Beiträge von Harley

    Im Stadtanzeifer hatten sie heute morgen einen netten Kommentar dazu, kann ich online aber nicht sehen....

    Jetzt schon


    Es ist wahr, dass Fußballer zu viel Geld verdienen. Es ist wahr, dass diese Entwicklung ungesund ist und langfristig einen Schaden anrichtet, der über die Dimension des Fußballs hinaus geht. Es ist wahr, dass die Entwicklung dieses ehemaligen Sports, der zu einem kaum kontrollierbaren Massenphänomen geworden wurde, zu Sorgen aller Art Anlass bietet. Und es bleibt alles wahr, obwohl Dietmar Hopp das ausspricht.

    Im in Auszügen veröffentlichten Interview mit dem Magazin seines eigenen Vereins 1899 Hoffenheim malt der Mäzen und Software-Pionier ein düsteres Bild von der Zukunft des Fußballs. Er müsste sich aber fragen lassen: Herr Hopp, warum machen Sie denn da mit? Warum zahlen Sie den Top-Spielern ihres nicht für Sparsamkeit bekannten Vereins Gehälter in der Logik des angeprangerten Wahnsinns? Warum tun Sie sich die Qual an, mit Ihrem Klub Teil eines aus den Fugen geratenden Business zu sein?

    Dietmar Hopp hätte nichts davon nötig. Er muss sich als einer der reichsten Menschen Deutschlands nicht im Kunstlicht einer Branche sonnen, in der Leute über Nacht zu Reichtum und Beachtung kommen, wenn sie über das Glück des Talents, das Talent zum Glück und die Bekanntschaft der richtigen Personen verfügen. Er könnte sich einfach von allem verabschieden: Dem Europapokal, der Bundesliga, seinem Klub und dem Fußball überhaupt.

    Natürlich wird der Milliardär mit dem Hang zu sozialem Denken nichts davon tun. Dafür hat ihn seine Liebe zum einst winzigen Heimatklub zu weit getrieben. Er wird das Spiel weiter mitspielen. Abgesehen davon hat er mit allem Recht.


    Ist vom Nägele

    Wir sind doch jahrelang mit 50.000 Plätzen ausgekommen. Der Boom hat doch schon letzte Saison spürbar nachgelassen und der Trend setzt sich diese Saison fort. Für jedes Spiel kann man doch recht bequem Karten bekommen. Man sollte sich auch hier mal ein Beispiel an den Frankfurtern nehmen, die planen das Stadion von knapp 8.000 auf 20.000 Stehplätze zu erweitern. Dann sollen sie einfach den kompletten Unterrang Nord in Stehplätze umwandeln und von mir aus noch einen Teil des Unterrangs Ost.


    Wenn du so weiter machst, fühle ich mich beim näcshten Heipsiel wie bei den Spielen gegen Pauli in den 80ern in der Betonschüssel:D

    Heute haben sie berichtet, dass der Sponsorenname aus dem Vereinsnamen gestrichen wird und vorerst der Verband den Club weiter führt.


    Wenn das so weiter geht, könnte man meinen, es handelt sich um ein Drehbuch einer Slapstick-Komödie.

    Der König passte schon in die Beton-Schüssel, er hatte einen Unterhaltungswert wie das Telefonbuch von Castrop Rauxel. Aber das war dann wohl auch der Zeitgeist damals, es ging um schlichtes vermitteln von Informationen und noch nicht den Spökes, der heute üblich ist.


    In Erinnerung geblieben ist mir vor allem sein mit einem Hauch von Empörung unterlegtes "Begeisterung Ja - Krawalle Nein", wenn es irgendwo mal zündelte oder knallte.


    Ich hab mir früher meine Karten immer an der Theaterkasse vom Kaufhof oder beim Lottoshop vom Wilden (der, den aufunfassbare Weise Emmi nachher in die Pleite geführt hat) geholt. Nur bei großen Europacup-Spielen oder gegen Bayern musste man ernsthaft anstehen

    Doch, finde das ist ein ganz gute Zusammenfassung, die zeigt, warum es jetzt wie aussieht. Aber mir kommt den Ultras da eine viel zu große Bedeutung zu.

    Sehe ich auch so.


    Und dadurch kommt den "Brüchen" zwischen den Fans und dem Vorstand eine zu große Bedeutung zu. ob wohl es auch unter den "Normalen" sicherlich viele Sorgen und Befürchtungen über die Entwicklung auch außerhalb des Sportlichen gibt

    Wenn ihr euch mitten zu den Ultras stellt ist das halt vielleicht auch nicht klug das Handy rauszunehmen. Vor allem wenn sie euch 3-4 schon drauf hingewiesen haben. ;)

    Vielleicht sollte man dann die Stadionordnung durch einen Verhaltenkodex der Ultras ersetzen.


    Im ernst, ob jetzt Steher oder wie im konkreten Fall Sitzplatz mit Stehgarantie zeigt das doch ein merkwürdiges Verständnis der neuen Handybesitzer.

    Das ist schon alles ein wenig ominös: Bisher hieß es immer, dass ein Anerkennen der Nachzahlung von bisherigen und zukünftigen Gehaltsforderungen gleichbedeutend damit ist, dass der Vertrag mit den Chinesen nicht mehr gültig ist

    Heute konnte ich mit dem fehlenden Support leben - weil es alle (?) Fangruppen mitgemacht haben, d.h. auch von den Fürthern war in HZ1 nichts zu hören (okay, auch in HZ2 nicht soviel, aber geschenkt). Jedenfalls hatte der FC dadurch keinen Nachteil - das Ergebnis spricht am Ende auch für sich. Grundsätzlich halte ich aber "Liebesentzug" gegen den eigenen Verein nicht für das richtige Mittel, irgendwelche Mißstände beim Verband anzuprangern! FC First!

    Es ist kein Liebesentzug gegen den Verein. Es ist eine Aufforderung an die Vereine diesen Irrsinn nicht mitzugehen. Denn alle Vereine sind sich nicht zu schade dafür Montagspiele zu akzeptieren wenn es dafür mehr Geld gibt. Es hat sie aber auch keiner gezwungen für die Montagspiele zu stimmen. Da sind die Vereine dann auch mal gefordert. Eigentlich sollten die Stadien mal einen ganzes Spiel lang ruhig bleiben. Vielleicht wachen die Vereine dann auch irgendwann mal auf. Ich fand es eine absolut großartige Aktion.

    Ich auch, und wahrscheinlich ja auch die Masse im Stadion.


    Für mich ist das auch kein Liebesentzug - weder von den Ultras noch den anderen.


    Die Spielansetzungen gehen alle an - und das konnte man gestern deutlich merken..


    Ab und an das Klatschen bei Eckbällen und das Trömmelsche nach dem Tor waren für mich ok - das Anliegen und die Ernsthaftigkeit wurden dadurch nicht beeinträchtigt

    Die Atmosphäre in der ersten Halbzeit war schon ziemlich beeindruckend. Wenn sich alle auch daran halten ist das schon eine ziemlich gespenstische Stimmung. Haben sich ja auch fast alle dran beteiligt. :ok:

    Nur ein paar Hansel oben in Süd und Nord haben es mal kurz probiert.


    Die Idee mit den Zetteln am Eingang und an den Blöcken war ne gute Idee.


    Zum Spiel: Das war wirklich das erste Mal, dass man in HZ 1 das System Anfang über längeren Zeitraum funktionieren sehen konnte. Entgegen der Befürchtungen in HZ 2 konsequent zu Ende gespielt.

    Na ja, was heißt Gewürge, da standen wir vorwiegend in der Defensive gut, der Spielaufbau war zumindest unter Funkel ein Problem, bei Stevens und Stöger halt kein Hurrah-Fussball. Und das war etwas, was einen auf ein Besthehen in Liga 1 hoffen ließ. Das ist der große Unterschied zu dieser Saison

    Wehrle dazu im express


    FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle reagiert gegenüber EXPRESS gelassen: „Nach unseren Informationen und den Bewertungen der Anwälte, die wir bestätigt bekommen haben, hat er wirksam gekündigt.“

    Au weiah. Was für eine Aussage. :o:

    Wie meinst du das?

    Wehrle dazu im express


    FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle reagiert gegenüber EXPRESS gelassen: „Nach unseren Informationen und den Bewertungen der Anwälte, die wir bestätigt bekommen haben, hat er wirksam gekündigt.“