Das Stadion!

  • Das hört sich alles sehr ungünstig an. Großer Ausbau auf 75.000 scheint damit wegen der Kosten wohl vom Tisch zu sein.


    An einen Umzug aufs Land kann (oder besser will ich nicht glauben), alleine schon, weil die Stadt nicht sonderlich gerne die Kosten für die Infrastruktur zur Anreise übernehmen wird und im Gegenzug auf dem Müngersdorfer Stadion "sitzen bleibt"


    Und wie toll das dann mit der An- und Abfahrt klappt bei einem Stadion auf dem Land klappt, davon konnte man sich ja wieder am Sonntag überzeugen

  • Ich meine mich auch zu erinnern, dass beim damaligen Stadionumbau explizit gesagt wurde, dass eine Erweiterung eigentlich nicht möglich wäre. War auf stadionwelt.de damals zu lesen und hatte da schon Kritik bekommen. Das bestätigt sich jetzt ja offensichtlich.

    "Wenn Mutlosigkeit ein Wappentier bräuchte, ich würde die Sozialdemokröten vorschlagen, die laut quaken, dann nicht springen und hinterher erklären, wie viel man durch den Verzicht auf den Sprung gewonnen habe."
    Sascha Lobo

  • Zitat

    Original von Bart
    Sieht laut weiterer Berichte gar nicht gut aus. :o:



    Nach Pulheim ginge davon ab mal überhaupt gar nicht. Das ist erstens viel zu weit vom Schuss, und zweitens in eine ganz falsche Richtung. Da kann man ja gleich die Lachbacher fragen, ob man nicht auch dort im Borussiapark mit spielen könnte! :!:


    Pulheim ist doch ca 12 km von Müngersdorf entfernt. Du willst doch nur dass der fc auf deine Rheinseite kommt. :D

  • Pulheim wäre infrastrukturell doch eine Katastrophe! Alles was aus dem rrh. kommt muss da so gut wie über die Leverkusener Brücke, die innerstädtischen machen da keinen Sinn und über die Rodenkirchener würde es nur die treiben die aus dem Süden kommen, wobei das auch dann zumindest nicht der kürzere Weg wäre.Und ÖPNV nach Pulheim? Wie sieht das aus??


    Ein Ausbau wäre übrigens exorbitant teuer:


    Zitat

    Wie zu erfahren war, soll selbst eine Erweiterung auf 58.000 Plätze laut grober Schätzung mehr als 90 Millionen Euro kosten. – Quelle: http://www.ksta.de/28215068 ©2017


    Bei einem Neupreis, zugegebener Massen vor 14 Jahren von "nur" 120 Mio.! Wenn man dann noch das Stadion der Stadt abkaufen müsste, kann ein Neubau nicht wohl kaum mehr so sehr viel teurer werden?

  • Jeder Neubau auf der grünen Wiese würde aber eine Gladbach Lösung mit Busshuttle werden. Egal ob Pulheim oder rechtsrheinisch.


    Die sollen es einfach lassen. :roll:

  • Im rechtsrheinischen, egal ob z.B. am Flughafen oder weiter nördlich zwischen Stammheim und Dünnwald, gibt es mehrere Bahnstrecken incl. S-Bahn und Autobahn. Das ist dort schon anders als in Ostholland!


    Ich denke aber auch eher das ganze wird wohl eher im Sande verlaufen....

  • Da ist aber reichlich Platz. Schon nur zwischen B8 und S-Bahnhof-Stammheim würde ein Stadion passen! Und vor allem wäre auch eine Anbindung optimal möglich, in unmittelbarer Nähe die A3 sowie die (S-)Bahnstrecken Köln-Düsseldorf, und Köln-Wuppertal.
    Dieses Gelände war übrigens für die missblückte Bewerbung zur Ruhrolympiade 2000 für Baseball- und Reitstadien vorgesehen! :wink:

  • Wenn es in Müngersdorf nicht geht, dann ist das eben so! Dann muss man sich entscheiden, machen wir auf ewgi dort weiter, und tausende sind frustriert weil sie nicht rein können, oder geht man woanders hin!
    Grundsätzlich kann ich mich von Müngersdorf trennen, aber ich finde man sollte als Kölner Verein, der ja im Ggensatz zu Fortuna (Südstadt und Viktoria (Mein Verein rechts vom Rhein) Identifikation für beide Rheinseiten ist, schon innerhalb der Stadtgrenzen spielen können!

  • Ich fänd das schon sehr, sehr bitter. Das Stadion ist m.E. eines der schönsten Stadien überhaupt und kein 0815-Bau. Auch der Standort gehört doch einfach zur Identität des Vereins.


    Wegen mir kanns einfach gerne so bleiben. Wer weiß, wann die Fußballblase platzt. Und dann steht man da.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Bayern, Schalke, Gladbach und Mainz sind aus ihren Stadien rausgegangen. Wenn ich international denke, Arsenal, Tottenham oder West Ham. Das waren alles traditionell verankerte Stadien der jeweiligen Vereine. Von daher denke ich mir, dass man sich vielleicht ein wenig emotional von diesen Gedanken lösen muss, immer am gleichen Platz zu spielen.


    Auf der anderen Seite halte ich die Pläne vom FC ein Stadion für 75.000 Zuschauer zu bauen für völlig größenwahnsinnig. Man sieht doch jetzt grade wieder, wie völlig unberechenbar sportlicher Erfolg sein kann. Wenn es blöd läuft stehst Du auf einmal mit Deinem Riesenstadion in der zweiten Liga. Zudem glaube ich auch nicht, dass sich die Euphorie um den Fußball noch sehr lange halten wird.

  • Zitat

    Original von d1g1talbath
    Ich fänd das schon sehr, sehr bitter. Das Stadion ist m.E. eines der schönsten Stadien überhaupt und kein 0815-Bau. Auch der Standort gehört doch einfach zur Identität des Vereins.


    Erstens, ja auf jeden Fall! Dann müssen wir es aber so lassen wie es jetzt. Jeder Umbau führt zu einer Verschlimmbesserung a la Dortmund oder Bremen!


    Zweitens, das muss man erstmal definieren! Standort Köln? Müngersdorf? Oder gar genau diese Stelle? Man könnte auch auf der Jahnwiese ein Stadion bauen. Aber wie man schon am DFB-Museum sehen musste, das ist nicht gewollt!


    Ich denke es wird ein langes Hin und her geben, und zum Schluss bleibt alles wie es ist, weil alle möglichen Splittergruppierung wieder einen bestimmten Einwand haben. Und sei es die seltene Eidechsenart, die es nur auf diesem oder jenem Areal gibt. Siehe auch GBH! :!:

  • Da muss man jetzt mal die Gretchenfrage stellen:


    Auf Dauer "nur" Mittelmaß in der BuLi, dann weiter so, mit 50000 Plätzen in Müngersdorf.


    Oder "Angriff" nach oben, Spitzengruppe BuLi und Europacup mit Anschluß an die CL, dann MUSS ein Neubau her, mehr Kapazität und vor allem mehr Logen und Business Seats, denn die bringen das Geld. Und wenn der FC oben angreifen will, muss man mehr Geld generieren.


    Wie man das ganze finanziell absichern kann, sportlicher Abstieg liegt ja leider immer in Reichweite, keine Ahnung.


    Fakt ist nun mal aber: In Müngersdorf (so wie es jetzt ist) ist keine Sportliche und Wirtschaftliche Entwicklung möglich.


  • Das ist nicht von der Hand zu weisen!


    Lieber die Kohle nach Möglichkeit "selber" generieren, als sich früher oder später auch einen Investor ins Boot holen zu müssen, um zu bestehen.

  • Zitat

    Original von slash
    Das Stadion werden wir aber sicherlich nicht ohne Investor bauen können.


    Glaub ich nicht! Ohne Kredit bestimmt, aber ohne Invostor?
    Wenn man heute 150 Mio. als Hypothkendarlehen aufnimmt, zahlt man bei einer Laufzeit von 15 Jahren sagen wir mal 2 % Zinsen und 6 % Tilgung 12 Mio. im Jahr, und die Butze wäre danach abbezahlt. Das sind nur 2 Mio. mehr als wir z.Zt. angeblich an Miete zahlen. Das nur mal so über den Daumen, ohne zu wissen ob das auf ein so großes Stadion übertragbar ist, aber ob man dann dafür zwingend einen Investor braucht?
    Ich befürchte sowieso, wir werden uns mittelfristig entscheiden müssen ob wir mindestens so etwas wie Dortmund oder Schalke akzeptieren, oder ob wir dann eben nur noch maximal zweitklassigen Fussball sehen wollen! :o: