Beiträge von cologne55

    Blamage würde ich jetzt nicht sagen: Zwar war Duisburg Letzter und wir Erster, das ist so früh in der Saison aber noch nicht wirklich aussagekräftig. Außerdem kam der Trainerwechsel für uns sicher ein Spiel zu früh - es wäre ja nicht das erste Mal, dass eine Mannschaft mit neuem Trainer frisch aufspielt und dem Gegner Probleme bereitet. Ob das bei Duisburg nachhaltig ist, wird man sehen.

    Eigentlich war es ein Spiel, das wir nicht hätten verlieren müssen - das macht die Niederlage natürlich umso ärgerlicher, ein Sieg wäre aber mit der heutigen Leistung auch nicht verdient gewesen. Vielleicht stimmt es, dass die Mannschaft, wie Höger sagte, zuviel wollte (evtl. mit der bevorstehenden Hauptversammlung im Hinterkopf?), obwohl an so einem Tag vielleicht ein Unentschieden hätte reichen müssen. Möglich, dass die Spieler abundzu daran erinnert werden wollen, dass man in der zweiten Liga auch nichts geschenkt bekommt...

    So geil Drexler gestern gespielt hat, so gerne darf er auch aufhören den sterbenden Schwan zu mimen. Das Ding mit dem Bielefelder Torwart war schon ein Foul vom Torwart, da der das Bein noch hochzieht, aber dass Drexler erst aufsteht um dann nochmal auf den Boden zu springen fand ich vollkommen überflüssig.

    Immerhin eine Prellung:

    Zitat

    Drexler, der auch den dritten Treffer von Jhon Cordoba vorbereitete,
    klagte nach der Partie über Kniebeschwerden, die sich nach einer
    MRT-Untersuchung am Samstag als Prellung herausstellten. Er steigt am
    Dienstag wieder ins Training ein.


    Und mal ehrlich, wenn Du Dir die Szene nochmal ansiehst, dann kommt er schon ziemlich heftig mit dem Kopf auf dem Boden auf - also ich kann durchaus verstehen, dass man da nicht direkt weiterspielen kann! Sterbender Schwan sehe ich da nicht!

    Ich kann durchaus verstehen, dass der Vorstand kritisiert wird - der Abstieg war vermeidbar aber aus meiner Sicht (wie der des Vorstandes) ein Unfall. Dass man das, wenn man denn will, auch anders sehen kann, ist klar. Vielleicht hätte man als Insider vorher erkennen müssen, dass es zwischen Schmadtke und Stöger nicht mehr stimmt oder dass Stöger die Mannschaft nicht mehr erreicht oder was auch immer. Allerdings weiß man nachher immer alles besser! Und ich fand es im Herbst 2017 vertretbar, zu dem Trainer zu stehen, der mit dem FC großes erreicht hat! Aktuell stehen wird in der 2. Bundesliga da, wo wir auch am Ende der Saison stehen wollen, also alles im Plan. Hamburg ist zwar dicht dran, die Fans würden aber sicher gerne mit uns tauschen!


    Dass die Ultras nicht akzeptieren, für ihr vereinsschädigendes Fehlverhalten auf unterschiedliche Weise haften zu müssen, ist nachvollziehbar aber nicht akzeptabel. Wahrscheinlich sind die Betroffenen nicht mal Vereinsmitglieder, andernfalls müssten sie sofort ausgeschlossen werden. Zumindest darüber liest man nichts. Überhaupt gibt es doch seit Jahren kein einziges Spiel, in dem die "Ultras" nicht gegen irgendeine reale oder empfundene Ungerechtigkeit protestieren. Das nutzt sich dann halt ab. Man sollte sich auf die Spielansetzungen und Anstosszeiten konzentrieren, nicht aber gegen den eigenen Verein richten. 20 Minuten Supportverweigerung richten sich gegen den Verein bzw. vor allem die Spieler, nicht gegen den DFB oder die DFL!


    Was ich aber bei der Kritik am Vorstand entscheidend finde: Ich habe bisher keine Vorschläge gesehen, wer es denn nun machen soll! Kandidaten? Overath will sicher niemand mehr. Podolski kann man auch nicht ersthaft vorschlagen. Also wer? Müller-Römer? Egal, wie man über ihn als Person denkt, eine besondere Qualifikation, die ihn mehr als Spinner, Ritterbach oder Schumacher qualifizieren würde, hat er nicht. Klar, es war schonmal ein Rechtsanwalt FC-Präsident, aber an Artzinger Bolten hat man jetzt auch nicht die besten Erinnerungen. Wer kritisiert, sollte aber auch bessere Lösungen präsentieren! Die sehe ich derzeit einfach nicht!

    Hier die Spielstätten der EM 2024: http://www.kicker.de/news/fuss…der-em-2024-gespielt.html


    Leute, mal ganz ehrlich, wir sind dir Viertgrößte Stadt Deutschlands. Wir sind Köln! Und wir haben die kleinste Spielstätte der EM 2024? Kleiner als Dortmund, Gelsenkirchen, Leipzig, Frankfurt oder Stuttgart, von Düsseldorf ganz zu schweigen? Das darf doch echt nicht wahr sein! Was das für die hier stattfindenden Spiele bedeutet, kann man sich ausmalen - die deutsche Mannschaft wird hier mit ziemlicher Sicherheit nicht auflaufen! Mal ganz abgesehen von den Ansprüchen des FC, es müsste für die Stadt Köln ganz oben auf der Tagesordnung stehen, diesen Mangel zu beheben! Und wenn der FC prüft, ob ein Stadion auch vor den Toren Kölns in Betracht kommt, und das dann dazu führt, dass bei der Stadt endlich mal jemand aktiv wird, dann sind solche Überlegungen doch vollkommen korrekt, auch wenn jeder weiß, dass der FC in Köln bleiben muss. Lediglich bei einem seelenlosen Projekt wie Hoffenheim funktioniert es, in Sinsheim zu spielen! Und ich unterstelle unserem Vorstand einfach mal, dass er das auch weiß!

    Bin überrascht: Zumindest bei der FIFA ging die Tendenz ja in den letzten Jahren dahin, die großen Veranstaltungen in Diktaturen oder vergleichbare Regime zu vergeben. Wahrscheinlich, weil dort höhere Schmiergelder gezahlt werden oder bei der Schaffung der notwendigen Infrastruktur und Durchsetzung der Interessen der Werbepartner noch weniger Rücksicht genommen werden muss. Da wäre die Türkei unter Erdogan eigentlich die logische Wahl gewesen. Offensichtlich ist es bei der UEFA noch nicht ganz so schlimm...

    Naja, so sehen uns halt die "Kleinen"... Wenn Du beispielsweise in einem Bochumforum liest, wird der FC dort immer noch als Erstligist wahrgenommen, gegen den man nun halt mal vorübergehend in der zweiten Liga spielen muss. Und wenn der Bayernstatus beinhaltet, dass die Schiedsrichter im Zweifel für uns entscheiden, dass wir uns auch bei nicht so guten Spielen irgendwie den Sieg erduseln, weil sich die Gegner den Ball selbst ins Tor legen, und wir schließlich schon im April Planungssicherheit für die erste Liga haben, kann ich mit diesem Vergleich leben.

    Der nicht gegebene Elfmeter in Bochum und das Eigentor, dass den Spielverlauf der ersten Halbzeit ein bißchen auf den Kopf gestellt hat, könnte man durchaus mit Bayerndusel vergleichen...

    Und niemand wird den Bayern absprechen können, dass sie einen ganz guten Fußball spielen können! Genau das wollen wir doch jetzt, zumindest übertragen auf die Verhältnisse der zweiten Liga, auch vom FC sehen!

    Auf der anderen Seite bedeutet das aber auch, dass es uns kein Gegner leicht machen wird: Wir müssen also auch so spielen wie der FC Bayern der zweiten Liga! Das ist ein Anspruch, dem wir erst noch gerecht werden müssen!

    Ein Auftakt nach Maß für den HSV - und hoffentlich eine Warnung für uns! Auch in der 2. Bundesliga sind Siege keine Selbstverständlichkeit.

    Das Manko von Hamburg war sicher auch die Chancenverwertung.
    Auf der anderen Seite hat mich aber auch Kiel überrascht: Nach den ganzen Abgängen und dem Verlust des Trainers hätte ich nicht unbedingt damit gerechnet, dass sie ihre Form halten können. Das sah stellenweise aber ganz gut aus: Insbesondere dieser Südkoreaner Lee hat mir gefallen!

    Ich wäre nicht empört gewesen, wenn sich ein französischstämmiger deutscher Nationalspieler mit Macron hätte ablichten lassen.
    Ich wäre nicht empört gewesen, wenn sich ein englischstämmiger deutscher Nationalspieler mit der Queen hätte ablichten lassen.
    Ich wäre nicht empört gewesen, wenn sich ein deutscher Nationalspieler mit kroatischen Wurzeln mit der kroatischen Präsidentin hätte ablichten lassen.
    Ich wäre auch nicht empört gewesen, wenn sich ein deutscher Nationalspieler mit italienischen Wurzeln mit Berlusconi hätte ablichten lassen, auch wenn der als Typ echt grenzwertig oder darüber hinaus ist.
    Um Sympathie kann es dabei nunmal nicht gehen!


    Aber wenn ich mich als Sportler (Influencer!) - zu Wahlkampfzeiten - mit einem Erdogan, einem Putin, einem Trump, einem Kim Jong-uns (okay, da gibt es keinen Wahlkampf) oder einem anderen Despoten ablichten lasse, dann mache ich mit ihm gemeinsame Sache und unterstütze ihn. Das sollte man als halbwegs intelligenter Mensch wissen - und unterlassen! Als deutscher Nationalspieler aber erst Recht!


    Das ist auch nicht zu vergleichen mit einem Politiker, der im Rahmen seiner Amtsausübung viele verschiedene Interessen berücksichtigen und deshalb diplomatisch handeln muss. Ich kann natürlich ein ausländisches Staatsoberhaupt ignorieren und damit brüskieren, das hat dann aber auch wieder Konsequenzen, die vielleicht nicht gewollt sind. Also muss man auch mal einen Nachmittag mit Donald Trump überstehen - ich beneide Frau Merkel nicht darum!
    Als Fußballspieler habe ich aber eine Wahl, welche Einladungen ich annehme. Eine Absage lässt sich immer begründen und die Konsequenzen wären gleich null.


    Natürlich kann man sagen, dass man dann auch einem Matthäus die Ehrenspielführerwürde aberkennen müsste und vielleicht sollte man das tun (gäbe neben seiner Anbandelungen mit Putin ja genug Gründe dafür), aber Özil wurde ja gerade nichts aberkannt. Er durfte, bis zu seinem Rücktritt, weiter für die deutsche Nationalmannschaft spielen.


    Wer behauptet, die Kritik sei per se rassistisch, der vergleicht Äpfel mit Birnen und schürt durch sein Verhalten Ressentiments, die ein Erdogan nur allzugerne ausnutzt. Wenn er Özils Kommentar nicht sogar selbst gesteuert hat. Es geht nicht um Türke, Deutschtürke, Deutscher oder sonstwas, es geht um Pro oder Kontra Erdogan! Und da kann es - für jemanden der auf dem Boden des Grundgesetzes steht und für den die Gewaltenteilung ein hohes Gut darstellt - nur ein Kontra sein. Diese Einstellung zur Demokratie, die unseren Staat ausmacht, kann man von einem Nationalspieler schon verlangen, selbst wenn man - wie Rume - einiges verbesserungswürdig finden mag.


    Nicht zu verhehlen ist natürlich, dass auch die deutsche Rechte sich wie die Geier auf die Geschichte gestürzt hat, aber das ändert ja nichts an der Sache selbst. Manchmal teilen nunmal auch Idioten Deine Meinung - wie hier in der Regel aber aus den falschen Gründen.

    Zitat

    Original von slash
    Gestern sah es ja gut aus. Aber als Gegner des FC kann man sich ja schon mal drauf einstellen, dass man sich in der eigenen Hälfte einigelt und dann auf einen Abspielfehler des letzten FC Spielers wartet. Dann reicht ein Konter nach 5 Minuten und der FC läuft den Rest des Spiels einem 0:1 Rückstand hinterher.


    Auf defensiv ausgerichtete Gegner werden wir - wenig überraschend - in der zweiten Liga regelmäßig treffen. Das liegt einfach daran, dass wir zusammen mit Hamburg als die Aufstiegsaspiranten Nummer 1 in die Saison gehen werden. Die Spielweise der Gegner werden wir nicht ändern können: Die Frage ist allein, wie wir damit umgehen! Nur wenn wir es schaffen, die Abwehrbollwerke irgendwie zu knacken, ohne wie die Nationalmannschaft in unser eigenes Verderben zu laufen, wird die Saison erfolgreich sein. Das ist die Aufgabe, die sich dem Trainerteam und der Mannschaft stellt. Am Ende müssen wir einfach in jedem Spiel sehr viel besser sein, als der Gegner. Die Bayern beklagen sich schließlich auch nicht (oder nur selten) darüber, dass 90 % der Gegner in der Bundesliga ihnen nicht den Gefallen tun, offensiv mitzuspielen, sondern spielen einfach so lange weiter bis irgendwann das Tor fällt. Diese Geduld werden wir brauchen. Und hin und wieder müssen wir dann auch mit einem 0:0 zufrieden sein.

    Er hat Herzensangelegenheit gesagt!


    Zu Big-Data-Prognosen: Das Problem an solchen Prognosen ist halt, dass ihnen große Datenmengen zugrunde liegen, sie also nie einen kurzfristigen Zeitraum abbilden können. Hätte man das Leistungsvermögen der deutschen Mannschaft nur nach den Testspielen vor der WM berechnet, wäre vielleicht auch der Turnierverlauf korrekt vorhersehbar gewesen. Berücksichtigt eine Prognose jedoch die Leistungen aus der Vergangenheit und das Potential der vorhandenen Spieler, dann ist bei Deutschland immer mit einer erheblichen Leistungssteigerung im Turnier zu rechnen (gewesen) und, wenn wir ehrlich sind, haben wir das doch alle auch erwartet oder gehofft! Über Drexler sagt das doch nur aus, dass er in der letzten Saison durchaus im positiven Sinne spielentscheidende Aktionen hatte. Die wünschen wir uns auch für die nächste Saison. Dafür, dass es klappen könnte, spricht: Er spielt unter dem selben Trainer im selben System und hat potentiell bessere Mitspieler. Nachteilig könnte sein, dass er auf einer leicht anderen Position spielen soll, aber vielleicht spielt das in Anfangs System gar nicht so die Rolle oder er kann auch das! Egal, ob jetzt 2,5 oder 4,5 Mio., wen hätten wir denn sonst bekommen, bei dem eine so hohe Wahrscheinlichkeit bestanden hätte, dass er das hinbekommt? Paintsil wäre ein weiterer Spieler gewesen, der das System nicht kennt und der deutschen Sprache nicht mächtig ist - selbst wenn er talentierter sein mag als Drexler (was ich nicht zu beurteilen vermag, weil ich beide bisher nicht habe spielen sehen), heißt das nicht, dass er uns von Beginn an so gut hätte helfen können wie jener. Lassen wir die Saison doch einfach auf uns zukommen und bewerten dann, ob vernünftig eingekauft wurde und ob das vorhandene Potential abgerufen werden konnte. Logisch nachvollziehbar sind die getroffenen Entscheidungen nämlich durchaus.

    Zitat

    Original von slash
    Es ist toll zu sehen, wie die Leute in den Straßen von Frankreich feiern.


    Sorry, aber da haben am Brandenburger Tor sicher mehr Menschen bei jedem Vorrundenspiel "gefeiert", als beim Gewinn der WM am Arc de Triomphe! Zumindest wenn ich nach dem Video gehe:
    https://www.11freunde.de/video…sen-die-weltmeisterschaft


    Frankreich war aktuelle sicherlich eine starke Mannschaft, hatte aber auch nur leichte Gegner. Deutschland, Brasilien, Spanien, Portugal, Italien oder Holland waren ja nicht (mehr) dabei! Okay, Argentinien haben sie noch mit Ach und Krach besiegt, aber bedeutende Fußballnationen ansonsten ja eher nicht. Dazu gehören Belgien, Uruguay und Kroatien nunmal (noch) nicht...

    Zitat

    Original von d1g1talbath
    Was ist das denn für ein gruseliger Lappen? Das Heimtrikot? Also Uhlsport legt ja wie erwartet los. Dreimal Rotz.


    Naja, das rote Auswärtstrikot fand ich jetzt auf den wenigen Bildern, die ich bisher gesehen habe, nicht so schlecht. Das Ausweichtrikot ist für ein Ausweichtrikot auch noch tragbar. Sollte das Heimtrikot allerdings tatsächlich so aussehen, dann ist das wirklich Rotz! Auch wenn es von jemand anderem als Maradona (auf dem Photo?) getragen wird...

    Zitat

    Original von Bart


    :D Dann spielen wir da zweimal, das erste und das letzte mal! :?:


    Rein theoretisch könnten wir dort sogar 3x oder 4x spielen... :wink:

    Naja, im Hinblick auf die Teilnahme an der CL ist das zumindest ein Wechsel, den man sportlich nachvollziehen kann. Und Hoffenheim ist halt so ein Verein, den man dann auch ganz ohne große Emotionen wieder verlassen kann, wenn man nach guten Auftritten dort ein noch besseres Angebot bekommen sollte. Ein Wechsel ins Ausland hätte ich natürlich auch besser gefunden, aber da wir auf Hoffenheim in der nächsten Saison allerhöchstens im Pokal treffen werden, kann ich damit leben, wenn er dabei hilft, die Gladbacher und die Pillen weiterhin auf die Plätze zu verweisen.
    2019 darf er dann mit Hoffenheim gerne hinter uns landen...

    Zitat

    Original von Dummschwätzer
    Also wenn das stimmt, würde das natürlich einiges erklären. Hiesse dann auch, dass der FC letztlich abgestiegen ist, weil Schmadtke seinen Schwanz nicht im Griff hatte. Super.


    Wenn es wirklich so gewesen sein sollte, liegt es nicht daran, dass er seinen Schwanz nicht im Griff hatte - das kann ja durchaus mal passieren! Nur wenn ich schon die Frau eines Kollegen bumse, mit dem ich eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten muss, damit es läuft, dann muss ich wenigstens auch die Eier dazu haben, die Konsequenzen zu ziehen und selbst die Abteilung oder wenn das - in einer Führungsposition wie hier - nicht möglich ist, abfindungsfrei den Job zu wechseln! Klar, ohne die Wahrheit zu sagen wäre ein solcher Schritt im Sommer schwer vermittelbar gewesen, aber irgendeine Ausrede hätte sich sicher finden lassen.