Beiträge von Harley

    Ich glaube, es wird erst anhand der morgigen Meldungen berechnet.


    Aber das macht wohl keinen großen Unterschied, die Zahl morgen müsste schon sehr niedrig sein.

    Bade wollten sie ja nicht mehr.


    Was waren das noch Zeiten, als Herings einen Top-Torwart nach dem anderen ausbildete

    Der Punkt ist, ob man einen der beiden anderen zutraut, fehlerloser zu agieren. Und wie sicher man dabei ist. Jetzt Zieler oder Krahl rein zu nehmen und derjenige schiesst dann dicke Böcke macht es ja nicht so einfach, die Entscheidung nach ein paar Spielen zu korrigieren.


    Ich kann mir so richtig kein Bild von beiden machen, aber beide hätten wohl den Vorteil, zu Beginn nicht so kritisch gesehen zu werden wie Horn

    Das ist schwierig zu sagen, was jetzt die richtige Entscheidung ist. Wie Sybax sagte, heisst ein anderer als Horn nicht zwingend auch gleich bessere Leistungen. Und auf Torwart-Position wird halt ungern gewechselt, weil es gleich ein anderes Zeichen ist als mal nen Mittelfeldmann rauszunehmen, insbesondere, weil man sich da mit einem erneuten Wechsel zurück wohl schwer tut.

    Sehe ich auch so.


    Wer hätte gedacht, dass man sich Schmitz so schnell wie möglich zurück wünscht-


    Und das einzig erwähnenswerte bei Elvis ist sein Vorname

    Wobei dann beide nicht sehr viel mit dem Aufstieg zu tun haben dürften.


    Ich hab gestern nen Hals gekriegt, als die alle über das dämliche Gegentor lamentierten. Bis auf das Überraschungsei von Czichos gab es keine einzige Chance gegen die doch sehr limitierte Arminia - und die ärgern sich, dass es kein 0:0 gab

    Hoffentlich, allerdings hörten sich die Aussagen von Gisdol so an, als ob er eine lange Zeit braucht, im wieder in Wettkampfform zu kommen

    Es waren nicht nur 2, die ihr Amt niederlegen wollten, sondern die Mehrheit des MR, die ihm das Vertrauen nicht mehr geben wollen. Die Gründe mögen unterschiedlich sein, aber was zählt, ist das Ergebnis. Erstaunt hat mich allerdings, dass offensichtlich aus diesem Kreis Informationen durchgesteckt wurden, die schon in der Presse zu lesen waren, lange bevor sich Verein und MR äusserten


    Zum zweiten Absatz. Das ist ja dein gutes Recht, dies so zu sehen. Aber das hat dann mit Demokratie und Macht der Mitglieder nicht mehr viel zu tun, wenn nur bestimmte Meinungen gehört werden sollen.


    Ich z.B. fasse mich an den Kopf, wenn ich so lese, was andere Mitglieder in anderen Foren von sich geben, aber deswegen stehe ich ihnen doch das gleiche Recht zu, ihre Meinung in zählende Stimmen münden zu lassen wie jedem anderen auch. Nebenbei, ich habe die Äußerungen der Mail so aufgefasst, dass sie sich nicht auf Offizielle, sondern auf andere Mitglieder bezieht.


    Der Stadtanzeiger lässt sich das ganze natürlich nicht nehmen, die Abwicklung und Inhalte der Stellungnahmen zu kommentieren, und stört sich insbesondere an der Kritik der Veröffentlichung der Inhalte des Mailverkehrs. Und die Dame, die die Mails wohl geschrieben hat, erklärt, dass die Informationen, sie habe sich an den KStA gewandt, falsch sind.


    Die Kritik mündet in einem Widerspruch, der mir gestern gar nicht aufgefallen ist, nämlich, dass der Vorstand einerseit die Veröffentlichung rügt, sie andererseits aber aufgreift, um Konsequenzen zu ziehen.


    Zu dem Thema, ob man solche Informationen veröffentlichen kann, sind die Aussagen eindeutig. Hier ein Auszug aus dem Kommentar


    "

    Für die Berichterstattung gibt es natürlich Bedingungen: Die Presse ist nicht nur der Wahrheit verpflichtet, sondern Gesetze regeln, was Journalisten dürfen und was nicht.


    ...


    Selbstverständlich möchten diejenigen, die für den Murks Verantwortung tragen, ihn am liebsten unter der Decke halten. Die Aufgabe der freien Presse besteht darin, den Murks ans Tageslicht zu bringen.

    Das gilt auch im Falle der Streitereien beim 1. FC Köln. Konkret: Der Mitgliederratsvorsitzende des FC, Stefan Müller-Römer, hat sich in einer Mail in ehrenrühriger und verletzender Weise über Mitglieder geäußert. Aufgrund seiner Funktion haben seine Worte Gewicht. Aus dieser Mail, die uns zugänglich gemacht wurde, hat der „Kölner Stadt-Anzeiger“ zitiert.

    Natürlich gab und gibt es von unserer Seite eine Vereinbarung über Vertraulichkeit gegenüber denjenigen, die uns die Mail zur Verfügung gestellt haben – den Informanten. Nicht aber gegenüber demjenigen, der sie geschrieben hat – Stefan Müller-Römer. Wenn der FC-Vorstand nun rügt, dass der „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus vertraulichen Mails zitiert, ist dies nachgerade absurd. Er selbst hat die „vertrauliche“ Information dankbar aufgegriffen, um Müller-Römer zum Rücktritt zu bewegen.

    Dass weder Müller-Römer noch der FC-Vorstand ein Interesse daran haben, dass die Mail öffentlich wird, kann man verstehen. Aber Journalisten, die Vorfälle dieser Art verschweigen, müsste man den Vorwurf machen, dass sie ihre Aufgabe nicht verstanden haben."

    war nicht die Abstimmung im MR ausschlaggebend für seine Entscheidung?


    Und seine Äusserungen zu Teilen der Mitglieder und der Massregelung unliebsamer Meinungen auf einer Präsenzveranstaltung die Hauptkritikpunkte?