Armin Veh - Ex-Geschäftsführer Sport (2017 bis 2019)

  • Falls Platz 2 und 3 noch ein direktes Duell haben, reichen auch 19 Punkte :nasiehste:

    "Wer sich über den Tod eines abgeschobenen Menschen freut, ist ein Arschloch. Wer die NSU-Morde mit brennenden Autos beim G20-Gipfel vergleicht, als wäre ein VW Golf dasselbe wie eines dieser Opfer, der ist ein Arschloch. Wer ernsthaft darüber diskutiert, ob man ertrinkenden Menschen überhaupt helfen sollte, ja, auch der ist ein unfassbar riesiges Arschloch."

    Zitat: Matthias Schwarzer, Neue Westfälische

  • Im Kicker erzählt Lußem eine Geschichte, die zumindest erklären könnte, warum der das mit dem Doppelnamen gesagt hat.


    Zum Spiel gestern wird ihm vwohl auch nicht viel anderes einfallen als uns, eventuell nur etwas wortgewaltiger

  • Ah, danke.


    Den "wundersamen" Artikel habe ich hier nur wegen des Bezuges zu Veh und seiner Äußerung angemerkt.


    Ich habe nicht verstanden, warum SR so angegangen wurde, seine Äußerungen in der Öffentlichkeit und seine Auffassung von seiner Aufgabe habe ich nie so gesehen, dass es der Grund für seine Umstrittenheit erklärt hätte. Nach dem "wundersamen" Artikel könnte der Grund sein, dass er im täglichen Umgang hier und da mal ein Stinkstiefel ist.

  • Lußem hat früher nie ein gutes Haar am FC gelassen. Das änderte sich als Spinner Präsident wurde. Warum er jetzt auf einmal 3 Tage vor der MV so einen offensichtlichen Diskreditierungsartikel veröffentlicht kann sich jeder ja denken. Ein Blick in die Danksagungen des neuen Toni Schumacher Buchs hilft. Ein Schelm wer böses dabei denkt. :roll:

  • Ich frage mich allerdings, was er damit bewirken will. In eine nationalen Zeitschrift interessiert das doch den überwiegenden Teil der Leser überhaupt nicht, allenfalls wird sich darüber amüsiert.


    Ein Interview mit der Lokalpresse hätte da schon mehr Sinn gemacht.


    Nicht klar ist mir auch, ob neben der offensichtlichen Intention manche Fakten - etwa in Bezug auf SRs auftreten und Umgang mit Menschen in seiner Umgebung, korrekt sind.

    Im Stadtanzünder war heute ein Bericht über die Anfänge Spinners und SR, da las sich das anders

  • https://geissblog.koeln/2018/1…uo-setzt-klares-signal/2/


    Zitat

    Auch Armin Veh gefiel die Leistung seiner Angreifer im Zwei-Mann-Sturm: „Es freut mich sehr, dass wir wieder zwei Stürmer aufgeboten haben und dass beide wieder getroffen haben.“ In Sachen Modeste-Verpflichtung machte der Sportchef deutlich, dass Markus Anfang davon nur profitieren könne: „Wenn ich als Trainer einen Modeste bekommen hätte, dann hätte ich zu meiner Frau gesagt: Ich brauche zu Weihnachten nichts anderes mehr.“


    Erinnert ein wenig an die Aussagen in der letzten Saison als er sagte, Ruthenbeck würde jedes Mal anders aufstellen als er.

  • Es mag seine flapsige, ironische Art sein, die aufgeschrieben vielleicht anders rüberkommt als er sie wirklich meint. Aber wenn man es so liest, klingt es so, als hätte er dem Trainer nach dem HSV Spiel eine Ansage gemacht wie er spielen soll. Dazu passen auch diese Aussagen:



    Danach kam das Spiel gegen Dresden, wo wir mit 2 Spitzen gespielt haben. Auch wenn Anfang das vielleicht selber noch nicht ganz verstanden hat (siehe seine Aussagen, als er sagte, dass schonmal 2 Stürmer auf dem Platz standen).


    Zitat von https://mobil.koeln.de/koeln/sport/1_fc_koeln/veh-stichelt-anfang-reagiert-der-fc-ist-wieder-voll-auf-kurs_1106738.html

    Schließlich sei er auch nicht "beratungsresistent", sagte der Coach vor dem auch für ihn persönlich brutal wichtigen Spiel gegen Dresden.


    Im gleichen Artikel wird Veh nach dem Darmstadt Spiel zitiert. Das klingt auch nicht nach Unterstützung für Anfang.


    Zitat von https://mobil.koeln.de/koeln/sport/1_fc_koeln/veh-stichelt-anfang-reagiert-der-fc-ist-wieder-voll-auf-kurs_1106738.html

    "Wir haben das Spiel dank unserer individuellen Klasse entschieden", sagte Veh weiter. "Das war der Unterschied. Das haben andere Klubs nicht. Wir können solche Spiele entscheiden, weil wir diese Klasse in der Mannschaft haben."


    Vielleicht interpretiere ich da zu viel rein, aber es wirkt auf mich als habe Veh langsam die Nase voll von der Art wie wir Fußball spielen und das schiebt er nicht gerade durch die Blume Anfang in die Schuhe.

  • Es wird ja schon einen Grund haben warum Drexler mit 28 erst seine zweite wirkliche Saison in der zweiten Liga spielt. Momentan spielt er ja auch gut, man muss ihn ja auch nicht mögen. Es klingt aber ein wenig so als wollte Veh im Nachhinein die Ablöse von 4,5 Millionen Euro und den 4 Jahresvertrag für ihn rechtfertigen. Das gleiche gilt eigentlich auch für Czichos.

  • Hm. Keine Ahnung, kommt mir nicht so vor. Kann auch einfach als Rücken stärken gemeint sein. Wenn ich mir Drexler angucke (auch die Statistiken von letzter Saison), dann frage ich mich auch, warum es bisher nicht mindestens zu einer stabilen Zweitlgakarriere gereicht hat. Da hat Veh ja nix sonderlich Dummes gesagt.


    Man muss bei Veh auch nicht die Nadel im Heuhaufen suchen, nur um ihn scheisse finden zu können. ;)

  • 24.12.2017


    https://geissblog.koeln/2017/1…duo-den-profi-bereich-um/

    Zitat

    Mit Martin Schulz und ab 2016 Nils Schmadtke verfügte der Effzeh im Lizenzspielerbereich zuletzt nur noch über zwei Live-Scouts, die sich vor Ort Spiele und Spieler anschauten. Darüber hinaus arbeiteten vier weitere Angestellte als Video-Scouts und studierten Spieler am Bildschirm. Damit verfügte der FC über die kleinste Scoutingabteilung der gesamten Bundesliga.



    Diesen Bereich wollen Veh und Aehlig um- und ausbauen. „Wir werden das so gestalten, wie wir uns das vorstellen“, kündigte Veh an. „Ich habe da meine Vorstellungen, aber das passiert erst Stück für Stück.“ Wie genau der Umbau vollzogen werden wird, ließ er noch nicht durchblicken. Bislang aber hat Veh noch nicht auf den Scoutingbereich des FC zurückgegriffen und wird die Wintertransferperiode mit Aehlig und in Abstimmung mit Chefcoach Stefan Ruthenbeck alleine in Angriff nehmen. Schon der Transfer von Simon Terodde wurde ohne Einbindung der bisherigen Abteilung vollzogen.


    30.12.2018


    https://geissblog.koeln/2018/1…laesst-den-effzeh-sofort/


    Zitat

    Bis auf weiteres besteht die Scouting-Abteilung der Profis damit noch aus Martin Schulz, Chris Kresse und Ex-U21-Spieler Marco Ban.


    Armin, mach Dir keinen Stress. Bis auf weiteres können wir ja auf das Scouting System von Holstein Kiel zurückgreifen.

  • :zahnluecke:

    "Wer sich über den Tod eines abgeschobenen Menschen freut, ist ein Arschloch. Wer die NSU-Morde mit brennenden Autos beim G20-Gipfel vergleicht, als wäre ein VW Golf dasselbe wie eines dieser Opfer, der ist ein Arschloch. Wer ernsthaft darüber diskutiert, ob man ertrinkenden Menschen überhaupt helfen sollte, ja, auch der ist ein unfassbar riesiges Arschloch."

    Zitat: Matthias Schwarzer, Neue Westfälische

  • :o:


    Ich finde ja, dass Veh weitaus mehr richtig macht als falsch und bin mit seinem ersten Jahr einigermassen zufrieden, aber das ist wirklich ein Armutszeugnis.

  • https://www.transfermarkt.de/-…aufstieg/view/news/326452


    Klingt nach einem neuen Meisterwerk unseres Manager Azubis. Mere hat eine Ausstiegsklausel für 12 Mio letzten Sommer, verlängert im Herbst seinen Vertrag für eine Ausstiegsklausel von 30 Mio im kommenden Sommer (bei Aufstieg) und darf dafür im Winter für 10 Millionen gehen?


    Aber gut, wir haben uns auch schon von Drexler und den Dänen über den Tisch ziehen lassen und für Hauptmann 3,4 statt 1,7 Millionen gezahlt. Der Marktwert von Sörensen wird seit Januar bewusst in den Wind geschossen und 28jährige Perspektivspieler aus der dritten bzw. zweiten Liga bekommen bei uns 4-Jahres-Verträge. Bei Modeste ist ja alles gut, denn wir sind ja nicht verfahrensbeteiligt! :clown:

  • Mal ehrlich Leute, so eine Klausel würde überhaupt keinen Sinn machen! Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es so eine Klausel gibt!

    Sehr unwahrscheinlich.Wahrscheinlicher ist jedoc daß die spanische Schmierenpresse nicht auf dem neuesten Stand ist:


    Meré dürfe Köln in diesem Winter für eine festgeschriebene Ablöse von 10 Millionen Euro verlassen, hieß es. Tatsächlich allerdings verlängerte Meré erst im Herbst seinen Vertrag in Köln bis ins Jahr 2023 und vereinbarte eine Klausel, die ihm erst im Sommer 2019 erstmals erlaubte, den FC zu verlassen – für festgeschriebene 30 Millionen Euro. In diesem Winter wäre eine Ablöse für Meré dagegen frei verhandelbar. Daher scheint es ausgeschlossen, dass Meré Köln zeitnah verlässt.