Aktuelle Lage 2019/2020

  • Punkten im Derby , und ein 3er gegen Mainz wäre wohl der Klassenerhalt.

    Wahnsinn was die Mannschaft leistet, vor allem läuferisch.

    Man hat den Ausfall von Cordoba aber schon sehr gemerkt. Mit ihm wäre es am Ende nicht so eng geworden.

  • Für dieses 24/7-Gedöns hätten die sich auch keine bessere Saison aussuchen können. Ist ja wirklich Hollywoodreif... :D

  • 8 Siege aus 10 Spielen. Wann gab es das in der Bundesliga bei uns zuletzt? Überhaupt?

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Wenn man auch mal so ein ekliges Spiel wie gestern gewinnt, dann muss einem eigentlich nicht Bange sein. Selbst wenn wir das Nachholspiel in Gladbach vergeigen, haben wir es in den beiden Heimspielen gegen Mainz und Düsseldorf selbst in der Hand frühzeitig für die nächste Saison 1.Bundesliga zu planen. Heute spielt noch Mainz gegen Düsseldorf und Hertha gegen Bremen, die sich für uns gegenseitig die Punkte wegnehmen.

    Ganz durch sind wir noch nicht, aber wir haben bereits jetzt soviele Tore geschossen wie in der gesamten Hinrunde und bei noch 9 Spielen 2 Punkte weniger geholt als in der kompletten Hinrunde.

    Nach dem Union Spiel waren wir tot und ich halte das immer noch für unfassbar.

  • Finde es sehr bezeichnet, was Kessler in der 24/7 Doku gesagt hat. Von wegen, was dem Team zu Beginn gefehlt hat an Fitness, aber auch an Einstellung zum Beruf. Das finde ich schon erschreckend.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Für dieses 24/7-Gedöns hätten die sich auch keine bessere Saison aussuchen können. Ist ja wirklich Hollywoodreif... :D

    Diese Saison schafft wirklich alles. Scheiß Stimmung nach dem Aufstieg, leichter Optimismus nach den ersten Beierlorzer Tagen, dann kompletter Stacheldildo bis Mitte Dezember, Weltuntergangsphantasien nach der Heldt und Gisdol Verpflichtung und dann die Auferstehung von den Toten. Ich glaube darum sind wir alle FC Fans. :D

  • Finde es sehr bezeichnet, was Kessler in der 24/7 Doku gesagt hat. Von wegen, was dem Team zu Beginn gefehlt hat an Fitness, aber auch an Einstellung zum Beruf. Das finde ich schon erschreckend.

    Ja. Wobei nicht ganz klar ist, was er genau damit meinte. Haben die Spieler es schleifen lassen? Oder haben sie sich nicht so mit ihrem Beruf auseinandergesetzt, we es der Psychologe da mit ihnen durchgegangen ist?


    So oder so scheint Gisdol doch eine bessere Mannschaftsführung zu haben als Beierlorzer. Mein Eindruck.

  • Bei Beierlorzer wirkt es im Nachhinein, dass er sich so auf die Bundesliga gefreut hat, dass er die grundlegende Arbeit vergessen hat. Ich glaube nicht, dass Gisdol das Rad jetzt neu erfunden hat. Aber er lässt Fußball spielen, der von der Mannschaft akzeptiert und gut umgesetzt wird. Und dazu kommt, dass die Mannschaft damit auch Erfolg hat. Wenn Du wie Beierlorzer am Anfang der Saison ein neues System spielst und permanent auf die Mütze bekommst, wird Dir da kein Team auf Dauer folgen. Und ich glaube das ist die Kunst. Du kannst noch so geile Systeme im Kopf im haben, aber wenn Deine Mannschaft das nicht spielen will ist da einfach nichts zu holen.

  • Nicht spielen will bzw. nicht spielen kann. Wer sagte das in dieser Doku? Held? Dass Gisdol die Stärke hat, dass er schnell erkennt, was eine Mannschaft spielen kann und was nicht. Das, was wir jetzt auf den Platz bringen passt zu dieser Mannschaft. Und dafür ist sie auch gut zusammengestellt, wenn man die Jugendspieler einberechnet. Da waren dann natürlich die Verpflichtungen im Winter, gerade von Uth, entscheidend. Aber ein wenig rehabilitiert es Veh vielleicht. Blöd nur, dass er die Mannschaft für einen Trainer zusammengestellt hat, der anscheinend nicht gesehen hat, was mit dieser Mannschaft geht und was nicht.

  • Na ja, Veh hat uns aber in die Lage gebracht, dass wir momentan finanziell auf der äußersten Rille fahren. Bezeichnend ist ja hier, dass wir Uth mit einer Kaufoption (verpflichtende "Option") von kolportierten 5 Millionen Euro hätten holen können, ebenso wie Höwedes, beides aber am Geld gescheitert ist.

    Ich wehre mich wirklich mit jeder Faser meines Körpers irgendetwas gutes über Veh zu sagen. Dafür hat er einfach viel zu viel Geld hier bei uns verbrannt.

  • Vor allem lag Veh bei seinen Trainerentscheidungen komplett daneben. Anfang wie auch Beierlorzer wollten beide einen Fussball spielen, bei dem aber der Kader nicht so richtig mit klar kam. Wir sind zwar aufgestiegen, aber wirklich entschlossen hat die Mannschaft auch in 2.Liga nie gewirkt. Da musste erst jetzt ein Gisdol kommen, der erkannt hat, was das Beste für die Mannschaft ist. Wir spielen ja kein Zauberfussball, aber alleine die Geschlossenheit, die Galligkeit und den Willen, die die Truppe jetzt auf den Platz bringt, hat mir in all der Zeit gefehlt. Dazu kommt noch die Laufarbeit und das es in der Truppe momentan stimmt.

  • Veh hat sich auch einen Dreck um die Jugendarbeit gekümmert. Bezeichnenderweise war ja aus der Führungsetage nur Stefan Müller Römer beim B Junioren Endspiel um die deutsche Meisterschaft letzten Sommer anwesend. Den Abgang von Wirtz kann man durchaus auch ihm ans Revers haften.


    Ob Heldt und Gisdol jetzt eher aus der Not auf die Jugend setzen mag sein, aber sie tun es immerhin konsequent.

  • Nach 25 Spielen haben wir 10 (!) Punkte Vorsprung auf Platz 16 und ein Spiel weniger als Düsseldorf. Im besten Fall könnten das also 13 Punkte werden. Das muss der Klassenerhalt sein.

  • Klassenerhalt ist nach aller Erfahrung seit Freitag gesichert. Keinem von denen auf Platz 16 bis 18 traue ich noch mehr als 30 Punkte zu.


    Es geht inzwischen tatsächlich darum, noch Platz 6 anzugreifen.

  • Sagt Laschet.


    Gegen Gladbach käme uns das natürlich entgegen. Dumm nur, dass wir gerade jetzt zwei Heimspiele haben. Je nachdem, wie lange das alles dauert, haben wir dann da den Heimvorteil verloren.

  • NRW Gesundheitsminister sagte gestern bei Anne Will, dass er das so an die unteren Gesundheitsbehörden weitergeben wird.

    »Das Einzige, was uns vor der Bürokratie schützt, ist ihre Ineffizienz.« (Eugene McCarthy)