Tony Modeste

  • Die Bild schlagzeilt, Martin Schulz (SPD) hätte eine entscheidende Rolle gespielt. Leider hinter Paywall, würde mich jetzt schon interessieren.

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Irgendwie ist die ganze Aktion schon komisch, mal abwarten, was da noch kommt.


    Ich habe zum Beispiel keine Ahnung, wie es zu den verbreiteten 30 Mio nicht gezahlten Gehalts gekommen sein soll. Wofür will er denn Anspruch auf Prämien haben, wenn das Grundgehalt 11 Mio im Jahr beträgt?


    Bei alen sportlichen Leistungen habe ich da auch regelmässiges Gezetere in der Sommerpause im Kopf

  • Es ist schon bemerkenswert, dass die offiziellen Fotos erst gestern Abend entstanden sind. Ich hoffe mal, dass die Beteiligten wissen, was sie da machen. Bei Wehrle mache ich mir da eigentlich am wenigstens Sorgen, da er, meiner Meinung nach, als einer der wenigen in der sportlichen Führung Ahnung hat von dem was er da macht. Bei unserem Manager Azubi habe ich da schon eher Bedenken.

  • Calhanoglu wurde damals für 4 Monate gesperrt. Ich hoffe, dass uns so ein Theater erspart bleibt. Die Spielgenehmigung ist ja auch noch nicht da...:frier:

  • https://geissblog.koeln/2018/1…n-droht-dem-fc-mit-klage/


    Zitat

    Der 1. FC Köln war am Sonntagvormittag zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen. Der Kölner Stadt-Anzeiger hatte dagegen vermeldet, Geschäftsführer Alexander Wehrle hätte in persönlichen Verhandlungen mit dem Klub in den vergangenen Wochen einen Auflösungsvertrag des Arbeitsvertrages von Modeste in China erwirkt, dieser sei rückwirkend gültig und daher Modeste sofort frei. Ob dies aber auch für die bei der FIFA anhängige Klage gilt, ist nicht bestätigt.

  • Wehrle dazu im express


    FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle reagiert gegenüber EXPRESS gelassen: „Nach unseren Informationen und den Bewertungen der Anwälte, die wir bestätigt bekommen haben, hat er wirksam gekündigt.“

    Au weiah. Was für eine Aussage. :o:

  • Wehrle dazu im express


    FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle reagiert gegenüber EXPRESS gelassen: „Nach unseren Informationen und den Bewertungen der Anwälte, die wir bestätigt bekommen haben, hat er wirksam gekündigt.“

    Au weiah. Was für eine Aussage. :o:

    Interessant wäre halt, von wem sie die Bewertungen der Anwälte bestätigt bekommen haben. Macht schon einen Unterschied, ob das die FIFA oder der lange Tünn war. :zahnluecke:

  • Alexander Wehrle erklärte auf GBK-Nachfrage: „Wir haben die vertragliche Situation von unseren Anwälten klären lassen und sind zu dem Schluss gekommen, dass Anthony Modeste seinen Vertrag in China rechtswirksam gekündigt hat.“ Der FC-Geschäftsführer hatte zuvor in persönlichen Gesprächen mit dem Besitzer des Klubs die Situation erläutert. Einen Auflösungsvertrag zwischen Modeste und den Chinesen habe dies allerdings nicht zufolge gehabt. Vielmehr hat der FC nun über die DFL bei der FIFA eine vorläufige Genehmigung des Transfers und die damit verbundene vorläufige Registrierung des Spielers sowie eine Spielgenehmigung beantragt. Sie soll in den nächsten Tagen am Geißbockheim eintreffen. Diese wäre vom laufenden Verfahren Modeste gegen Tianjin unabhängig, der FC wäre so auf der sicheren Seite und könnte den Franzosen gefahrlos einsetzen, bis die FIFA im Hauptverfahren über Modestes Klage auf Kündigung entscheidet. Die Entscheidung in diesem Hauptverfahren kann aber noch viele Monate dauern.


    https://geissblog.koeln/2018/1…n-droht-dem-fc-mit-klage/

  • Martin ! Martin !

    Schulz habe seine Kontakte als EU-Parlamentspräsident spielen lassen, um die verworrene Vertragssituation des französischen Angreifers zu lösen, berichtet der "Express". "Ich habe in China ein paar Verbindungen", erklärte Schulz gegenüber der "Bild". In den letzten drei Wochen sei es gelungen, den chinesischen Klub zu überzeugen, dass Modeste "in Köln besser aufgehoben ist als in China“, so der SPD-Politiker weiter.

  • Alexander Wehrle erklärte auf GBK-Nachfrage: „Wir haben die vertragliche Situation von unseren Anwälten klären lassen und sind zu dem Schluss gekommen, dass Anthony Modeste seinen Vertrag in China rechtswirksam gekündigt hat.“ Der FC-Geschäftsführer hatte zuvor in persönlichen Gesprächen mit dem Besitzer des Klubs die Situation erläutert. Einen Auflösungsvertrag zwischen Modeste und den Chinesen habe dies allerdings nicht zufolge gehabt. Vielmehr hat der FC nun über die DFL bei der FIFA eine vorläufige Genehmigung des Transfers und die damit verbundene vorläufige Registrierung des Spielers sowie eine Spielgenehmigung beantragt. Sie soll in den nächsten Tagen am Geißbockheim eintreffen. Diese wäre vom laufenden Verfahren Modeste gegen Tianjin unabhängig, der FC wäre so auf der sicheren Seite und könnte den Franzosen gefahrlos einsetzen, bis die FIFA im Hauptverfahren über Modestes Klage auf Kündigung entscheidet. Die Entscheidung in diesem Hauptverfahren kann aber noch viele Monate dauern.


    https://geissblog.koeln/2018/1…n-droht-dem-fc-mit-klage/

    Ich hoffe das ganze ist nicht so sehr auf tönernen Füssen wie es grade klingt.

  • Ich hoffe das ganze ist nicht so sehr auf tönernen Füssen wie es grade klingt.

    Wieso? Wir dürfen ihn vorläufig einsetzen. Wenn eine endgültige Entscheidung getroffen ist, dann ganz ganz vielleicht nicht mehr. Wo ist das Problem? Das wird ja sich im Vertrag mit ihm drin sein! Er wird sicher nicht bis 2023 bei uns auf der Tribüne sitzen und trotzdem kassieren!


    Wenn es wirklich so ist, dass er finanzielle Ansprüche gegen den chin. Verein hat und diese nicht erfüllt wurden, dann dürfte er - in allen mir bekannten Rechtssystemen - ein außerordentliches Kündigungsrecht haben. Und dann ist er eben auch ablösefrei erhältlich. Wäre dumm von den Chinesen, es dazu kommen zu lassen, aber andere Völker andere Sitten... Entscheidend dürfte aber nicht das chin. Recht sein, sondern das des CAS (Internationaler Sportgerichtshof), der meines Wissens nach Schweizer Recht urteilt. Und auch die FIFA oder gar der DFB werden eher westliche Rechtsvorstellungen haben. Also rein rechtlich wird sich der FC abgesichert haben und auch aus meiner Sicht auf der sicheren Seite sein, insbesondere wenn eine - vorläufige - Spielerlaubnis erteilt wurde.


    Sportlich wird es nun natürlich interessant, da wir im Sturm ein bißchen überbesetzt sind. Es würde mich nicht überraschen, wenn Cordoba oder Guirassy uns im Winter verlassen würden. Zumindest leihweise.

  • Entscheidend dürfte aber nicht das chin. Recht sein, sondern das des CAS (Internationaler Sportgerichtshof).

    Ist das sowas wie das Völkerrecht? Da hat mal jemand was nettes aufgeschrieben, das globale Standards setzen soll, aber eigentlich interessiert es keine Sau?

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Meines Wissens haben die großen Sportverbände und die Sportler im Rahmen ihrer Mitgliedschaft sich den Regeln des CAS unterworfen - Völkerrecht ist das nicht. Und nach der Entscheidung des CAS mag grds. auch der Weg zu den ordentlichen Gerichten offen stehen. Das gilt aber vor allem für etwaige finanzielle Ansprüche, weniger für die Spielberechtigung.

  • Im Interview vor dem Spiel sprach Wehrle von 2-3 Wochen für die Spielberechtigung. Das hat sich letzte Woche noch anders angehört...