Ausschreitungen im Stadion

  • Ich habe es nicht inhaltlich bewertet. Sage ich es halt so: eine spürbare Auseinandersetzung findet nur zwischen AfD und Grünen statt, die Zuwächse beider Parteien kommen ja nicht von ungefähr. Demokratie lebt vom Streit der Meinungen, alle anderen Parteien haben sich aber nur noch lieb. Die "große" Koalition als Dauerzustand ist absolutes Gift für die parlamentarische Demokratie.

    Aber doch auch nur, wenn es ums Thema Flüchtlinge geht. Zu den meisten anderen Themen schweigt sich die AfD doch nur aus, da sie selber sowieso keine Lösungen anzubieten hat, siehe z.B. Rentenkonzept.

    Und unter Diskussion verstehe ich auch was anderes als nur zu meckern und zu sagen, dass es so wie es ist, scheisse ist.

    Nichts anderes macht die Afd doch. Gegen alles (Oder wegen mir vieles) sein aber Alternativen mit Substanz hat man selber überhaupt keine.

  • Und ein Bindestrich Problem :mussweg:


    :sauer:


    Zu meiner Verteidigung, ich habe das gestern auf dem Smartphone geschrieben. :D


    Den Spruch habe ich mir gestern verkniffen. ;-)

    "Geht raus, tretet ihnen in den Arsch, das ist unser Heimspiel."

    (Baumgart vor dem Derby gegen Gladbach)

    Ich möchte nie mehr arbeiten, sondern nur noch am Tresen stehen und saufen. (Erwin Kostedde)

  • Aber doch auch nur, wenn es ums Thema Flüchtlinge geht. Zu den meisten anderen Themen schweigt sich die AfD doch nur aus, da sie selber sowieso keine Lösungen anzubieten hat, siehe z.B. Rentenkonzept.

    Und unter Diskussion verstehe ich auch was anderes als nur zu meckern und zu sagen, dass es so wie es ist, scheisse ist.

    Nichts anderes macht die Afd doch. Gegen alles (Oder wegen mir vieles) sein aber Alternativen mit Substanz hat man selber überhaupt keine.

    Das ist richtig. Deshalb fehlt eine Partei, die das Thema inhaltlich kritisiert und substanziell etwas anbietet. Eine repräsentative Demokratie muß die politischen Standpunkte der Bevölkerung auch abbilden, sonst funktioniert sie nicht. Die CSU geht nicht krachen, weil sie die AfD kopiert, sondern weil sie nur redet, ohne Ergebnisse zu liefern.

    Disclaimer: Es geht nicht um meine eigene politische Meinung dazu. Ich würde das gleiche schreiben, wenn wir über eine von linksaußen vertretene Position diskutieren.

    "Geht raus, tretet ihnen in den Arsch, das ist unser Heimspiel."

    (Baumgart vor dem Derby gegen Gladbach)

    Ich möchte nie mehr arbeiten, sondern nur noch am Tresen stehen und saufen. (Erwin Kostedde)

  • Tja, das ist eine gute Frage. Die SPD müßte mal wieder nach links rücken und vor allem die CDU nach rechts. Früher war CDU-Wähler, wer für Kernkraft und Wehrpflicht und gegen Multikulti und Mindestlohn war. Jetzt hat Merkel diese Themen alle abgeräumt, inklusive Willkommenskultur, um die Mitte zu besetzen, die SPD und die FDP wollen auch die Mitte besetzen. Da ist es doch natürlich, daß sich die Menschen Alternativen an den Rändern suchen. Politische Diskussion findet doch in diesem Land eigentlich nur noch zwischen den Grünen und der AfD statt. Es kann doch nicht sein, daß ein größerer Prozentsatz der Bevölkerung besorgt ist und im Parlament sagen 100 %, ist doch alles ganz wunderbar. Die Leute wollen ihre Themen im Parlament ausgesprochen hören. Wenn die etablierten Parteien das nicht tun, suchen sie sich andere. Und das ja - wie man sieht - überall in Europa. Teils links, teils rechts.


    Und - auch wenn ich damit jetzt vermutlich doch in die rechte Ecke gedrängt werde - Menschen, die weder verfolgt sind noch Fachkräfte, müssen das Land wieder verlassen. Auch wenn die Wirtschaft, die das schon als eine Möglichkeit für die Umgehung des Mindestlohns feiert, das nicht will.


    Ich geb Dir Recht, dass die SPD und CDU sich wieder deutlicher unterscheiden müssten. Wird aber wohl eher nicht passieren, weil in der Mitte halt die Wahlen gewonnen werden und Positionen, wie sie CSU und AfD vertreten, in Deutschland halt keine Mehrheitsmeinungen sind.


    Bei dem letzten Punkt: Wie siehst Du es denn z.B. mit Leuten, die nach Deutschland kommen, hier eine Ausbildung in der Pflege machen und gebraucht werden, weil kein Deutscher die Arbeit machen will? Sollen die auch weg? Das kann es ja irgendwie auch nicht sein, solche Leute abzuschieben, nur damit sich eine Minderheit ernstgenommen fühlt, oder?


    Mein Eindruck ist, dass die viel mit Gefühlen argumentiert wird, und da kommst Du halt nicht gegen an. Beispiel: Umgang mit Abschiebungen ist Ländersache. Da hat Merkel erst einmal nicht viel mit zu tun. Soll jetzt z.B. Bade-Württemberg härter abschieben, damit sich Leute in Sachsen ernstgenommen fühlen? Oder: Merkel kann auch nicht in jede Behärde gehen und gucken, was da so passiert. Behördenfehler haben halt mit Merkel und "dem System" nicht so viel zu tun. Aber das scheinen viele nicht wahrhaben zu wollen, oder es ist ihnen egal.


    Ach ja, und Stichwort rechte Ecke drängen: Das tut hier niemand, oder? Also, ich würde schon sagen, Deine letzte Forderung ist schon eine eher rechte Position, aber das heisst ja nicht, dass Du ein schlechter Mensch bist oder das Du ein geschlossen rechtes Weltbild hast. Ist ja eine Position, die nicht offenkundig falsch oder menschenverachtend ist (auch wenn ich anderer Meinung bin).

  • Natürlich brauchen wir qualifizierte Arbeitskräfte und deshalb ist ein entsprechendes EInwanderungsgesetz lange überflüssig. Es ist absurd, wenn integrierte Menschen mit Ausbildung und Arbeitsplatz abgeschoben werden. Aber als erstes müßte man dafür mal damit aufhören, alles durcheinander zu werfen. Jemand, der nicht verfolgt ist, kann kein Asyl bekommen, das bedeutet aber nicht, daß er nicht u.U. gebraucht wird und eine Möglichkeit auf Einwanderung in unseren Arbeitsmarkt bekommen sollte. Aber eben auf einem rechtlich korrekten Weg (momentan kaum möglich) und nicht über ein Verbiegen des Asylrechts.

    "Geht raus, tretet ihnen in den Arsch, das ist unser Heimspiel."

    (Baumgart vor dem Derby gegen Gladbach)

    Ich möchte nie mehr arbeiten, sondern nur noch am Tresen stehen und saufen. (Erwin Kostedde)

  • Gerade beim Thema Flüchtlinge kann man nicht pauschalisieren.

    Es gibt die Flüchtlinge, die reißen sich den arsch auf, um hier bei uns anzukommen. Dann gibt es noch 70 % , die nach 3 Jahren kein Wort deutsch sprechen, fleißig Nachwuchs zeugen, und sich komplett ausschließlich mit Gleichgesinnten umgeben. Mache seit über 3 Jahren Flüchtlingshilfe, und komme mir in vielen Fällen komplett verarscht vor ...

  • Was meinst Du denn, woran das liegt? Also z.B: wenn ich eh keine Bleibeperspektive habe, dann ist die Motivation, deutsch zu lernen, vielleicht naturgemäss etwas gering.

  • Naja, ich meine da ehr Familien , wo die Kids in die Schule gehen, aber die Eltern selbst keinerlei Interesse zeigen, deutsch zu lernen. Kein Einzelfall, sogar üblich, das die Kids übersetzen müssen - und ganz ehrlich, Kinder übersetzen lassen , weil man selbst 3 Jahre alles macht, außer deutsch zu lernen, ist nicht förderlich.

  • Naja, ich meine da ehr Familien , wo die Kids in die Schule gehen, aber die Eltern selbst keinerlei Interesse zeigen, deutsch zu lernen. Kein Einzelfall, sogar üblich, das die Kids übersetzen müssen - und ganz ehrlich, Kinder übersetzen lassen , weil man selbst 3 Jahre alles macht, außer deutsch zu lernen, ist nicht förderlich.

    Das Problem liegt hier doch auch ein Stück weit an uns, den Älteren fehlen auch oftmals die Anreize Deutsch lernen zu müssen, weil sie auch so überall z.b. bei Behördengängen durchkommen, weil es entweder die passenden Formulare gibt oder ein Dolmetscher rangeholt wird. In den Gemeinschaftsunterkünften braucht man es eh nicht, von daher warum soll man es lernen. Das betrifft aber nicht nur Flüchtlinge, gerade auch die ältere türkische oder pakistanische Generation, die hier teilweise schon seit 20-30 Jahren lebt kann oftmals kaum ein Wort Deutsch.


    Und nochmal zur AfD:

    https://www.sueddeutsche.de/po…-rechte-freunde-1.4113699


    Jetzt ist man schon so weit, dass man hier öffentlich den Schulterschluss zieht. Es ist alles so offensichtlich, für mich gehört die Partei vom Verfassungsschutz beobachtet.

    Und das die dann auch noch alle mit ner weißen Rose am Revers rumlaufen ist so unglaublich pervers, das mir die Worte fehlen.

  • Die sollen sich also selber beobachten?

    Ja das Thema Verfassungsschutz ist natürlich ne Sache für sich.

    Vielleicht verschiebst du die ganzen Beiträge wirklich mal in Richtung Politische Diskussion, hat mit dem eigentlichen Thread ja nicht mehr viel zu tun.

  • Es wird gemunkelt, dass den Gladbachern vor paar Monaten etwas größeres abhanden gekommen ist. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine Truppe wie die Boyz sich den Bannerklau so gefallen lässt.

  • Da ist ne Präzisierung rausgeben worden. Die ist dann auch ok. Bezeichnend aber, dass man grundsätzlich nur schwarz und weiß sieht.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Da merkt man wieder, wie maximal entfernt man von anderen Menschen sein kann. Fehlt nur noch ne RB Kappe und Wolfsburg Schal.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!