Beiträge von Harley

    Ich weiß nicht, ob du mich nicht missverstanden hast.


    Das Vorgehen finde ich richtig - aus den Gründen, die du angeführt hast.


    Ich wollte darauf hinaus, dass es vielleicht besser gewesen wäre, vorher inoffiziell abzuklären, ob ein Kandidat aussichtsreiche Chancen hätte, bevor man dann abstimmt. So kommen die Meckerer und erklären, dass ein Vorschlag des Vorstandes abgelehnt wurde. Das halte ich zwar für falsch, aber die Gräben im Umfeld werden dadurch tiefer

    Ich weiß nicht so richtig, was ich davon halten soll.


    Unabhängig von der Personalie Heldt bringt die Vorgehensweise doch wieder noch mehr Unruhe und Zwist ins Umfeld. Vielleicht hätte man sich besser vorher schon einmal ausgetauscht. So werden die Kritiker bemängeln, dass zu viele Gremien die Handlungsfähigkeit beeinträchtigen

    Viel mehr sind ja wirklich mehr im Topf, wenn die Anforderung bundesliga -erfahren stimmt.


    Ich weiß nicht, wenn ich von denen als das geringste Übel und als am ehesten geeignet ansehen soll, uns in der Liga zu halten. Von langfristigen Aufbau will ich erst gar nicht sprechen.


    Andererseits kann ich das auch bei keinem der 3 wirklich ausschliessen, schliesslich haben sie es ja alle irgendwo schon einmal bewiesen

    Und bei Sport1 steht allerdings, dass beide Verhandlungen kurz vor dem Abschluss stehen.


    Nachdem ja der neue Vorstand und alle drum herum in den letzten Tagen viel Kritik einstecken mussten, muss man jetzt aber sagen, dass das alles professionell und zügig abgewickelt wurde (wenn es denn so kommt). Das wäre dann wirklich gute Arbeit es jetzt fehlen dann nur noch die Punkte in der Tabelle

    Mit Schwätzen meinte ich eigentlich Interna an die Öffentichkeit dringen lassen - so hatte ich das mit deiner Bahnfahrt jedenfalls verstanden.


    Dass Heldt fachlich mehr drauf hat als die die Journalisten, da bin ich mir sicher.


    Für mich zählt er sicherlich zu den Besseren von denen, die in den letzten tagen die Runde machen

    Ich hoffe, irgendwann übertreiben sie es so weit, dass ihnen hier die Fans weg bleiben. Ich gucke auch so außer dem Fc und der Sportschau so gut wie kein Fussi mehr. NM schon gar nicht, aber auch im Eurocup muss es schon was besonderes sein.


    Und wenn der FC irgendwann mal wegen irgendwelchen Scheichs oder Schlitzaugen morgens um 3 spielt, lasse ich auch das sein

    Wenn ich damit gemeint bin, dann habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt.

    Ich halte den Mitgliederrat für gut für den Verein und weder seine Mitglieder noch die, die sie vertreten für Pöbel.


    Aber ich denke rückwirkend hat sich gezeigt, dass diese Regelung trotz des grundsätzlich positiven ihre Schwächen hat:


    - Es ist dem Mitgliederrat trotz Mitbestimmung nicht gelungen, die Wogen in den vergangenen 2 Jahren zu glätten- eher im Gegenteil. Und da muss man auch mal fragen, ob das immer nur die Schuld der anderen war. Für mein Gefühl ist die Entzweiung der Fans und Mitglieder immer größer geworden statt zu verschwinden. Aktuell zeigt sich das daran, dass sich SMR im Stadion bepöbeln lassen muss.


    - In diesem Zusammenhang muss man sich auch die Frage stellen, ob der MR sich bemüht hat, klar zu machen, ob er wirklich die Interessen aller Mitglieder zu vertreten. Bei Teilen scheint dieser Eindruck nicht zu herrschen.


    - Ich bin mir nicht sicher, ob es richtig war SMR als Ersatz in den Vorstand zu schicken oder ob es besser gewesen wäre, jemand "umgänglicheres" zu schicken. So führte es nicht nur zu Stillstand, sondern machte es auch dem neuen Vorstand schwerer.


    - Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Regelung nur eines Vorstandes zur Wahl richtig ist. Vielleicht wäre im konkreten Fall der Vorschlag einer alternative zum ehemaligen Vorstand friedensstiftender gewesen


    - Auch wenn die Anzahl der Mitglieder der verschiedenen Gremien reduziert wurde (bei der Umstrukturierung ist bei manchen auch der Eindruck entstanden, dass da nicht die Reduzierung, sondern auch andere Motive u.a. die Ausbootung nicht Linienkonformer eine Rolle spielte) wurde, bleibt die Frage, wie weit der MR eingebunden werden sollte. Über den gemeinsamen Ausschuss offenbar auch in die Trainerfrage, da sich der Vorstand nicht durchringen konnte, vergangenen Montag eine Entscheidung zu treffen. Das geht mir persönlich zu weit

    Ich sehe das eher wie Dietmar und Slash, er ist eher mangels Alternativen die nächste Sau, die durchs Dorf getrieben wird.

    Als GF für die Finanzen Zuständiger hat er einen guten Job gemacht.


    Dass er sicherlich gefragt wird, wenn es um die Besetzung anderer exponierter Stellen geht, ist auch in "normalen" Unternehmen selbstverständlich.


    Dass er sich um die Finanzierbarkeit um die Machbarkeit von Alternativen bei Stadionneubauten kümmert, halte ich für seine selbstverständliche Pflicht

    Eigentlich finde ich eine demokratischere Ausrichtung nicht verkehrt, aber vielleicht war es auch einfach nur der falsche Zeitpunkt, die Fronten waren zu verhärtet.


    Und - ich hoffe, dass das keiner von Euch falsch versteht, weil er sich angesprochen fühlt, denn, aber ich meine auch, dass die Demokratie beim FC von den falschen auf ein Podest gehoben wird: Um es mal provokativ zu sagen: Nur weil der Trötekopp ins Megaphon ruft uns sich die willfährigen Dauersänger anschliessen, ist es nicht die Meinung der Mitglieder.


    Schade, dass es so gelaufen ist, aber momentan gefallen tun mir die Folgen des Demokratie-Projektes überhaupt nicht


    Edit a. Lußem ist sicher nicht objektiv, aber da hat er mit vielem Recht. Allerdings ist mir die Schuldzuweisung zu einseitig. Aber die Auswirkungen hat er treffend bechrieben

    Ja, Schuld sind immer die anderen. Zuerst waren es Spinner, Schumacher und Ritterbach. Und natürlich Stöger und Schmadtke. Nach Spinners Rücktritt mutierte der fast zum Opfer, Schuld waren nur noch die beiden anderen Vorstände. Nach der Wahl war es dann Veh und jetzt Wehrle. Konnte man ja im Stadion schön lesen: Ihr seid nicht der FC - ihr seid spürbar anders. Immer schön die anderen


    Dann stellen sich aber doch Fragen:


    War es nicht so, dass der Entschluss, Entscheidungen an den gemeinsamen Ausschuss zu geben, von allen dreien so beschlossen wurde?

    Wenn die Beschlussfähigkeit des Vorstandes durch die Entsendung SMRs behindert wurde, ist dann die Regelung die Richtige? Und wenn ja, war es die richtige Person?


    Und was genau ist denn jetzt besser geworden? Wir haben einen neuen Vorstand, keinen Sport-GF mehr, die Meute stürzt sich auf den anderen GF und der FC präsentiert sich immer noch als der peinliche Chaos-Verein.Und aus meiner Sicht ist keine Aussicht auf Besserung zu erkennen. Wenn wir Glück haben, schafft es der neue Trainer und noch auf Platz 16 oder besser zu hieven. Und sonst?


    Nein, nach meiner Meinung bringt es nicht, immer wieder einen Schuldigen nach dem anderen zu suchen, sich selber auf die Schulter zu klopfen, weil wir ja so demokratisch sind, ein wenig zündeln und gegen Hopp pöbeln und dabei immer weiter auf den Abgrund zuzusteuern.

    Mir ist eigentlich egal, ob der neue dick, dumm doof, faul, gefrässig, versoffen oder zu lieb ist - ich will einen, der mal endlich wirklich ein Konzept erkennen lässt und Punkte holt.


    Aber wieso sollte einer zu einem Verein kommt, der sich so präsentiert wie wir in den letzten Monaten: Auf dem Spielfeld könnte er ja noch was ändern, aber beim Rest

    Beim Duschen sind mir noch paar andere schöne Anekdoten eingefallen.


    Ablöse plus Abfindung für Trainergott Anfang. Ablöse und wahrscheinliche Abfindung für Beierlorzer. Selber Berufsanfänger, aber Gremienmitglieder als Vollamateure bezeichnen. Als es letzte Saison mal wieder etwas ungemütlicher für ihn wurde den Präsidenten abrasiert und uns 6 Monate mit zwei beleidigten Vizepräsidenten zurück gelassen, die sämtliche Entscheidungen an den gemeinsamen Ausschuss weitergegeben haben anstatt die Geschäftsführung zu kontrollieren.


    Wirklich ein super Typ dieser Armin Veh. Aber er hat wirklich immer schön seine Meinung gesagt. Sowas brauchen wir hier!

    Und einen mit langen Haaren, der alles mit getragen hat, so viel Zeit sollte sein.


    Und dass Entscheidungen an den gemeinsamen Ausschuss übertrage werden, haben wir diese Woche ja gleich noch einmal erlebt.


    So viel scheint sich also gar nicht geändert zu haben.Nur diesmal hat sich kein Vorstand beim Frauenfussball gezeigt.


    Und das ist neben den sportlichen Ergebnissen das, was mich am meisten enttäuscht. Demokratisch gewählt hin oder her, höchste wirtschaftliche Kompetenz vs. sportliche Kompetenz, es bleibt die gleiche Scheisse. Alle sitzen immer zusammen und debattieren sich den Mund fusselig, Entscheidungen werden getroffen, wenn es sich gar nicht mehr verhindern lässt, da frage ich mich immer mehr, warum wir nicht beim vorherigen Vorstand und Trainerstab geblieben sind. Was ist eigentlich aus diesem Verein geworden?

    Das glaube ich auch nicht, das Klima ist schon seit Mitte der vergangenen Saison vergiftet, die Gräben sind wohl bei weitem noch nicht geschlossen, wenn wir wie vor zwei Jahren in der Rückrunde hinter her hecheln, wird das eher schlimmer denn besser.


    An die 2te Liga im Falle eines Abstiegs will ich da gar nicht denken