Interimstrainer André Pawlak

  • André Pawlak hatte in der Rückrunde die weit abgeschlagene U21 wieder ans untere Mittelfeld der Regionalliga West geführt und übernahm am Samstag, den 27. April den Profikader, vorläufig als Interimstrainer.

    Offiziell vorgestellt wurde er am heutigen Montag auf einer Pressekonferenz, nachdem er bereits heute Vormittag das Training leitete. Unterstützt wird er von Chefscout Manfred Schmid, dem ehemaligen Co-Trainer von Peter Stöger.

    Die U21 wird vorläufig von Kevin McKenna übernommen.

  • Macht nen guten Eindruck wie ich finde. Beruhigend fand ich sein Aussage, dass "Spieler häufig allein auf das Tor des FC zugelaufen sind" und den Verweis auf die Gegentore.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Bin sehr gespannt, wen wir als RV und DM sehen. Der Rest stellt sich ja mehr oder weniger selbst auf, ob da jetzt Czichos, Sörensen oder Sobiech bzw. Modeste oder Terodde spielt, ist mir wurscht (solange Modeste sich nicht wie ne Prinzessin aufführt).

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Laut Express trainiert er Viererkette mit Hector


    Eine Viererkette mit Schmitz (überraschend gut gegen Darmstadt als Drexlers Wasserträger), Meré, Czichos und Hector wäre meine beste Wahl (*) in Fürth.


    Mach' mal bitte einer den neuen thread auf.


    (*) Für "Beste Wahl" von Hauptsponsor REWE habe ich noch einen Payback-Punktegutschein. "Kleiner Scherz am Rande" (Oberstleutnant Sanftleben)

  • Die in der Presse gehandelten Alternativen lassen mich jetzt nicht in Jubel verfallen. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass die verfügbaren Kandidaten alle schon irgendwo gescheitert sind und man sich deswegen schon ein Urteil über die gebildet hat. Mein Favorit wäre die Kombination Pawlak und Schmidt. Gut leben könnte ich auch mit Hecking. Auch Labbadia hat sich schon gemacht, das muss man schon ehrlich zugeben.

  • Mangelndes Engagement kann man Labbadia jedenfalls nicht vorwerfen. obs menschlich passt, kann ich nicht beurteilen. Ob Veh das kann, weiß ich aber auch nicht. ;)


    Hecking fänd ich auf den ersten Blick auch nicht schlecht. Ich glaube, der kann ganz gut zwischen Zuckerbrot und Peitsche wechseln.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Ich tue mich schwer, die Trainer-Kandidaten einzuschätzen. Je nach Meinung, die auch aus persönlichen Eindrücken entsteht, habe ich eher Versagen oder Erfolge in der Vergangenheit im Kopf. Aber eine fundierte Entscheidung traue ich mir nicht zu, denn jeder von denen hat schon mal irgendwo versagt und auch Erfolg gehabt.

  • Was man inzwischen bei vielen Trainern sieht, ist, dass es in manchen Vereinen passt und in manchen nicht. Daher sollte vor allem darauf geachtet werden, ob der Trainer auch menschlich zur Mannschaft passt. Labbadia ist ein ganz gutes Beispiel. In VW hats gepasst. Bei anderen Vereinen nicht. Und ich glaube nicht, dass Labbadia seit seiner Zeit in Hamburg ein gänzlich anderer Trainer geworden ist.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Labbadia halte ich für einen Motivator. Wenn man mal VW ausklammert, dann hat der am Anfang eigentlich recht schnell Erfolg, was dann aber irgendwann verpuffte. Irgendwann nutzen sich auch die feurigsten Ansprachen ab.Ob er taktisch was drauf hat kann ich nicht beurteilen, das ist jetzt nur meine subjektive Wahrnehmung von Ihm. Mit dem Kader von VW kann man durchaus erfolgreich sein, das würde ich jetzt auch nicht zu hoch hängen. Wenn Veh mit Hecking gut kann, wir er es vielleicht. Den mag ich zwar nicht, aber danach geht es ja nicht.

  • Was man inzwischen bei vielen Trainern sieht, ist, dass es in manchen Vereinen passt und in manchen nicht.

    Ganz genau so.


    Pawlak wäre natürlich eine romantische Lösung, aber ich weiss jetzt nicht, ob das eine Spiel Rückschlüsse darauf zulässt, ob er auch Abstiegskampf in der Bundesliga draufhaut. Bei Hecking war ich hier ja vorher sehr skeptisch, mittlerweile wäre er mir auch recht. So oder so werde ich den nächsten Trainer erst einmal akzeptieren und abwarten wie sich die Dinge entwickeln.

  • Ich glaube, es wäre ratsam, wenn Veh sich mit dem Mannschaftsrat unterhält. Es bringt nichts, jemanden zu holen, der fachlich gut ist (das werden wohl die meisten sein), sondern es muss jemand sein, der von der Mannschaft akzeptiert wird. Kritiker mögen anmerken, dass man der Mannschaft damit zu viel Macht gibt.


    Ist die Akzeptanz bei Pawlack gegeben, sollte er zumindest in der engeren Verlosung sein. Solche Siegesserien wie bei der U23 kann man nicht als Dampfplauderer erzielen. Da wird schon auch fachliche Qualität stecken.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Ich sehe das mit Pawlak kritisch. Der hat jetzt mit immerhin schon 48 nur Jugendteams oder maximal Regionalliga trainiert. Da fehlt jegliche Erfahrung im Profibereich, und ich glaube genau damit brauchen wir hier einen! Oder ein echtes Trainertalent, aber dann wäre gewiß schon vor zehn Jahren oder mehr jemand auf ihn gekommen?


    An eine bestehende Mannschaft mitten, oder am Ende der Saison, mit dem drehen einiger Stellschrauben neu zu justieren, oder durch Motivation einiges raus holen ist ja das eine. Aber mit Konzept und Plan ein Team für eine neue Saison, oder mittelfristig auf zu bauen, aber was ganz anderes!


    Und bevor hier gleich welche mit dem Erfolg in der RL kommen, Anfang hat um einiges jünger ebensolchen Erfolg mit Kiel in Liga 3 wo er einen Abstiegskandidaten übernahm und den in Liga 2 geführt hat, und dort sofort 3. wurde! Weiteres ist bekannt....

  • Ich sehe das mit Pawlak kritisch. Der hat jetzt mit immerhin schon 48 nur Jugendteams oder maximal Regionalliga trainiert. Da fehlt jegliche Erfahrung im Profibereich, und ich glaube genau damit brauchen wir hier einen! Oder ein echtes Trainertalent, aber dann wäre gewiß schon vor zehn Jahren oder mehr jemand auf ihn gekommen?

    Weiß nicht, schätze es läuft eh alles über Vitamin B und jemand kennt jemanden, der einen kennt. Als Externer ists vermutlich schwer reinzukommen.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Solche Siegesserien wie bei der U23 kann man nicht als Dampfplauderer erzielen. Da wird schon auch fachliche Qualität stecken.

    Das ist sicherlich wahr, und ich nehme auch mal an, dass Pawlak was drauf hat. Er hat den Fussballehrer, das ist ja immerhin die höchste Ausbildung, die man in Deutschland als Trainer haben kann, insofern muss er fachlich was draufhaben.


    Es besteht halt nur die Gefahr, dass er in der Regionalliga halt keine ebenbürtige Gegner hatte. Ich habe jetzt keine Zeit und Lust, mir anzugucken, wer da die anderen Teams trainiert. Aber es ist sicherlich leichter, einen Regionalligatrainer taktisch zu düpieren als einen Bundesligatrainer. Da wären wir mit einem erfahreren Mann eher auf der sicheren Seite, auch wenn es natürlich keine Garantien gibt.


    Das heisst nicht, dass ich gegen Pawlak bin, Veh wird ihn besser einschätzen können, und wenn er denkt, dass das Pawlak zuzutrauen ist, dann muss man halt gucken, und es wäre für mich okay. Aber wie Bart schon sagte: Anfang hatte mehr vorzuweisen und ist bei uns zumindest eine Liga tiefer "gescheitert", wobei das Scheitern nicht mal schlimme Konsequenzen hatte. Da wäre die Situation in der Bundesliga halt ne andere.

  • Pawlak wäre ja nicht alleine, sondern hätte mit Schmied jemanden an der Seite, der die Mannschaft kennt und mit ihr auch schon Bundesligaerfahrung gesammelt hat. Das könnte also durchaus passen!


    Hecking oder Labbadia finde ich jetzt nicht so berauschend. Das wirkt auf mich ein wenig langweilig und wenig risikofreudig. Okay, das kann man über Funkel auch sagen und der spielt mit der falschen Fortuna ja eine ganz ordentliche Saison...

  • Die meisten Trainer bleiben ja eh keine zwei Jahre im Amt. Stöger war da schon ne absolute Ausnahme in der Bundesliga. Das sagt doch schon alles.

    "Wenn Mutlosigkeit ein Wappentier bräuchte, ich würde die Sozialdemokröten vorschlagen, die laut quaken, dann nicht springen und hinterher erklären, wie viel man durch den Verzicht auf den Sprung gewonnen habe."
    Sascha Lobo

  • Wenn wir aufsteigen und dann zwei langweilige und wenig risikofreudige Saisons haben, an deren Ende der Aufstieg steht, soll es mir mehr als Recht sein....