Der Corona-Thread

  • Ich bin in meiner dritten Urlaubswoche. Hab also in der "richtigen" Krise noch gar nicht gearbeitet. Ab Montag geht es wieder los.

    Bin gespannt, ob ich ins Büro muss oder irgendeine Homeoffice-Möglichkeit bekomme.

    Denke eher ersteres. Meine Kontakte lassen sich aber da auch minimieren (mit dem Rad zur Arbeit und dort ein kleines Team ohne Publikumsverkehr).

    Zudem ist ein Kollege wohl in Heimarbeit und ein anderer hat Urlaub.

  • Über 5000 Milliarden Euro Barvermögen in den Händen der obersten 10 Prozent.

    Ich denke mal, davon lässt sich locker bis über Weihnachten hinaus zehren :arrow:

    "Wenn zwei Proleten sich in der Stadt ein Autorennen liefern und ein Dritter kommt dabei zu Tode, werden die Honks wegen Mordes angeklagt, weil sie den Tod anderer billigend in Kauf nehmen. Was tun wir mit Reichen, die sich in der heutigen Zeit vorsorglich ein Beatmungsgerät in die Kammer stellen?"

    Zitat: Blogger-Kollege Feynsinn

  • Auswirkungen auf wen? Auf die obersten 10 Prozent, die dann dieses Jahr mal nicht die üblichen 500+ Milliarden Euro auf ihr Bargeldvermögen obendrauf geschaufelt bekommen, weil das vollständig auf die Normalsterblichen verteilt wurde? Das liesse sich ja aus meiner Sicht verschmerzen :D


    Es liegt ja am System, dass genau das nicht passiert, sondern die Auswirkungen zu 100 Prozent zu uns Normalsterblichen durchgereicht werden.

    "Wenn zwei Proleten sich in der Stadt ein Autorennen liefern und ein Dritter kommt dabei zu Tode, werden die Honks wegen Mordes angeklagt, weil sie den Tod anderer billigend in Kauf nehmen. Was tun wir mit Reichen, die sich in der heutigen Zeit vorsorglich ein Beatmungsgerät in die Kammer stellen?"

    Zitat: Blogger-Kollege Feynsinn

  • Ich frage mich halt wie lange der Staat das durchhält, wenn zehntausende Betriebe Kurzarbeit anmelden. Das wird doch irgendwann kollabieren. :mundzu:

    Wäre vielleicht gar nicht so schlecht. Das System trägt sich doch eh nur noch ein paar Jahrzehnte, wenn überhaupt. Am Ende ist diese Krise sogar eine Chance mal ernsthaft den Naturschutz anzugehen. Aber mir fehlt der Glaube an die Menschheit.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Ein weiterer Aspekt: Umfangreiche Social Distancing Massnahmen werden wohl zu Millionen Hungertoten in Afrika führen.


    https://theconversation.com/wh…ethal-consequences-134252


    Das ganze ist so komplex, dass da niemand ohne schmutzige Hände rauskommt. Und ich weiss auch nicht, was die bester Option ist.

  • Wie geht es euch allen?



    Heute kommen voraussichtlich bei uns die Richtlinien bzgl. Kurzarbeit.

    Bei uns wurden aus 3 nun 2 Schichten gemacht, die sich tageweise abwechseln. Bedeutet, dass man halt bis zu 11 Stunden anstatt 8,25 Std. arbeitet. Dadurch sind immerhin die Öffnungszeiten gewährleistet. Teilweise wird auch Home-Office gemacht.


    Madame schreibt Masterarbeit und bereitet parallel Unterrichtsmaterialien von zu Hause aus vor.

    »Das Einzige, was uns vor der Bürokratie schützt, ist ihre Ineffizienz.« (Eugene McCarthy)

  • Man könnte den Eindruck gewinnen, "man" versucht nun ganz krampfhaft zu verkaufen, dass schwere Verläufe nicht nur bei Oma&Opa auftreten, so dass sich auch jüngere Menschen angstgetrieben werden. Da wird soviel unsauberes Zeug veröffentlicht. Da zeigen Sie als Beispiel einen 55-Jährigen im UK Essen, der beatmet werden muss, mit dem Verweis er habe keine Vorerkrankung. Der Herr war zwar verpixelt, man konnte jedoch sehen, dass er die Statur einer russischen Gewichtheberin hatte, nur leider ohne Muskeln. Keine Vorerkrankung? Alles klar. Dann sitzen Mediziner im TV und berichten, dass vermehrt Infektionen bei jüngeren Leuten beobachtet würden. Als Beispiel werden die Heimkehrer aus dem Skiurlaub angeführt und da seien es nun mal eher junge Leute. Das ist auf so vielen Ebenen kompletter Bullshit, da fehlen mir die Worte.


    Warum werden auf dem RKI Dashboard (https://experience.arcgis.com/…17327b2bf1d4/page/page_0/) nicht folgende Zahlen veröffentlicht: Anzahl Personen getestet, Anzahl Personen positiv, schwere Verläufe (könnte man vielleicht einfach danach klassifizieren, ob eine stationäre Aufnahme nötig war) und Verstorbene. Und das dann halt nach Alter und einer relevanten Vorerkrankung stratifizieren. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass man dann ein sehr klares Bild erkennt. Aber das wäre nicht hilfreich, schließlich sollen die Leute mit dem Hintern zu Hause bleiben (was auch richtig ist!). Aber diese Art dieser unsachlichen Propaganda ist einfach nur nervig.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

    Einmal editiert, zuletzt von d1g1talbath ()

  • Warum werden auf dem RKI Dashboard (https://experience.arcgis.com/…17327b2bf1d4/page/page_0/) nicht folgende Zahlen veröffentlicht: ...

    Wieso wird die Zählweise mittendrin geändert? Und warum werden alle Toten, die Corona-positiv getestet sind, als Coronatote verbucht, egal woran sie gestorben sind?

    Ich möchte nie mehr arbeiten, sondern nur noch am Tresen stehen und saufen. (Erwin Kostedde)

  • Also letzteres finde ich ist recht simpel erklärbar, denn das Virus selbst "tötet" ja nicht direkt. Ist dann schwer zu unterscheiden oder festzustellen, ob derjenige z.b. die Lungenentzündung auch ohne Corona bekommen hätte und daran gestorben wäre.

  • Warum werden auf dem RKI Dashboard (https://experience.arcgis.com/…17327b2bf1d4/page/page_0/) nicht folgende Zahlen veröffentlicht: ...

    Wieso wird die Zählweise mittendrin geändert? Und warum werden alle Toten, die Corona-positiv getestet sind, als Coronatote verbucht, egal woran sie gestorben sind?

    Was meinst du mit mittendrin geändert? Finde da gerade keine Info zu.


    Zur Todesursache: Die meisten der Verstorbenen haben ja schwere Vorerkrankungen. Die sterben ja nicht einfach, weil sie alt sind. Aber Alte haben in der Regel mehr Risikofaktoren und hier vorallem Vorerkrankungen.


    Statisch ist das schwierig. Nehmen wir an du hast nen Patienten, der in den letzten Zügen einer Krebserkrankung ist und sich COVID-19 einfängt, dann ist es schwierig zu differenzieren, woran er konkret gestorben ist. Zwar irgendwo an den direkten Folgen der COVID-19. Oder ist er dann doch an dem Krebsleiden bzw. einem Multi-Organ-Versgen gestorben?


    Statistisch wird man das konservativ behandeln und es sich einfach machen: War positiv, ist verstorben. Solche ein Patient taucht aber potentiell auch in mehreren Registern auf. Krebs, Diabetes etc. Und da interessiert es wiederum nicht, das er COVID-19 hatte.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Man weiss ja nicht wie es allgemein weiter gehen wird. Ganz sicher wird sich einiges dauerthaft verändern, angefangen bei den Spuckscheiben im Supermarkt, die werden vielleicht schöner gemacht aber bleiben ganz bestimmt.

    Was den Fussball anbelangt fände ich es gar nicht so verkehrt die Chance zu nutzen und die Saison bis November zu Ende zu spielen. da bekommt man auch ohne stress alle Wettbewerbe mit abgedeckt. Und ab 2021 stellt man auf das ganze Jahr um. Da hat man auch für jedes Jahr weiter Titelträger. Von Dezember bis Februar dann Winterpause, und im Sommer wird, wie es sich gehört, draussen Fussball gespielt, bei angenehmen Temperaturen. Hocke dann doch lieber bei 30° im Trikot als bei 0° und in der Skijacke mit Funktionswäsche drunter im Stadion!

    Ich fänd das super!

    Frage bleibt allerdings noch wie man das mit den Turnieren im Sommer regelt.

  • Ich hatte da vor ein paar Tagen dieses Gedankenspiel:


    Saison 19/20: wird bis 15.12.2020 zu Ende gespielt

    Saison 2021: beginnt am 15.02.2021, wird im Sommer unterbrochen für die EM + Sommerpause und bis 15.12.2021 zu Ende gespielt

    Saison 2022: beginnt am 15.02.2022, wird im Sommer unterbrochen für eine Sommerpause und bis 15.10.22 zu Ende gespielt, anschließend WM 2022


    Saisonunterbrechungen für internationale Turnieren gibt es ja beispielsweise im Handball auch.


    Danach alternativ weiter im Jahresrhythmus ab 2023 (hätte ich nichts dagegen).

    Oder ab 2023/2024 wieder im alten Rhythmus ab Sommer 2023.

    Im Frühjahr 2023 könnte man vielleicht zur Überbrückung eine Art Kurzsaison oder einen anderen Wettbewerb erfinden (man ist da ja durchaus kreativ).

    Die Europapokal-Wettbewerbe müsste man natürlich auch dementsprechend anpassen.

    Und dieses Gedankenspiel müsste wohl auch europaweit umgesetzt werden.

  • Dieses Jahr wird es doch überhaupt keine Spiele mehr geben können.


    Wie viele Infizierte haben wir aktuell? Um die 50.000, meine ich. Mit denjenigen, die kaum Symptome haben und sich demzufolge nirgendwo melden, wahrscheinlich um die 200.000. Bis aber rund 40 bis 50 Millionen Deutsche einmal durchinfiziert wurden und Antikörper aufbauen konnten, ist es noch ein gutes Stück weit hin, wenn wir die aktuelle Belastung der Krankenhäuser nicht noch weiter in den roten Bereich fahren wollen.


    Auch die Lautsprecher des Kapitals, die jetzt schon wieder von Kaufpresse zu Kaufpresse marschieren und ein "Zurück an die Arbeit" einfordern, sollte man mal fragen: Wie viele Tote möchten sie bitte hinnehmen, damit ihre Profite wieder steigen?


    Unfassbar, wie hier in Teilen Deutschland über diese Pandemie herumschwadroniert wird.

    "Wenn zwei Proleten sich in der Stadt ein Autorennen liefern und ein Dritter kommt dabei zu Tode, werden die Honks wegen Mordes angeklagt, weil sie den Tod anderer billigend in Kauf nehmen. Was tun wir mit Reichen, die sich in der heutigen Zeit vorsorglich ein Beatmungsgerät in die Kammer stellen?"

    Zitat: Blogger-Kollege Feynsinn

  • Geh mal ruhig davon aus, dass auf einen gemeldeten Infizierten 9 nicht getestete Infizierte kommen. Also sind wir nun bei etwa einer halben Million. Wenn man dann von einer täglichen Zunahme von 15-20% ausgeht (+/-, denn irgendwann gibt es viele Immune), wird man gar nicht so lange warten müssen.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • In Italien gebe ich dir bei der Dunkelziffer recht. Deutschland hat hingegen vorzeitig und flächendeckend getestet und ist somit deutlich näher dran an den realen Zahlen.

    "Wenn zwei Proleten sich in der Stadt ein Autorennen liefern und ein Dritter kommt dabei zu Tode, werden die Honks wegen Mordes angeklagt, weil sie den Tod anderer billigend in Kauf nehmen. Was tun wir mit Reichen, die sich in der heutigen Zeit vorsorglich ein Beatmungsgerät in die Kammer stellen?"

    Zitat: Blogger-Kollege Feynsinn

  • In Italien gebe ich dir bei der Dunkelziffer recht. Deutschland hat hingegen vorzeitig und flächendeckend getestet und ist somit deutlich näher dran an den realen Zahlen.


    Naja, es werden schon wahnsinnig viele Leute abgewiesen, die klare Symptome haben, weil die Test-Kapa nicht ausreicht. Ich kenne mittlerweile zwei Fälle persönlich; der eine meinte, er wurde vor inzwischen 20 Tagen getestet und war einer der ersten 10 Fälle in seinem Landkreis.


    Dazu kommen die Fälle der Symptomlosen. Den Faktor 10 würde ich auch bei uns eher mal als Untergrenze annehmen. Wer wirklich Kontakt hatte, steckt sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch an.


    Hoffe, die angedachte Antikörper-Studie wird mehr Aufklärung bringen. In der Lombardei gab es letzten Herbst wohl deutlich überzufällig viele schwer verlaufende Lungenentzündungen; womöglich kursiert das Virus schon 1-2 Monate länger als gedacht.

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Wir werden es ja sehen :nasiehste:


    Nixdestotrotz wird das Kapital uns zügig wieder in die Profitmaschine schicken. Und der Pöbel wird Hurra rufen, weil er endlich wieder aus seiner Bude heraus darf. It's the capitalism, stupid.

    "Wenn zwei Proleten sich in der Stadt ein Autorennen liefern und ein Dritter kommt dabei zu Tode, werden die Honks wegen Mordes angeklagt, weil sie den Tod anderer billigend in Kauf nehmen. Was tun wir mit Reichen, die sich in der heutigen Zeit vorsorglich ein Beatmungsgerät in die Kammer stellen?"

    Zitat: Blogger-Kollege Feynsinn