Armin Veh - Ex-Geschäftsführer Sport (2017 bis 2019)

  • Ja, Schuld sind immer die anderen. Zuerst waren es Spinner, Schumacher und Ritterbach. Und natürlich Stöger und Schmadtke. Nach Spinners Rücktritt mutierte der fast zum Opfer, Schuld waren nur noch die beiden anderen Vorstände. Nach der Wahl war es dann Veh und jetzt Wehrle. Konnte man ja im Stadion schön lesen: Ihr seid nicht der FC - ihr seid spürbar anders. Immer schön die anderen


    Dann stellen sich aber doch Fragen:


    War es nicht so, dass der Entschluss, Entscheidungen an den gemeinsamen Ausschuss zu geben, von allen dreien so beschlossen wurde?

    Wenn die Beschlussfähigkeit des Vorstandes durch die Entsendung SMRs behindert wurde, ist dann die Regelung die Richtige? Und wenn ja, war es die richtige Person?


    Und was genau ist denn jetzt besser geworden? Wir haben einen neuen Vorstand, keinen Sport-GF mehr, die Meute stürzt sich auf den anderen GF und der FC präsentiert sich immer noch als der peinliche Chaos-Verein.Und aus meiner Sicht ist keine Aussicht auf Besserung zu erkennen. Wenn wir Glück haben, schafft es der neue Trainer und noch auf Platz 16 oder besser zu hieven. Und sonst?


    Nein, nach meiner Meinung bringt es nicht, immer wieder einen Schuldigen nach dem anderen zu suchen, sich selber auf die Schulter zu klopfen, weil wir ja so demokratisch sind, ein wenig zündeln und gegen Hopp pöbeln und dabei immer weiter auf den Abgrund zuzusteuern.

  • Eigentlich finde ich eine demokratischere Ausrichtung nicht verkehrt, aber vielleicht war es auch einfach nur der falsche Zeitpunkt, die Fronten waren zu verhärtet.


    Und - ich hoffe, dass das keiner von Euch falsch versteht, weil er sich angesprochen fühlt, denn, aber ich meine auch, dass die Demokratie beim FC von den falschen auf ein Podest gehoben wird: Um es mal provokativ zu sagen: Nur weil der Trötekopp ins Megaphon ruft uns sich die willfährigen Dauersänger anschliessen, ist es nicht die Meinung der Mitglieder.


    Schade, dass es so gelaufen ist, aber momentan gefallen tun mir die Folgen des Demokratie-Projektes überhaupt nicht


    Edit a. Lußem ist sicher nicht objektiv, aber da hat er mit vielem Recht. Allerdings ist mir die Schuldzuweisung zu einseitig. Aber die Auswirkungen hat er treffend bechrieben

  • Beierlorzer war Vehs Idee. Beierlorzer hat nicht funktioniert. Es ist also konsequent, dass Veh vorzeitig zurückgetreten ist.


    Die aktuellen Probleme sind rein sportlicher Natur und die beiden Verantwortlichen (Geschäftsführer Sport und Cheftrainer) sind weg.


    Den Vereinsgremien Schuld zuzuweisen, kommt von Außenstehenden, die so ahnungslos sind wie Marcel Reif (Qualifikation: "hat mal in Köln gewohnt") und Konsorten im "Doppelpass" heute, oder von einem Frank Lußem vom kicker, der als Ghostwriter mit Schumacher in geschäftlicher Beziehung steht, seinen Informanten beim FC schmerzlich vermisst und seine Position seit einem halben Jahr dazu nutzt, Propaganda gegen den Mitgliederrat und den neuen Vorstand zu führen.

  • Könnte mir jemand erklären, welche Entscheidungen durch unsere demokratische Satzung blockiert wurden, die aus unserem Verein einen Champions League Teilnehmer gemacht hätten?

    Das sind doch alles Ausreden. Am Ende geht es darum, dass da 11 konkurrenzfähige Spieler mit einem konkurrenzfähigen Trainer auf bzw. neben dem Platz stehen. Das einzige was die Kontrollgremien unterbinden sollen ist Harakiri wie unter WO und MM. Ansonsten sollen die Herrschaften im Rahmen ihrer Kompetenzen frei arbeiten. Aber wenn es jemandem nicht passt, dass die Mitglieder gegen die Fernosterweiterung des Vereins sind, dann müssen sie halt bei einem seelenlosen Drecksprojekt arbeiten.


    Das einzige, was beim FC wirklich negativ ist, ist der Ausbau des GBH, aber das hat nun wirklich nichts mit der Vereinsstruktur nichts zu tun. Ansonsten ist das alles sehr viel Mimimi und Eitelkeiten.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

    Einmal editiert, zuletzt von d1g1talbath ()

  • Wir sind einfach viel zu demokratisch. Erfolgreiche Unternehmen stimmen auch nicht über jeden Mist ab sondern die Führung plant und entscheidet.

    Wir haben eine 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA mit zwei Geschäftsführern, die für die Belange der Profiabteilung zuständig sind, und wir haben einen Aufsichtsrat, der diese Geschäftsführung kontrolliert. Das sind übliche Strukturen für ein Unternehmen dieser Größe. Es gab zuletzt eher Kritik daran, dass Wehrle & Veh das Machtvakuum durch die Vorstandssuche genutzt hatten, um ihre Machtposition auszubauen. Dein Einwand läuft ins Leere.


    Der e. V. hingegen ist tatsächlich seit 2012 demokratisch organisiert, um solche Sonnenkönige wie Overath zu verhindern.

  • Ich sehe das auch so. Wir sind einfach viel zu demokratisch. Erfolgreiche Unternehmen stimmen auch nicht über jeden Mist ab sondern die Führung plant und entscheidet. Bei einem Parlament ist das was anderes, bei einem Fusyballverein nicht zielführend.

    Schlimm dass ich das mal sagen muss, Aber auch Lussem hat Recht

    :roll:

    Jetzt mal ernsthaft. Veh ist hier sicherlich nicht wegen des gemeinsamen Ausschusses gescheitert. Er ist der Chef fürs Sportliche und muss sich dafür verantworten. Er hat scheiße gearbeitet und das Ergebnis sehen wir jetzt. Warum man da jetzt den Gremien an den Karren pinkeln muss ist mir ein Rätsel.

  • Veh ist hier sicherlich nicht wegen des gemeinsamen Ausschusses gescheitert.

    Veh ist nicht gescheitert. Nicht im Vergleich zu Michael Meier, der abgehalfterte Altstars und Invaliden verpflichtete mit Gehältern, die den FC beinahe in den Ruin trieben.

    Nicht im Vergleich zum späten Schmadtke, der die Modeste-Kohle für Cordoba und J. Horn verschwendete.


    Vehs Fehler waren die beiden Trainerflops Markus Anfang und Achim Beierlorzer. Anfang hatte er rechtzeitig gefeuert, um dessen Aufstiegsprämie zu sparen.


    Armin Veh als "Geschäftsführer Sport" war nie mehr als eine Übergangslösung, installiert von Schumacher & Wehrle in der Verzweifelung vor zwei Jahren.

  • Hast du mal auf die Tabelle geguckt?

    Das ist alles der MR und allen voran SMR Schuld. Die haben verhindert, dass die handelnden Personen ihre Kompetenzen frei ausleben konnten. Sonst stünden wir auf Platz 4.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Könnte schlimmer kommen. Finde den eigentlich ganz anständig.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Hab mal im ICE ne Stunde in der Nähe von dem gesessen. Hat da wohl gerade mit nem Journalisten telefoniert. Einerseits klang das schon alles vernünftig, anderseits macht das irgendwie auch keine guten Eindruck, wenn der da ein Interview in der Öffentlichkeit gibt. Wobei er da auch keine Interna ausgeplaudert hat, aber er war schon recht gesprächig.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Ich würde schon unterscheiden zwischen jemandem der gerne plaudert oder einem Schwätzer. Da fällt mir spontan Marcel Reif ein. Hab mir mal die Stelle ausm Alkoholikertalk vom Sonntag rausgesucht, wo er über den FC schwadroniert. Das war ja wieder die dermaßen unqualifizierte, substanzlose und ewig dämliche Scheiße über Kölner Champions League Träume, das muss man erstmal hinbekommen. Heldt äußert sich da, meiner Meinung nach recht qualifiziert. Wer mir übrigens auch häufig positiv auffällt ist Steffen Freund. Finde den als Typ auch eher so mittelgeil, aber der kommt ordentlich kompetent rüber. Aber der wird sich den Quatsch bei uns mit Sicherheit nicht antun.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Mit Schwätzen meinte ich eigentlich Interna an die Öffentichkeit dringen lassen - so hatte ich das mit deiner Bahnfahrt jedenfalls verstanden.


    Dass Heldt fachlich mehr drauf hat als die die Journalisten, da bin ich mir sicher.


    Für mich zählt er sicherlich zu den Besseren von denen, die in den letzten tagen die Runde machen

  • Ja, "Schwätzen" kann man unterschiedlich auslegen. Für den einen ist es redselig, aber ich bin immer schnell bei "Dummschwätzer". :P

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Bei Heldt läuft es mir eiskalt den Rücken herunter. Der ist krachend in Hannover gescheitert und hat auch auf Schalke nicht unbedingt einen guten Eindruck gemacht.

    In Hannover hatte Heldt aber ordentlich mit Kind zu kämpfen.......das könnte eine Erklärung für sein Scheitern dort sein.

  • Musste ich nochmal nachlesen. Hatte da irgendwie keine "gute" Erinnerung dran. Wikipedia schreibt folgendes:



    Also stark gestartet und stark nachgelassen. :weissnicht:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!