Der TV-Thread - Kritik, Lob und purer Sex

  • Inhaltlich hat er doch Recht? Kekule publiziert so gut wie nichts, das ist ihm im eigenen Institut ja schon vor Corona übel ausgelegt worden. Und Streeck ist fachlich sicherlich kein schlechter, er hat aber zum HI-Virus geforscht, nicht zu Coronaviren. Trotzdem werden sie eingeladen, weil man halt weiss, was sie dann sagen werden.


    Mundtot darf man natürlich niemanden machen, aber das hat halt einen Anschein von Wissenschaftlichkeit, der einfach falsch ist. Ist ja so wie Markus Gabriel, der als "Starphilosoph" gilt und sich zu Themen äussert, von denen er fachlich halt überhaupt keine Ahnung hat. Das darf er natürlich tun, keine Frage, aber es ist halt ärgerlich.

  • Er wirft ihnen Menschenfeindlichkeit vor. Er möchte nicht, dass Menschen mit bestimmten Meinungen in solche Sendungen eingeladen werden. Im öffentlich rechtlichen Rundfunk wohlgemerkt.


    Es braucht keinen zwangsfinanzierten Hofnarren, der beurteilt, wer ein Thema angemessen repräsentieren kann.

  • Ja, das ist natürlich eine dämliche Formulierung. Daran würde ich mich jetzt aber nicht aufhängen. Mir schien es ihm eher um diese medialen Mechanismen zu gehen. Und die sind ja auch dämlich. Es wird dann so dargestellt, als ob es in der Wissenschaft halt für jede Position jemanden gibt, der das teilt, und dass man wissenschaftlich sowohl das eine als auch das andere behaupten kann. Und das ist hat Blödsinn, weil die wirklichen Experten sich ja ziemlich einig sind.


    Wahrscheinlich unterstellt er ihnen, dass sie nur aus finanziellen Gründen oder wegen ihrer Karriere da Dinge von sich geben, die Inzidenzzahlen hochtreiben können, wodurch Menschen unnötig sterben. So interpretiere ich das, wenn man mal das reisserische Bildgelaber weg lässt.


    Was natürlich stimmt, ist, dass man im öffentlich-rechtlichen Fernsehen einen Diskurs führen muss, wie wir mit Corona umgehen wollen, wie wir Güter abwägen wollen usw. Das wird zu wenig gemacht, statt dessen lädt man dann so Leute wie Streeck und Kekule ein, die einen solchen Diskurs eben nicht führen, oder zumindest nicht redlich führen. Ich finde das auch kritisch. Aber Menschenfeindlichkeit ist natürlich ein mehr als dämlicher Ausdruck.

  • Er wirft ihnen Menschenfeindlichkeit vor. Er möchte nicht, dass Menschen mit bestimmten Meinungen in solche Sendungen eingeladen werden. Im öffentlich rechtlichen Rundfunk wohlgemerkt.


    Es braucht keinen zwangsfinanzierten Hofnarren, der beurteilt, wer ein Thema angemessen repräsentieren kann.

    Wo ziehst Du denn die Grenze? Ich brauche z.b. keine Pseudo-Politiker der NSDAfD im TV. Trotzdem sitzen die da und kotzen ihre Menschenverachtung und Inkompetenz raus.


    Nein, man muss nicht jedem Honk eine Bühne beten. Till Reiners sagt das hier sehr schön:


    Dummschwätzer:thumbup:

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Genau das ist die Frage. Wo ziehen wir hier die Grenze? Kekule und Streeck nicht mehr einladen, weil sie menschenfeindliche Äußerungen von sich geben? AFD Politiker nicht mehr einladen? Was ist mit FDP Politikern? Die sind ja laut Böhmermann eigentlich auch schon AFD (Stichwort AFDP). Wäre jemand von den Grünen und Linken denn in Ordnung?

    Was ist mit Journalisten der Bild? Sind das auch schon Nazis? Sind Journalisten von der Welt noch ok? Nehmen wir am besten niemand mehr von Springer? Dann sind wir ja sicher.


    Das geht so nicht. Man kann im öffentlich rechtlichen Rundfunk nicht einfach willkürlich Grenzen ziehen, weil es nicht in Böhmermanns Weltbild passt. Das hat nichts mehr mit Journalismus zu tun. Und es geht bei Böhmermann doch nicht um inhaltliche Sachen. Es sind rein ideologische Themen an denen er sich stört.


    Ich könnte ihn noch respektieren, wenn er zumindest mal Menschen mit anderer Meinung in seine Sendung einlädt und mit ihnen diskutiert. Das hab ich jetzt in amerikanischen Medien öfter mal beobachtet. Da ist ein Ben Shapiro auch bei Bill Maher oder Joe Rogan eingeladen und sie diskutieren wirklich auch sehr angenehme und konstruktive Weise, auch wenn sie völlig anderer Meinung über bestimmte Themen sind.

  • Die Frage ist halt, was es bringt jemandem eine so große Plattform zu geben, der eine andere Meinung vertritt als 99,9% aller Wissenschaftler. Ich will im TV niemanden sehen, der den Klimawandel als nicht menschengemacht bezeichnet. Das ist Verschwendung von Lebenszeit, von der wir nicht mehr viel haben.


    Und analog dazu will ich da auch niemanden sehen, der Maßnahmen fordert, die nachweislich Menschenleben kosten. Damit meine ich nicht, dass man nicht darüber diskutieren kann, ob es sinnvoll ist gewisse Beschränkungen aufzuheben, gerade in Hinblick auf die gesundheitlichen und in diesem Zusammenhang vor allem psychischen Schäden bei Menschen, die den Großteil des Lebens noch vor sich haben. Aber wenns darum geht Schutzmaßnahmen zurückzunehmen, um finanzielle und wirtschaftliche Interessen zu vertreten muss ich brechen.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Joe "Ivermectin" Rogan? ^^

  • Die Frage ist halt, was es bringt jemandem eine so große Plattform zu geben, der eine andere Meinung vertritt als 99,9% aller Wissenschaftler. Ich will im TV niemanden sehen, der den Klimawandel als nicht menschengemacht bezeichnet. Das ist Verschwendung von Lebenszeit, von der wir nicht mehr viel haben.


    Und analog dazu will ich da auch niemanden sehen, der Maßnahmen fordert, die nachweislich Menschenleben kosten. Damit meine ich nicht, dass man nicht darüber diskutieren kann, ob es sinnvoll ist gewisse Beschränkungen aufzuheben, gerade in Hinblick auf die gesundheitlichen und in diesem Zusammenhang vor allem psychischen Schäden bei Menschen, die den Großteil des Lebens noch vor sich haben. Aber wenns darum geht Schutzmaßnahmen zurückzunehmen, um finanzielle und wirtschaftliche Interessen zu vertreten muss ich brechen.


    Ist schon schwierig insgesamt. Beim Klimawandel ist die Messe gelesen, wissenschaftlich gesehen. Aber ein Politiker, der neue Kohlekraftwerke fordert und sagt, Holland muss halt evakuiert werden und ein Zaun um Europa gegen die Klimaflüchtlinge? Wenn es ein Vertreter einer relevanten, demokratischen Partei ist, sollte er im ÖR schon eine gewisse Plattform bekommen. Denn auch wenn das eine widerliche Meinung wäre, es wäre zumindest nicht "unwissenschaftlich". Eine Bühne für Fake News sollte man nicht unbedingt bieten.


    Bezüglich der Corona-Wissenschaftler: da haben sich etliche ja disqualifiziert, inklusive beispielsweise der telegene Streeck. Aber wie sollten Journalisten das frühzeitig beurteilen? Jetzt sind sie ja schon in den Diskurs eingeführt. (Und auch ein Herr Lauterbach erfindet mit schöner Regelmäßigkeit Datenpunkte in Diskussionen.)

  • Klar können Journalisten das nicht ohne weiteres beurteilen. Aber wie es so ist, Drosten ist ein Fachmann, tritt aber nicht in Talkshows etc auf, weil er keine Lust auf diesen Medienzirkus hat, sondern forschen will (was ich verstehen kann). Streeck und Kekule treten sehr gerne in Talkshows auf. Dann wird der Eindruck erweckt, dass die wissenschaftliche Meinung ca. 50:50 ist oder Drostens Aussagen eine Minderheitenmeinung sind, was aber einfach nicht stimmt. Der wissenschaftliche Diskurs wird da völlif verzerrt wiedergegeben. Und das macht die gesellschaftliche Debatte ja nicht einfacher. Man müsste sagen: "Hier, so gefährlich ist das Virus, das sind die Folgeschäden, das sind die Schäden der Gegenmassnahmen, in gesundheitlicher und kultureller Hinsicht, jetzt diskutieren wir mal, wie wir das gewichten." Streeck und Kekule gaukeln vor, dass man sich dieser harten Diskussion nicht stellen muss, weil das Virus ja gar nicht so gefährlich sei.


    Insgesamt ist mir da aber auch zu viel Schaum vor dem Mund bei der Debatte, insofern ist Böhmermanns "Menschenfeinlichkeit" dumm, weil der empörte Bild-Leser sich jetzt daran aufhängen kann und nicht mehr zuhören muss, was Böhermann da inhaltlich gesagt hat (gilt jetzt nicht für Dich, slash).


    Es wäre ja ein Anfang, wenn die Journalisten z.B. Streeck vorstellen mit "Er ist Virologe mit Spezialisierung auf das HI-Virus, der sich vorher nie wissenschaftlich mit Corona-Viren beschäftigt hat". Dann könnte man es besser einordnen und er würde nicht als gleich kompetent wie Drosten erscheinen. Aber dann funktioniert die Show natürlich schlechter.

  • Dummschwätzer


    Grundsätzlich teile ich deine Meinung. Aber wenn man jemanden vorstellt, dass er keinen Plan von Coronaviren hat sondern sich nur mit HIV auskennt ist das ja auch wieder tendenziös.


    Das Problem an COVID ist ja, dass es nicht so eindeutig wie der Klimawandel ist. Beim Klimawandel weiß man recht sicher, was man tun müsste und was die Folgen sind. Bei COVID weiß man das nicht so konkret und Corona betrifft die Menschen akut (noch) deutlich direkter als der Klimawandel.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Es wäre ja ein Anfang, wenn die Journalisten z.B. Streeck vorstellen mit "Er ist Virologe mit Spezialisierung auf das HI-Virus, der sich vorher nie wissenschaftlich mit Corona-Viren beschäftigt hat". Dann könnte man es besser einordnen und er würde nicht als gleich kompetent wie Drosten erscheinen. Aber dann funktioniert die Show natürlich schlechter.

    Dann sollte man aber auch konsequent sein...

    "Das ist Herr Wieler, ein Tierarzt..."
    "Das ist Herr Drosten, der mit PCR-Tests sehr viel Geld verdient..."

    Du überschätzt wie so viele die Frage des Schwerpunkts völlig.

    "Geht raus, tretet ihnen in den Arsch, das ist unser Heimspiel."

    (Baumgart vor dem Derby gegen Gladbach)

    Ich möchte nie mehr arbeiten, sondern nur noch am Tresen stehen und saufen. (Erwin Kostedde)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!