Tony Modeste

  • ....Was die Angelegenheit aber scheinbar löst, ist eine Klausel in Modestes Vertrag mit Tianjin. Darin steht angeblich, dass der Spieler sofort kündigen kann, sobald eine Zahlung auch nur zum Teil nicht erfolgt – egal, ob es sich dabei um eine Prämie oder ein Monatsgehalt handelt. Diese Klausel des Vertrags, der einen Gerichtsstand in der Schweiz vorsieht, ermutigte die Verantwortlichen des 1. FC Köln überhaupt erst, sich mit Modeste zu beschäftigen und ihn letztlich unter Vertrag zu nehmen. Doch scheint es, als sei der Vertragstext für die Fifa nicht von Belang gewesen....


    ...Das könnte in der Art der Urteilsfindung liegen. In der Fifa-Spruchkammer, die vertragliche Auseinandersetzungen zwischen Vereinen und Spielern regelt, sitzen Anwälte, keine Richter. Am vergangenen Donnerstag befassten sich die Juristen in der Zürcher Zentrale mit unglaublich anmutenden 100 Fällen. Fehlte da die Zeit, jeden Vertrag zu lesen? Die Klausel sei jedenfalls nach Auffassung aller im Namen des Spielers und des 1. FC Köln beauftragten Juristen gültig, Modeste habe daher jedes Recht gehabt, Tianjin zu verlassen....

    ...Je nach Begründung durch die Fifa würde Modeste dann vor den Internationalen Sportgerichtshof (Cas) gehen – wohl mit besseren Aussichten. Denn anders als die Fifa beschäftigt der Cas Richter, und die haben weniger als 100 Fälle am Tag zu verhandeln....

    Für mich sieht das schon sehr arg nach FIFA-Sumpf aus!

  • Alles in allem kann man jedem Spieler wohl nur raten keine Verträge in China abzuschließen.

  • ....Was die Angelegenheit aber scheinbar löst, ist eine Klausel in Modestes Vertrag mit Tianjin. Darin steht angeblich, dass der Spieler sofort kündigen kann, sobald eine Zahlung auch nur zum Teil nicht erfolgt – egal, ob es sich dabei um eine Prämie oder ein Monatsgehalt handelt. Diese Klausel des Vertrags, der einen Gerichtsstand in der Schweiz vorsieht, ermutigte die Verantwortlichen des 1. FC Köln überhaupt erst, sich mit Modeste zu beschäftigen und ihn letztlich unter Vertrag zu nehmen. Doch scheint es, als sei der Vertragstext für die Fifa nicht von Belang gewesen....


    ...Das könnte in der Art der Urteilsfindung liegen. In der Fifa-Spruchkammer, die vertragliche Auseinandersetzungen zwischen Vereinen und Spielern regelt, sitzen Anwälte, keine Richter. Am vergangenen Donnerstag befassten sich die Juristen in der Zürcher Zentrale mit unglaublich anmutenden 100 Fällen. Fehlte da die Zeit, jeden Vertrag zu lesen? Die Klausel sei jedenfalls nach Auffassung aller im Namen des Spielers und des 1. FC Köln beauftragten Juristen gültig, Modeste habe daher jedes Recht gehabt, Tianjin zu verlassen....

    ...Je nach Begründung durch die Fifa würde Modeste dann vor den Internationalen Sportgerichtshof (Cas) gehen – wohl mit besseren Aussichten. Denn anders als die Fifa beschäftigt der Cas Richter, und die haben weniger als 100 Fälle am Tag zu verhandeln....

    Für mich sieht das schon sehr arg nach FIFA-Sumpf aus!


    Also wenn das so stimmt, dann klingt es ja in der Tat so, als wäre da der Fehler nicht beim FC zu suchen. Mal gucken, was da noch so kommt.

  • Zusammenfassend kann man wohl folgendes sagen. Es geht um 260.000€ Prämien, die die Chinesen nicht bezahlt haben. Wenn das Schweizer Recht maßgebend ist, nach dem der Vertrag anscheinend geschlossen wurde, ist der Vertrag mit den Chinesen ungültig. Wenn das FIFA Recht maßgebend ist, ist die Kündigung von Modeste ungültig, da es dort mindestens 2 Monatsgehälter ausstehen müssen (mutmaßlich 1,6 Millionen Euro). Darüber wird jetzt wohl der CAS entscheiden. Ob dessen Urteil allerdings von allen Parteien sowie der FIFA akzeptiert wird bleibt fraglich.

  • Und das kann alles dauern...


    Glaube nicht, dass Modeste diese Saison noch für uns auflaufen wird.

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Chinesen 60 Millionen einfach so in den Wind schießen. Allerdings glaube ich auch nicht, dass Modeste nochmal für die Chinesen auflaufen wird. Wenn die sich nicht einigen, könnte ich mir vorstellen, dass Modeste, wie Calhanoglu gesperrt wird.

  • Zitat

    Wir haben zudem an jenem Abend nach einem Durchbruch in den wochenlangen Bemühungen hinter den Kulissen spontan beschlossen, das Bekenntnis von Anthony Modeste zum FC öffentlich zu machen. Dass Tony seine Zukunft beim FC sieht, ist außergewöhnlich und ein starkes Signal – unabhängig vom Ausgang der Fifa- oder CAS-Verfahren, die 2019 folgen werden und die nicht in unserer Hand liegen.

    Aus "ab sofort spielberechtigt" wird "Bekenntnis zum FC". Spürbar anders! :ok:

  • Haha wie geil. :D


    Also, um mal die ganze Geschichte zu rekonstruieren:


    - Modeste schiesst den FC nach 25 Jahren wieder nach Europa. Am Ende wird er im Stadion auf Händen getragen und weint.


    - Die China-Gerüchte fangen an, wobei nie ganz klar wird, ob Modeste jetzt bleiben wollte und Schmadtke ihn verkaufen wollte, oder ob Schmadtke ihn behalten wollte und Modeste gehen wollte. Am Ende stehen zwei dubiose Gestalten mit absurden Luxusrucksäcken und der Rekordtransfer des FC - Modeste nach China für 35 Mio.


    - Schmadtke setzt die 35 Mio. ziemlich in den Sand. Der FC legt den grössten Absturz der Geschichte hin, inklusive 6 Punkte HInrunde, schlechtester Saison der Vereinshistorie und Absturz von Europa in die zweite Liga.


    - Am 70. Geburtstag des FC kommt auf einmal Tony zurück auf die Bühne. Alle liegen sich freudetrunken in den Armen. Noch am selben Abend gibt es offizielle Fotos der Vertragsunterschrift, die irgendwo am Rande des Veranstaltung geschossen wurde (Veh und Wehrle in ihren Smokings). Es ist die Rede davon, dass Modeste sofort spielberechtigt ist. Zumindest gehen Fanartikel und Trikots sofort in den Verkauf.


    - In den Tagen danach kommen absurde Geschichten raus, wie der Deal eingetütet wurde (man hat die Chinesen mit Reisschnaps überlistet). Von Veh über Wehrle bis hin zu Martin Schulz wollen alle damit angeben, an dem Verfahren beteiligt gewesen zu sein.


    - Die FIFA gibt Modeste nur teilweise Recht und gibt ihm keine Spielerlaubnis. Der FC beteuert, kein Verfahrensbeteiligter zu sein.


    - Der Präsident des chinesischen Vereins wird verhaftet, weil er irgendwelche komischen medizinischen Ratschläge gegeben hat. Es wird der Rücksschluss gezogen, dass das jetzt Auswirkung auf Modestes Spielerlaubnis hat.


    ...


    Ich muss sagen, von alles absurden Stories die ich so als FC-Fan mitbekommen habe, ist das ziemlich weit oben mit dabei. Aber irgendwie feiere ich diese Absurdität. :D

  • Das schrieben Stadtanzeiger und Express ja schon vor ein paar Tagen. Heute steht in der Printausgabe vom KStA es besteht die Gefahr bzw. Möglichkeit daß ein neuer Investor

    den ganzen Rotz übernehmen könnte. dann weiß man gar nicht mehr wer für was zuständig ist. Wehrle wird evtl. kurzfristig nochmal da hin reisen. Ich glaube auch von martin schulz war da nochmal die Rede!


    Auf die offizielle Begründung wartet man noch immer! Eigentlich gehört das alles in den FIFA-thread.... :roll:

  • Heute haben sie berichtet, dass der Sponsorenname aus dem Vereinsnamen gestrichen wird und vorerst der Verband den Club weiter führt.


    Wenn das so weiter geht, könnte man meinen, es handelt sich um ein Drehbuch einer Slapstick-Komödie.

  • Hat sich Martin Schulz eigentlich schon zu der Verhaftung seines Verhandlungspartners geäußert ?

    Egal wo Martin seine Finger im Spiel hat, da herrscht nach kurzer Zeit absolutes Chaos