Beiträge von Fußballgott2

    Es gibt de facto keinen Pflegehelfer/Pflegeassistenten-Mangel in Deutschland. Es gibt jediglich einen Mangel an Fachkräften der die nächsten Jahre noch zunehmend wird speziell an Examinierten Altenpflegern, aber auch Fachkräften für Intensivpflege und vor allem Fachkräften für Gerontopsychiatrie.


    Wäre ein realer Mangel an ungelernten Hilfskräften vorhanden, würden die paritätischen Wohlfahrtsverbände keine Konzepte propagieren wie man den Fachkräftemangel begegnet indem man einfach die Fachkraftquote senkt und mehr Helfer in einer Schicht arbeiten läßt.


    Natürlich schützt einem sein Examen nicht vor schlechten Lohnangeboten, aber gerade in Zeiten eines echten Fachkräftemangels ist es der Examinierte der beim Arbeitgeber etwas mehr pokern kann. Das Beispiel mit den Zeitarbeitsfirmen auf diesem Sektor habe ich schon gebracht und es dürfte wohl niemanden verwundern wenn auch sogenannte Kopfgeldprämien inzwischen an der Tagesordnung sind. In Pflegeeinrichtungen im Raum Karlsruhe bekommst du für das erfolgreiche Vermitteln einer examinierten Pflegekraft zwischen 400 und 750 Euro. Vorausgesetzt die Fachkraft unterschreibt und übersteht auch die Probezeit.


    Die von dir genannte Quelle ist nicht wirklich repräsentativ. Das geben sie auch ehrlicherweise selbst an, denn alles andere als wissenschaftlich ist deren Datenerhebung und Auswertung.
    Gesammelt haben sie die Daten über Fragebögen und das in mehreren Jahren. Dann ist völlig unklar wie sich die Befragten zwischen ländlichem und städtischem Raum verteilen, zwischen stationärer und mobiler Pflege, zwischen OST- und Westdeutschland. Was arbeiten die eigentlich im Einzelfall? 5 Tages-Woche, 5,5 Tageswoche oder 6 Tageswoche? Arbeiten sie 100% oder andere (in der Pflege ungeheuer beliebte) Teilzeitmodelle?
    Was ist mit Zuschlägen z.B. Schichtzulage etc. Haben hier 1000 Berufsanfänger die Bögen ausgefüllt oder waren es Pflegekräfte mit langjähriger Berufserfahrung? Eventuell sind sogar Führungskräfte mit Leitungsfunktion eingebunden?


    Natürlich wird man in der Pflege nicht zum Großverdiener, darüber müßen wir hier wahrlich nicht diskutieren. Ich kenne Examinierte die liegen mit 100% Arbeitszeit unter den von dir ins Feld geführten 2300 brutto. Ich kenne aber auch Unternehmenszweige in der Pflege die stellen mit 2400 brutto die frisch von der Schule gekommenen Fachkräfte ein.


    Was allgemein der Branche fehlt ist eine echte Interessenvertretung. Es existiert keine Profession, demzufolge gibt es auch keine eigene Kammer, keine eigene Pflegegewerkschaft usw.


    Das Einzige was sich die letzten 3 Jahre erheblich verbessert hat ist die Berichterstattung zum Theme "Pflege" in den Medien. Man kann nur hoffen das in einem breiten gesellschaftlichen Konsens das Gebiet Pflege generalüberholt wird ehe es zum wirklich großen demographisch bedingten Super-GAU kommt.

    Zitat

    Original von Rume



    In der Pflegebranche fehlen eher Billigkräfte und keine Fachkräfte. Würden dort auch mal ordentliche Löhne gezahlt, würden sich auch mehr Leute dafür interessieren. Ein Sachverhalt, der sogar schon CDU-Leuten aufgefallen ist.


    In der von dir genannten Quelle steht selbst das 300.000 FACHkräfte fehlen. (3. Absatz) Ich kann dir auch andere Quelle u.a. Berufsverband Pflege ; DRK nennen die von 360.000 bis 380.000 fehlenden Fachkräften sprechen.


    Aktuell ist in Deutschland bereits ein riesiger Mangel an Examinierten (3. jähriges Examen) festzustellen. Speziell südlich ab Frankfurt. Da gibt es Regionen in denen kommen auf 6 offene Stellen mitunter 1 Bewerber. Ein El Dorado für Zeitarbeitsfirmen die teilweise für ihre Leiharbeiter Stundenlöhne von bis zu 26 Euro aushandeln können, da kann man als Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma immer noch gut verdienen. Es ist blanker Hohn das man dann sogar Einrichtungen finden kann in denen der Zeitarbeiter wesentlich mehr verdient als die Festangestellten examinierten Kräfte


    Also Ungelernte fehlen der Pflege sicher nicht. Die kommen automatisch als Quereinsteiger oder vom Arbeitsamt um die Ecke. Das sind Leute die müßen teilweise kommen, weil sie aus verschiedenen Gründen nicht für andere Arbeiten auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar sind.


    Was aber tatsächlich festzustellen ist, ein Rückgang an sogenannten Pflegehelfern ( sog. 1-jähriges Examen) Das führe ich wiederum darauf zurück das es Einrichtungen gibt die 1-jährige Pflegehelfer und ungelernte Pflegehilfskräfte finanziell gleich stellen und/oder das sog. Pflegehelfer-Examen ignorieren.


    Damit sind die Betroffenen natürlich aber auch in einer Sackgasse, denn auf das einjährige Examen kann ich mitunter noch das 3-jährige ( in nur 2 Jahren ) draufsetzen um dann als examinierte Pflegekraft nicht nur wesentlich bessere Arbeitsbedingungen sondern auch eine bessere Entlohnung zu erhalten.


    Zu dem Artikel wäre dann nur noch zu sagen das die Nachtwachenregelungen von Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Und das nicht darauf eingegangen wird das die Löhne in der mobilen Pflege höher liegen als in der stationären Pflege. Die Qualität der Ausbildung ist schon seit 2002 vielen Änderungen unterworfen worden und mindestens seit der letzten großen Änderungen von 2005 auf einem absolut ausreichenden und auch hohen Niveau. Worauf in keiner Weise eingangen wird, es sind nicht schlechte Löhne die zu einem Fachkräftemangel führen, es sind schlechte Arbeitsumstände, nicht vorhandene Infrastrukturen in den einzelnen Pflegeeinrichtungen u.a. geschuldet auch durch nicht ernstzunehmende staatliche Kontrollen.


    Als Beispiel der MDK (Medizinische Dienst der Krankenkasse) Baden-Württemberg, er hat bei seinen Prüfungen der stationären Pflegeeinrichtungen im Jahr 2010 einen Notendurchschnitt von 1,2 erzielt. Sind jetzt wirklich alle Pflege- und Altenheime in BW über jeden Zweifel erhaben und so viel besser als im Rest der Republik? Vom MDK NRW weiß man z.B. das es 2010 bei Prüfungen auch zu Notenvergaben im Bereich zwischen 3,0 und 4,0 gekommen ist. Überhaupt ist der Prüfungskatalog (kann man übrigens im Netz runterladen) ein absoluter Witz. Ich kann hier nämlich Fehler am Patienten (Versorgung und Dokumentation) mit dem Speiseangebot einer Küche oder der Größe des angeschlossenen Gartens gegenrechnen und so meine Endnote verbessern und gleichzeitig pflegerische Defizite verschleiern.

    Zitat

    Original von Pillenkiller
    PK ist nächsten Samstag live vor Ort in Mannheim. Kommt jemand mit? :D :wink:


    Ich werde keine Kosten und Mühen scheuen um die 13,2 km zu überbrücken.


    Wenn schönes Wetter ist natürlich ...


    Kleiner Scherz :?:

    Zitat

    Millionen von Arbeitslosen - einfach wegdefiniert
    L E S E B E F E H L !! Vier Antworten reichen aus, um die Propaganda mit den Arbeitslosenzahlen und dem angeblichen Fachkräftemangel ad absurdum zu führen :verehr:


    Alter Hut dein Lesebefehl. Wie diese Statistiken aus Nürnberg geschönt werden sollte inzwischen nun wirklich jeder wissen.


    Und Fachkräfte sind nun nicht immer nur die Ingenieure. Es sind z.B. auch examinierte Pflegekräfte. Und auch in anderen Branchen gibt es diesen Mangel tatsächlich aber vielleicht hat Herr Professor Gerd Bosbach ja vor lauter Mathematik auch etwas die Bodenhaftung verloren. Ich meine immerhin ist er jetzt darauf gekommen das die Bundesagentur für Arbeit ihre Statistiken schönt. Ich als Unstudierter weiß das schon seit Jahrzehnten, allerdings wurde ich ja auch durch kein Studium der Mathematik abgelenkt.


    Wenn der Facharbeiter-Mangel eine Mär ist, welche List sollte dahinter stecken? Vielleicht das wir die Zuwanderung für Fachkräfte nach Deutschland erleichtern? Wer kann hier dagegen sein?
    Hier setzt doch die eigentliche Mär ein. Von Islamisierung, türkischer Zuwanderung und qualfizierten EU-Bürgern denen ein Arbeitsplatz zugunsten eines Nicht-Europäers vorenthalten wird bla bla bla

    Zitat

    Original von slash
    Das ist ja auch überaus erfreulich, wenn man für kurze Zeit zumindest autark auskommen würde. Aber auf lange Sicht gesehen halte ich es für utopisch, die Stromversorgung so aufrecht erhalten zu können. Verwerflich wird es dann, wenn man wie die Österreicher fast komplett (oder komplett?) auf Atomstrom im eigenen Lande verzichtet und diesen dann aus Tschechien beispielsweise importiert.


    Komplett, die haben damals ihren Siedewasser-Reaktor Zwentendorf nicht ans Netz gelassen. War ein teurer Irrtum das Ganze. Man erinnerte auch zu jeder Zeit uns Deutsche gerne daran das man in diversen österreichischen Gutachten erhebliche Sicherheitsmängel schon in der Konstruktion der Anlagen festgestellt hat. Da die Anlage mit den alten deutschen Atommeilern (Philippsburg, Brunsbüttel, ISAR 1) nahezu identisch ist bedeutet das natürlich das sich diese Mängel auch in den deutschen abgeschalteten AKWs wiederfinden. Nur hat man eben in Österreich aufgrund des Restrisikos schon Ende der 70'er Jahre reagiert. Es gab eine Volksabstimmung zu dem Thema.


    Übrigens, als Merkel den Atomausstieg von ROT/GRÜN revidiert hat wurde nochmals ein Gutachten in Auftrag gegeben und das obwohl die Österreicher inzwischen schon in ihrer Bundersverfassung stehen haben das kein AKW mehr auf österreichischem Boden gebaut werden darf. Das Gutachten kam (wie sollte es auch anders sein?) zum selben Ergebnis wie das Erste.

    Die Quelle für den Herzinfarkt als Todesursache ist sein Bruder.


    Laut TMZ konnte die Todesursache aber in einer Autopsie nicht eindeutig bestimmt werden. Das Ergebnis einer toxikologischen Untersuchung steht noch aus.


    :o:

    Zitat

    Original von Bart
    :roll: Ist das nur ein subjektiver Eindruck von mir, oder sterben ehemalige Wrestler grundsätzlich jenseits von 40-45 wie die Fliegen?? :shock:


    Das liegt daran das bei dieser Berufsgruppe der Mißbrauch von Steroiden, Schmerzmitteln und sonstigen Drogen exorbitant hoch ist.


    Wobei ich jetzt speziell Randy Savage nicht in diese Ecke stecken möchte. Aber auch er war nicht clean als er Anfag der 90'er Jahre bei der WWF im Main Event stand.

    Zitat

    Original von Pillenkiller
    Auch wenn natürlich in vielen Fällen einiges dramatisiert wird, sind solche Ereignisse nicht hinnehmbar.


    Da gab es bei der letzten RNF Diskussionsrunde zum Thema ein sehr gutes Zitat:


    Zitat

    Wenn bei Kaiserslautern gegen Mainz 3 Polizisten krankenhausreif geschlagen werden lesen sie davon auf Seite 5 und die 4 Seiten davor was für ein tolles Fußballspiel es war. Gibt es aber bei Waldhof Mannheim Ausschreitungen lesen sie davon gleich auf Seite 1 und auf Seite 5 einen Dreizeiler zum Spiel

    Genau Eko Fresh begleitet immer Murat Bosporus zum Ring und da kam es Anfang des Jahres mal zu einer Konfrontation mit Eric Schwarz die dann in einer Herrausforderung und einem (kurzen) Match bei Battlefield 2008 in Köln endete.

    Dateien

    Gestern war ich in Mannheim bei einer kleinen deutschen Independent Liga die GSW (German Stampede Wrestling) heißt. Die Veranstaltung war in einer recht kleinen Halle. Die Sitzplätze waren recht nah am Ring. Oft mußte man auch seine Plätze räumen weil die Wrestler das geschehen nach draußen verlagerten. Man bekommt dann von den Wrestlern ein kurzes Handzeichen oder wird von der Security dezent zu Seite geschoben und dann fliegt auch schon einer in die Richtung. Die Matchcard war ebenfalls recht gut, neben ein paar mir (noch) unbekannten deutschen Wrestlern waren auch ein paar europäische Größen mit dabei. Wesna Busic, Absolute Andy, Matt Vaughn zum Beispiel. Aus den USA wurde Joey Mercury (Ehemaliger MNM TagTeam Parter von Johnny Nitro bei WWE) eingeflogen und hatte ein gutes Match gegen Doug Williams (ehemals TNA). Fotos und Autogramme waren vor und nach der Show möglich, absolut keine Berührungsängste, Absperrungen oder Stargehabe der Athleten vorhanden. Hat mich alles in allem sehr positiv überrascht. Sogar kurzer Smalltalk war möglich. Die Zuschauerkulisse dürfte wohl so bei 190 Leuten gelegen haben, wobei gut 1/3 davon wohl regelmäßig die Veranstaltungen besucht. Die Stimmung war ebenfalls sehr gut. Gab viele lustige Zwischenrufe, die Heels konnten viel Heat auf sich ziehen und die Faces sich gut over bringen. Soll heißen neben dem Matches wußten auch die Promos und die Einmärsche zu überzeugen.


    Also wer sich für Wrestling begeistert und sich mal Abseits vom WWE Mainstream für gutes Wrestling in Deutschland interessiert, sollte sich mal einen Besuch bei GSW überlegen. Ein Sitzplatz in der 1. Reihe ist schon für 24 bis 29 Euro zu haben. Das sind natürlich auch ganz andere Preiskategorien als in den Riesenhallen wo WWE antritt und man trotz 60 bis 70 Euro weit weg vom Geschehen sitzt und dann nur das übliche Houseshow Wrestling zu sehen kriegt.