FC-Vorstand ab 2012

  • Mit den Clowns kamen die Tränen.


    Zitat

    Und viele zeigten nur zu deutlich, dass längst nicht alle hinter der Mitgliederrats-Entscheidung stehen, die Vize Schumacher und Markus Ritterbach (56) abzusägen und im September durch ein neues Team zu ersetzen. Erstrecht nicht hinter der Art und Weise des Vorgehens!

    Die ersten Toni-Toni-Rufe gab es schon, als der zerstrittene Vorstand mit Schumacher und Ritterbach auf der einen Seite und Stefan Müller-Römer auf der anderen die Bühne betrat.

    Dann sprach Ritterbach Klartext: „Wir hätten gerne weitergemacht. Andere haben entschieden, dass wir nicht mehr weitermachen. Toni und ich fanden eigentlich, dass wir das gar nicht so schlecht gemacht haben. Was denkt ihr?“

    Tosender Applaus und wieder Toni-Rufe auf den Vorwiesen. Ein Schlag ins Gesicht von Müller-Römer, der als Ex-Mitgliederrats-Boss am anstehenden Schumacher-Ritterbach-Aus beteiligt ist.

    Mit versteinerter Miene verfolgte er das Geschehen. Schumacher dagegen rührte die Fan-Demo zu Tränen. Seine Schlussworte an die Anhänger hallten nach: „Ich werde Euch vermissen!“

    :megalol:


    Verbrochen wurde diese Kitschpropaganda von einem gewissen Ulrich Bauer, offensichtlich ein literarischer Epigone von Franz Josef Wagner.

  • Fairerweise muss man aber auch anmerken, dass bei einer Saisoneröffnung auch eher das Partyvolk vor Ort ist, denen Vereinspolitik völlig egal ist.

  • Ich unterstelle jetzt einfach, dass der Großteil Familien sind. Und dazu ein gewisser Anteil an Allesglaubern. Das sind halt die Zielgruppen einer solchen hirnfreien Veranstaltung.


    Die meisten da interessieren sich einfach nicht für Vereinspolitik, was auch legitim ist. Eklig ist halt, dass das Leute wie Schumacher und Ritterbach ausnutzen. Das ist so wie auf nem SPD oder CDU Parteitag. Da interessiert sich auch niemand für Politik. Nur die Posten müssen gesichert werden. Erfreulicherweise müssen wir die beiden bald nicht mehr sehen.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Mit Ritterbach ist ja auch irgendwas nicht in Ordnung. So einen Spruch muss man auf der Saisoneröffnung erstmal bringen. Aber bei ihm hab ich mich schon seit dem SMS Interview Anfang des Jahres gefragt, was da wohl schief gelaufen ist.

  • Aus dem Interview mit Stefan Müller-Römer:



    Hat sich denn der Vorstand unter Spinner nie im Trainingslager blicken lassen?

  • Lußem hat das zweite Buch von Schumacher geschrieben. Hat Schumacher mal vor paar Jahren im Interview erzählt. Ist schon auffällig, dass solche Artikel immer vor den JHV erscheinen. Letztes Jahr erschien doch ein ziemlich widerlicher Artikel über SMR. Geholfen hat es Schumacher glücklicherweise nicht. Bin ich froh, wenn der Typ endlich nichts mehr im Verein zu sagen hat.

  • Zitat

    Wer wissen will, was Ultras oder ultranahes Gedankengut bei einem großen Traditionsverein anrichten können, der sollte in diesen Tagen nach Köln schauen.

    BILD in Panik

  • Ach, ich denke, das sollte man nicht so ernst nehmen, Kommentare vom Draxler haben doch schon länger das Niveau von Post von Wagner.


    Seine Ausführungen zu der Choreo-Klausel sind schlichtweg falsch, das Verhalten bei dem Treffen war sicherlich nicht sonderlich glücklich, aber auch lein Grund ein Fass auf zu .


    machen.


    Aber in dem Zusammenhang. In der Printausgabe des KStA ist heute das vollständige Interview abgedruckt, zu dem slash schon den Artikel im Generalanzeiger verlinkt hat. Dazu eine wie ich finde gute Darstellung zu der ominösen Choreo-Klausel.


    Ich weiß nicht genau, wie man hier PDF reinstellen kann (und überhaupt darf, weil es ja Bezahl-Inhalte sind). Wenn Bedarf besteht, kann ich die Artikel ja jemanden schicken, der sich damit auskennt

  • Im Urlaub habe ich mich dann auch mal mehr Zeit, mich woanders durchzulesen und ich muss sagen, die Entwicklung der letzten Wochen macht mir Sorgen.


    Es sieht so aus, dass die Tatsache, dass sich der MR für einen anderen Vorschlag gemacht hat, bei den Anhänger des bisherigen Vorstands dazu führt, die aktuellen Kandidaten überaus kritisch zu sehen. Damit stehen sich jetzt zwei Seiten gegenüber, die immer mehr zu unsachlichen Diskussionen hin reissen lassen. Damit ist das Klima meiner Meinung nach vergifteter, als es jemals war und das Vorhaben der Einigung für den neuen Vorstand schwerer als gedacht

  • Die Artikel, die momentan lassen wirklich tief in den Charakter von Schumacher und Ritterbach blicken. Da schwanke ich momentan noch zwischen Verachtung und Mitleid. Erstaunlicherweise wurde, zumindest von Seite der Bild, damals auch gegen eben diesen Vorstand geschossen, als Overath sich verabschiedet hat.

  • Die BLöD steht als weltoffenes, linksgrünversifftes Propagandablatt Reformern und Veränderungen immer offen gegenüber.


    Retrospektiv überraschend ist ja dann doch, dass Spinner mit den beiden Bildzeitungsnutten (Danke, Volker Pispers) so gut zusammenarbeiten konnte.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Die Artikel, die momentan lassen wirklich tief in den Charakter von Schumacher und Ritterbach blicken.

    Schreiben die beiden die Artikel tatsächliche selbst? Mir fehlt da anscheinend das Hintergrundwissen.

    Grundsätzlich habe ich bei diesem möglichen Vorstand arge Bauchschmerzen. Bisher lese ich fast nur leere Allgemeinsätze die den 'aktiven' Fans vermutlich gefallen. Irgendwelche sinnvollen Beiträge oder Visionen zur Vereinszukunft habe ich noch nicht gelesen. Jedenfalls nichts was mich auch nur ansatzweise mehr überzeugt als die Aussagen des bösen Schumacher Vorstands.

    Und wenn dann noch so peinliche ( wenn auch etwas Aufgebauschte ) Auftritte wie bei den Hampelmännern von 2 Kölsch dazukommen werden meine Bauchschmerzen nicht geringer.

    Ich hoffe ich irre mich, aber ein professioneller Vorstand sieht für mich anders aus.

  • Dann informiere dich doch einfach mal. Es gab eine Pressekonferenz, es gab erst diese Woche ausführliche Interviews in Kölner Zeitungen. Für mich sieht ein professioneller Vorstand genau so aus.

  • Also ich sehe beiden Seiten nicht so schwarz wie ihr - weder den aktuellen Vorstand noch den wohl zukünftigen. Aber auch nicht rosarot.


    Ich stimme gb2000 zu, was die Aussagen zu der Informationspolitik bis zu dieser Woche angeht. Das war für mich viel Wahlkampf und deswegen wohl auch oft eher grundsätzlicher Natur. Mit den Interviews (nebenbei, wenn der aktuelle Vorstand Bildnutten sind, sind die neuen jetzt Neven Dumont-Nutten?)hat sich das geändert, so konkret wie ich mir das gewünscht hätte, ist es aber nicht.


    Aber ich vertraue da dem Mitgliederrat, dass er geeignete Kandidaten ausgesucht hat. Ob sie die Besten waren, weiß ich nicht, auch nicht, ob sie besser als der bisherige sein werden. Aber ich baue darauf, dass die Leute im MR sich nicht von der vergifteten Atmosphäre haben anstiften lassen und nach objektiven Kriterien entschieden haben und nicht auch persönliche Animositäten aus dem Vorfeld die Entscheidung beeinflusst haben.


    Ich bin nicht so der Toten ehren und Hymne absingen Typ und werde da diesmal auch nicht zur HV gehen (zumal die Wahl ja wohl eher symbolischen Charakter hat), aber wenn ich da wäre, würde ich schon deutlich mehr Konkretes erwarten.


    Würde es eine Kampfabstimmung geben und es käme nichts neues an Info dazu, wäre der einzige Grund, weswegen ich wohl für den Vorschlag des MR stimmen würde, die Vorkommnisse um die Veröffentlichung der Sprachnachricht von Spinner. Gäbe es vom aktuellen Vorstand dafür eine für mich schlüssige Erklärung, wäre meine Entscheidung offen

  • Nehmen wir uns doch mal den den Artikel aus dem Generalanzeiger vor :


    1) Erweiterung Geißbockheim : Laut dem Quasi Vorstand ist der Ausbau absolut notwendig. Diese Erkenntniss ist genau so richtig wie auch alt. Das wurde so von allen Entscheidungsträgern vorher genau so gesagt.


    2) Ausbau Stadion : Hier sieht man noch Klärungsbedarf. Sert richtig. Ich habe aber auch nirgends gesehen, dass irgendjemand der jetzigen Verantwortlichen schon mit dem Spaten am Stadion stand. Es gibt eine Studie, die besagt, dass ein Ausbau möglich ist. Niemand hat bisher "Hurra" geschrien und wollte das sofort so umsetzen.


    3) Aktive Fanszene. Jetzt will man also mal wieder reden. Das ist natürlich richtig und wurde ja in den ersten Jahren unter Spinner auch so erfolgreich gehandhabt. Um zu beurteilen warum das alles dann komplett schief gelaufen ist fehlen mir die Details. Das wird sicher nicht nur an einer Seite gelegen haben. Reden hilft natürlich - ist aber auch ein alter Hut. Und Sätze wie "Gemeinsam gewinnen alle" hauen mich auch nicht um.


    4) FC Marke : Klar - kann man mal nachdenken. Ist für mich aber höchstens zweitrangig.


    5) Toni Schumacher : Man will reden. Klar, kann man gerne machen. Aber Leute wie Poldi ( der noch aktiv ist ! ) und Icke anzusprechen finde ich grenzwertig. Der FC sollte für sich eine gute Marke sein. Alt-Stars - die nicht immer positiv rüberkommen - braucht man da nicht wirklich.


    6) Sportkompetenz : Wir holen jetzt externe Berater die uns erzählen ob der Vorstand gut arbeitet. Also benötige ich Berater die mindestens genau so kompetent wie der Vorstand sind. Schwierig wenn ich selbst überhaupt keine sportliche Kompetenz habe. Und wenn dann die Meinungen zwischen Beratern und dem von mir eingestelleten Vorstand auseinander gehen ?!


    7) Geschäftsführung : Ja - man muß über die weitere Zusammenarbeit reden. Nix neues.


    8) Visionen und Reform : Zitat : "Wir wollen den FC wieder bodenständig, bescheiden und geschlossen wie einen Verein führen“, sagt Werner Wolf. Eckhard Sauren ergänzt: „Und auf wirtschaftlicher Seite wie ein Unternehmen.“ Jürgen Sieger fasst zusammen: „Der FC ist ein Unternehmen, das den Mitgliedern gehört. Unsere Aufgabe ist es dabei ökonomisch und mit den Emotionen des Fußballs zu arbeiten." - Jau. Alles super. Aber zum "wie" habe ich nicht viel gehört.


    Alles in allem ist das alles nichts schlimmes, aber auch nichts neues. Dazu kommt dann der Kasper-Auftritt bei der Pressekonferenz, die PK vom Wettich in der ziemlich schwammig Begründet wurden warum diese drei die Richigen sind. Ausserdem gefällt mir ( völlig subjektiv ) die Art von mindestens 2 Personen nicht.


    Unterm Strich fehlt mir da jedes Argument warum jetzt alles besser werden soll.

  • Ist doch gut, dass man die ganzen Tarnorganisation mal aufgelistet bekommt ;)

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Schumacher und Ritterbach sind in den letzten Jahren mehrfach durch vereinschädigendes Verhalten aufgefallen. Und damit meine ich vor allem vereinschädigendes im Sinne von den Verein nach innen spaltend und gar nicht mal die Außenwirkung, das ist nur Bonus.

    Beide sind völlig untragbar geworden und gehören einfach nicht mehr ins Präsidium. Da spielt es heute auch keine Rolle mehr, ob sie den Verein mit gerettet haben (wofür ihnen jeder dankbar ist), es geht um das hier und jetzt.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)