Beiträge von Lottner#30

    Ich hatte da vor ein paar Tagen dieses Gedankenspiel:


    Saison 19/20: wird bis 15.12.2020 zu Ende gespielt

    Saison 2021: beginnt am 15.02.2021, wird im Sommer unterbrochen für die EM + Sommerpause und bis 15.12.2021 zu Ende gespielt

    Saison 2022: beginnt am 15.02.2022, wird im Sommer unterbrochen für eine Sommerpause und bis 15.10.22 zu Ende gespielt, anschließend WM 2022


    Saisonunterbrechungen für internationale Turnieren gibt es ja beispielsweise im Handball auch.


    Danach alternativ weiter im Jahresrhythmus ab 2023 (hätte ich nichts dagegen).

    Oder ab 2023/2024 wieder im alten Rhythmus ab Sommer 2023.

    Im Frühjahr 2023 könnte man vielleicht zur Überbrückung eine Art Kurzsaison oder einen anderen Wettbewerb erfinden (man ist da ja durchaus kreativ).

    Die Europapokal-Wettbewerbe müsste man natürlich auch dementsprechend anpassen.

    Und dieses Gedankenspiel müsste wohl auch europaweit umgesetzt werden.

    Ich bin in meiner dritten Urlaubswoche. Hab also in der "richtigen" Krise noch gar nicht gearbeitet. Ab Montag geht es wieder los.

    Bin gespannt, ob ich ins Büro muss oder irgendeine Homeoffice-Möglichkeit bekomme.

    Denke eher ersteres. Meine Kontakte lassen sich aber da auch minimieren (mit dem Rad zur Arbeit und dort ein kleines Team ohne Publikumsverkehr).

    Zudem ist ein Kollege wohl in Heimarbeit und ein anderer hat Urlaub.

    Die Problematik wird aber auch dahingehend gesehen (hatte einer der Virologen verlautbart), dass stattfindende Bundesligaspiele die Leute auch dazu animieren, sich im privaten Bereich in größeren Gruppen zu treffen.


    Die Gefahr sehe ich schon.


    Andererseits hat der Sport auch eine integrative und beruhigende Wirkung auf die Bevölkerung.

    Neben einer sichergestellten Nahrungsmittelversorgung sorgt ein Sportbetrieb - panem et circenses - für Ablenkung und ein kleines Stück Normalität.

    Wenn es irgendwie geht, sollten daher meiner Meinung nach Sportveranstaltungen in einem vertretbaren Rahmen stattfinden. In jedem Fall natürlich vorerst ohne Zuschauer.


    Eine weiträumige Absperrung der Stadien wäre eine Möglichkeit und ließe sich in den Kommunen im Rahmen von Allgemeinverfügungen regeln. Ähnliche Regelungen gibt es ja derzeit schon vor Risikospielen für bestimmte Stadtteile (Stichwort Glasflaschenverbot).

    Laut der Duisburger Facebook-Seite wurde das Spiel abgesagt.

    Nach dem Drittligaspiel Uerdingen - Fortuna gestern Abend und aufgrund der Regenfälle in den letzten Tagen ist der Platz nicht bespielbar...

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie sowas funktionieren soll. Der sportliche Wert ist ja schonmal ein absoluter Witz. Aber wer soll denn bitte unter der Woche um 16:30 Zeit haben sich so einen Schund im Fernsehen anzuschauen?

    ...oder im Stadion?

    Beim Fußball wäre das so wohl nicht möglich, nein.

    Meines Wissens gilt da zumindest in den eingleisigen Ligen die Regel, dass der Schiedsrichter nicht aus einem Landesverband der am Spiel beteiligten Vereine kommen darf.

    Wobei ich das ziemlich blödsinnig finde.


    Kann mir doch keiner erzählen, dass Felix Brych (München) bei Bayern - Dortmund oder Bibiana Steinhaus (Langenhagen) bei Hannover - Hoffenheim parteiisch wären...

    Nicht auf diesem professionellen Level.

    Die Freundschaftsspiele der chinesischen U20 gegen Regionalliga-Teams werden verschoben:


    Kicker-Meldung


    Zitat

    Nach der Unterbrechung der Partie in Mainz hatte es deutliche Reaktionen auf politischer Ebene gegeben. "Wir sind entschieden gegen jedes Land oder jedes Individuum, das separatistischen, anti-chinesischen und terroristischen Aktivitäten oder Aktivitäten zur Verteidigung der Unabhängigkeit Tibets in irgendeiner Form oder unter irgendeinem Vorwand Unterstützung anbietet", hatte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, geäußert. Auf Seiten des DFB wurde das Recht auf Meinungsfreiheit hervorgehoben: Diese gelte auch "auf dem Fußballplatz und neben den vier Eckfahnen", hatte zuletzt DFB-Präsident Reinhard Grindel erklärt.


    Wenn die Politik sich in den Sport einmischt... :roll: