle abgeräumt, inklusive Willkommenskultur, um die Mitte zu besetzen, die SPD und die FDP wollen auch die Mitte besetzen. Da ist es doch natürlich, daß sich die Menschen Alternativen an den Rändern suchen. Politische Diskussion findet doch in diesem Land eigentlich nur noch zwischen den Grünen und der AfD statt. Es kann doch nicht sein, daß ein größerer Prozentsatz der Bevölkerung besorgt ist und im Parlament sagen 100 %, ist doch alles ganz wunderbar. Die Leute wollen ihre Themen im Parlament ausgesprochen hören. Wenn die etablierten Parteien das nicht tun, suchen sie sich andere. Und das ja - wie man sieht - überall in Europa. Teils links, teils rechts.


    Und - auch wenn ich damit jetzt vermutlich doch in die rechte Ecke gedrängt werde - Menschen, die weder verfolgt sind noch Fachkräfte, müssen das Land wieder verlassen. Auch wenn die Wirtschaft, die das schon als eine Möglichkeit für die Umgehung des Mindestlohns feiert, das nicht will.

    Ich möchte das nochmal klar vorneweg sagen: Ich sympathisiere null mit Rechtsextremen und bin auch der Meinung, daß man Verfolgten Zuflucht geben muß.

    Nichtsdestotrotz gibt es im Zusammenhang mit der erheblichen Zuwanderung der letzten Jahre Probleme, die ignoriert werden. In Dresden gibt es sehr viele nordafrikanische junge Männer und die sexuelle Belästigung von Frauen, Drogen- und Gewaltkriminalität haben beträchtlich zugenommen. Vorgestern haben sich erst ein Syrer und ein Eritreer gegenseitig abgestochen. Diese Dinge sollen aber nicht so benannt werden, um Rassismus keinen Vorschub zu leisten. Sie sind aber nunmal da und man löst sie nicht durch ignorieren. Die Menschen haben aber genau das Gefühl: wenn sie diese Dinge nennen, werden sie sofort als rechtsradikal abgestempelt. Und die Menschen haben auch das Gefühl, daß die Polititk diese Probleme nicht ausreichend ernst nimmt. In der Folge meinen sie dann, selbst auf die Straße gehen zu müssen und - und nein, ich finde das nicht richtig - das Ruder in die Hand nehmen zu müssen.

    Die Leute machen sich Sorgen und werden nicht ernstgenommen. Natürlich ist nicht jeder Flüchtling ein Verbrecher, aber bei den Gewaltdelikten sind sie im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil weit überrepräsentiert. Dazu kommt in Chemnitz wieder ein Fall, wo die Person längst hätte abgeschoben werden sollen. Das eigentliche Problem sind aber nicht die Delikte, sondern ein Staat, der in der Wahrnehmung der Menschen seiner Kernaufgabe - nämlich sie zu schützen - nicht mehr nachkommen kann. Dazu kommt in Sachsen eine Häufung von Falschmeldungen der letzten Jahre, die viele Menschen wütend gemacht hat. In Mittweida sollen Nazis einem Mädchen ein Hakenkreuz in die Wange geritzt haben, in Sebnitz der Mob zugesehen haben, wie ein ausländischer Junge ertränkt wird und in Mügeln hat angeblich der Pöbel Inder durch die Stadt gejagt. In allen Fällen war die bundesweite Presse schnell mit pauschalen Urteilen über "die Sachsen" dabei. Alle Meldungen haben sich nachher als falsch herausgestellt. Das alles ist ein riesiges Konjunkturprogramm für rechte Rattenfänger.


    Die AfD wird seit Jahren stärker und jede falsche - schlecht recherchiert oder was auch immer - Schlagzeile gegen die dummen Ossis bringt ihnen mehr Wähler.

    Ergänzung: Von allen neuen Bundesländern gibt es in Sachsen die mit Abstand wenigsten Fälle von Gewaltkriminalität gegen Ausländer.


    https://www.freiepresse.de/che…-hetzjagd-artikel10299149

    Zitat

    Nach dem Angriff auf einen Fanbus von Union Berlin in Bocklemünd in der vergangenen Woche sehe der Wolfsburger Polizeidirektor Olaf Gösmann keine Voraussetzungen mehr für ein solches Gespräch mit Fans des 1. FC Köln, ließ die Polizei über den VfL Wolfsburg mitteilen.

    Das ist allerdings an Unverschämtheit, Ignoranz und Dummheit kaum zu überbieten.

    Leider wahr.