Die politische Diskussion!

  • Zitat

    Original von happy


    Ich wäre für LKW-Überholverbot bei weniger als 3 Fahrspuren und einer Mindestgeschwindigkeit von 130 auf der linken Spur sowie verschärfter Kontrolle des Rechtsfahrgebotes mit erhöhten Bussgeldern!


    Schleicher/Träumer sind gefährlicher als Raser!


    Genau das ist auch meine Meinung. Diese Vollidioten die immer in der Mitte fahren obwohl rechts alles frei ist, müsste man rausholen. Ärgert mich ja schon, wenn ich nur darüber nachdenke.... :evil:

    Und wenn ihr mit dem Rücken zur Wand steht, dann lacht eurem Gegner ins Gesicht, denn die Wand sind wir!

  • Zitat

    Original von Dake


    .
    Interessant finde ich ja, wie CDU/CSU derzeit versuchen sich der Stoiber Problematik zu entledigen. Daß mit dem Mann bei ner Kanzlerwahl kein Blumentopf zu gewinnen ist scheint denen ja klar zu sein (besonders nicht solange Schröder antritt), daher sagen sie sich einfach "Alles klar, wir lassen den für die Rau Nachfolge antreten". :lol:


    Hmm, wäre die Hochwasserkatastrophe und der Irak-Konflikt nicht gewesen, wäre die letzte Bundestagswahl zu einem Fiasko für Schröder geworden. Der Stimmungsumschwung kam doch erst in den letzten 4 Wochen.
    Dass Stoiber gegen Schröder chancenlos sein soll, kann ich mir so nicht vorstellen.
    Allerdings sollte er diesmal trotzdem nicht wieder antreten. Ein dann 64-jähriger kann dann nicht für Erneuerung und Reformen stehen. Außerdem hat er schon das Verlierer-Image von der letzten Wahl.


    Und Stoiber wird definitiv nicht Bundespräsident. Ich tippe eher auf Schäuble. CDU/CSU und FDP wollen sich am 7. März ja auf einen Kandidaten einigen.


    Zitat

    Bin dann aber mal gespannt wer dann bei der nächsten Wahl Kanzlerkandidat wird. Merkel´s Chancen sollten die sich eigentlich auch nicht allzu hoch ausrechnen. Im Osten wird die zwar vielleicht klar vorne liegen, aber im Westen ....


    Ich fürchte ja auch, dass Merkel Kanzlerkandidatin wird. Und die hätte gegen Schröder wohl kaum eine Chance.


    OK, wenn die Stimmung so bleibt wie jetzt, kann die Union auch einen schwarzen Besenstil aufstellen, der würde gewählt, aber davon kann man ja nun wirklich nicht ausgehen.


    Der einzige, der eine echt gute Chance 2006 hätte, wäre Roland Koch. Wer in einem durch und durch sozialdemokratisch geprägten Land wie Hessen die absolute Mehrheit mal so neben her holt, kann auch in einem strukturkonservativen Land wie Deutschland gewinnen.


    Ob er ein guter Kanzler wäre, ist die andere Frage. Mein Favorit wäre Christian Wulff, aber der ist zu farblos und hat schon zweimal gg Schröder verloren.

  • Zitat

    Original von Pillenkiller



    :lol:
    Ganz ruhig bleiben! Über die kannste dich noch bei deiner nächsten Away-Tour lang und oft genug ärgern... :wink:


    Ja leider... :x


    Zu deinen Kandidaten:
    Also der Koch ist für mich ein Waschlappen, den mag ich überhaupt nicht. Der sieht doch schon korrupt aus. Pfui...


    Den Wulff hingegen finde ich sehr sympathisch, wenn es denn der ist den ich meine (Niedersachsen?). Und ob der schon gegen Schröder vor Jahrzehnten verloren hat, interessiert doch nicht wirklich.

    Und wenn ihr mit dem Rücken zur Wand steht, dann lacht eurem Gegner ins Gesicht, denn die Wand sind wir!

  • Zitat

    Original von FanaticoColonia


    Zu deinen Kandidaten:
    Also der Koch ist für mich ein Waschlappen, den mag ich überhaupt nicht. Der sieht doch schon korrupt aus. Pfui...


    Tja, den mögen viele nicht, aber sein letztes Ergebnis in Hessen war schon stark. Er muss also irgendwas haben, was die Leute dann doch dazu bewegt, ihn zu wählen. :?


    Zitat

    Den Wulff hingegen finde ich sehr sympathisch, wenn es denn der ist den ich meine (Niedersachsen?). Und ob der schon gegen Schröder vor Jahrzehnten verloren hat, interessiert doch nicht wirklich.


    Naja, die Niederlagen in Niedersachen 1994 und vor allem 1998 waren schon ziemlich happig. Aber der wäre, wenn überhaupt erst einer für 2010.

  • Da fehlt aber eine ganz wichtige Antwortmöglichkeit: "Ich gehe nicht wählen!"


    Hört sich vielleicht traurig an, aber mich interessiert Politik ungefähr soviel wie der berühmte Sack Reis in China. Das ist doch eh alles korrupt und man kann nichts dran ändern.


    Alles wird teurer, es gibt immer mehr Schmarotzer und alle werden unzufriedener. Das ist so und das wird auch so weitergehen, egal wer hier regiert. :cry:


    CU Chris

    Holt die Stars zurück!!!


    Startelf: Kraft - "Balou" Kostner, Dollberg, Scherr, Happe - Heinrich, Vukomanovic, Rösele - Luciano Emilio, Kohn, Donkov


    Bank: Ananiev, Hutwelker, Bähr, Rytschkov, Bulajic, Reeb, Baranek, Grujic

  • Hatte die Fragen übersehen. Jetzt also:


    1) Was für eine Note würdest du der Bundesregierung geben?


    keine Meinung


    2) Hätte es eine CDU-Regierung besser gemacht?


    keine Meinung


    3) Tempolimit auf Autobahnen?


    Bloß nicht! Bin notorischen Bleifuß! Ich halte mich so schon kaum an die Limits und finde das z.B. in Rheinland-Pfalz zum Kotzen! Überall 130 und die Autobahn ist leer! Wer zuletzt in Lautern war weiß was ich meine...


    4) Haschisch/Marihuana legalisieren?


    Mir eigentlich egal. Wer kiffen will soll kiffen. Man sollte aber das normale Rauchen viel mehr einschränken. Aber das geht wohl nicht wegen den Steuergeldern und weil es dann noch viel mehr ältere Rentner geben würde. Schade eigentlich.


    CU Chris

    Holt die Stars zurück!!!


    Startelf: Kraft - "Balou" Kostner, Dollberg, Scherr, Happe - Heinrich, Vukomanovic, Rösele - Luciano Emilio, Kohn, Donkov


    Bank: Ananiev, Hutwelker, Bähr, Rytschkov, Bulajic, Reeb, Baranek, Grujic

  • Zitat

    Original von GBF_Chris


    Da fehlt aber eine ganz wichtige Antwortmöglichkeit: "Ich gehe nicht wählen!"


    Jo.... das einzige was dem nahe kam ist "Revolution", was ich auch genommen habe, obwohl Revolution was komplett anderes ist..... Anarchie wäre vielleicht passender gewesen.... :lol::wink::wink::wink::lol:



    Greetings


    KD

  • Zitat

    Original von KölnerDom


    [Anarchie wäre vielleicht passender gewesen.... :lol::wink::wink::wink::lol:


    Hm, Anarchie?? wenn ich mich so an unseren geschichtsunterricht erinnere, geht es da doch gegen die Monarchie, oder???? Wäre also auch nicht so korrekt!
    Naja vielleicht gegen den Kaiser Franz! :lol:

  • Tempolimit und Kiffen sind zwar Themen, über die der Deutsche an sich sehr gerne diskutiert, aber letztendlich ist das doch Killefizz.


    Solange es in Deutschland und überall in der Welt diese unsägliche Verbindung aus Wirtschaft und Politik gibt, die immer obszönere (danke, Herr Thierse) Ausmaße annimmt, kann man wählen was man will, letztendlich kommt dabei dasselbe raus.


    Ändern würde sich vielleicht etwas in einem System wirklich unabhängiger, kompetenter und ehrbarer Politiker, die nicht nur auf ihren Vorteil bedacht sind und ihre Sponsoren zufrieden stellen müssen.


    Aber freiwillig werden weder die Mächtigen der Wirtschaft noch die gewählten "Volksvertreter" ein solches System zustande kommen lassen; das Warum? dürfte auf der Hand liegen.


    Und sollte dieses doch einmal geschehen, ist nach kurzer Zeit wieder der alte Status Quo erreicht; ich denke, Orwell hat diese zwangsläufige Entwicklung in "Farm der Tiere" beschrieben, hervorragend karrikiert und man sollte es nicht nur als Sinnbild des Kommunismus verstehen.

    Caspers 2004 : „Es ist mein Vorsatz, meine Amtszeit bis 2005 zu Ende zu bringen. Ich bin ein zurückhaltender Mensch ... aber ich habe hart dafür gearbeitet, dem Verein eine neue Struktur und ein neues Gesicht zu geben."
    Ohne Zweifel...

  • Was wir meines Erachtens bräuchten, wär eine direkte Demokratie wie in der Schweiz. Dort können per Volksabstimmung im Prinzip alle Gesetze gekippt werden (oder, auch wichtig, gesellschaftlich legitimiert). Klar, es gibt auch einige Nachteile - doch die Vorteile überwiegen bei weitem.


    Schade, dass in dieser Hinsicht so viel blockiert wird - insbesondere von CDU/CSU.

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Zitat

    Original von Dominik


    Was wir meines Erachtens bräuchten, wär eine direkte Demokratie wie in der Schweiz. Dort können per Volksabstimmung im Prinzip alle Gesetze gekippt werden (oder, auch wichtig, gesellschaftlich legitimiert). Klar, es gibt auch einige Nachteile - doch die Vorteile überwiegen bei weitem.


    Sehe ich anders! Die Schweiz ist gerade ein Beispiel dafür, dass Volksabstimmungen einen Reformstau nicht auflösen, dort sind auch etliche Dinge von der Politik noch nicht angepackt worden.


    Im übrigen würden in Deutschland sämtliche Gesetze, die soziale Einschnitte mit sich brächten, gekippt. Aber ein Umbau des Sozialstaats ist dringend notwendig, nur leider haben die Gewerkschaften das noch nicht kapiert, und die haben eine so starke Lobby, dass sie durch Stimmungsmache alles zu Fall bringen könnten.


    Sorry, aber Volksentscheide würden zu noch mehr Stillstand führen. Und die Tatsache, dass es mittlerweile nicht einmal mehr von den Grünen zur Sprache gebracht wird, zeigt auf jeden Fall, dass es keine geeignete Maßnahme wäre.

  • Dann wäre es die Aufgabe der Parteien, entsprechend Öffentlichkeitsarbeit für ihre Projekte zu machen. Sorry, Demokratie heißt immer noch "Herrschaft des Volkes". REFORMEN sind in Deutschland sicher notwendig, ich bin mir nur nicht sicher, ob wir noch weiter in Richtung Oligarchie müssen.


    Die Vorteile überwiegen bei weitem. Da die Menschen merken, dass sie tatsächlich etwas bewegen können und nicht nur alle vier Jahre die Wahl der Qual haben, würden sich auch wieder mehr Leute für Politik interessieren.


    Deutschland hat eine Menge Probleme. Dazu gehört u.a. auch die Bild-Zeitung, aber vor allem ist es das System (Zustimmungspflicht des Bundesrats bei fast allen Gesetzen). Da müsste der Hebel angesetzt werden, und da könnte (denke ich) auch die CDU dafür eintreten, denn 2006 wird sie wohl ohnehin gewählt (besser: Schröder wird abgewählt). Ich denke, wenn in Deutschland klare, nachvollziehbare Entscheidungen getroffen würden (und nicht dieser undurchschaubare Mix im Vermittlingsausschuss), wären die Leute vielleicht auch eher bereit, das alles zu akzeptieren.


    Ach so, was haltet ihr von einer Wahlpflicht? Gibt's in Australien und glaube ich auch der Schweiz. Da müsste dann halt noch ein Kästchen mit "keine Partei" hin.

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Zitat

    Original von Dominik


    Ach so, was haltet ihr von einer Wahlpflicht? Gibt's in Australien und glaube ich auch der Schweiz. Da müsste dann halt noch ein Kästchen mit "keine Partei" hin.


    Hat das dann nochwas mit dem Demokratie zu tun, wenn einjeder gezwungen wird zur Wahl zu gehen. Ich glaube nicht und das würde in der Bevölkerung sicherlich auch nicht gut ankommen...

    Und wenn ihr mit dem Rücken zur Wand steht, dann lacht eurem Gegner ins Gesicht, denn die Wand sind wir!

  • Ich selbst bin mir da doch auch nicht ganz sicher. Meines Erachtens ist das Möglichkeit, NICHT zu wählen, auch ein demokratisches Recht. Die Gefahr ist auch, dass die Leute, die nicht wählen wollen, ihr Kreuz dann irgendwo machen (radikale Parteien z.B.). Andererseits wäre man auch gezwungen, sich damit auseinanderzusetzen.

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Zitat

    Original von FanaticoColonia



    Hat das dann nochwas mit dem Demokratie zu tun, wenn einjeder gezwungen wird zur Wahl zu gehen. Ich glaube nicht und das würde in der Bevölkerung sicherlich auch nicht gut ankommen...


    ....und ausserdem hebt sich das letztendlich doch auf.... wenn ich "keine Partei" ankreuzen kann, dann kann ich auch direkt zu Hause bleiben..... die Wahlbeteiligung wäre dann mit 100% eine völlig irrelevante Zahl, und ausserdem könnte man bei diesem Zwang verlangen, dass einem Zeit und Anreise finanziell erstattet würden......


    Alles in allem fände ich das ziemlich unsinnig....



    Greetings


    KD

  • Allein die Beschäftigung mit dem Thema Wahl würde meiner Ansicht nach aber schon was bringen. Allein die Beteiligung bei Bürgermeisterwahlen, in Murrhardt (bei mir) waren es 51 Prozent, und das sind noch viel.


    Aber wie gesagt, ich bin auch nicht unbedingt dafür.


    P.S: Erstattet wird da nix. Im Gegenteil, wer nicht wählen geht, zahlt grob gerechnet 1000 $ Strafe (in AUS).

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Zitat

    Original von Pillenkiller


    Im übrigen würden in Deutschland sämtliche Gesetze, die soziale Einschnitte mit sich brächten, gekippt.


    ....was meiner Meinuung nach durchaus Vorteile hätte..... und zwar für recht viele Leute (z.B. Wähler, die sich zum wiederholten Male bei den Wahlversprechen haben verarschen lassen, wo solche Einschnitte weit von sich gewiesen wurden und teilweise das Gegenteil versprochen wurde......)


    Zitat

    Original von Pillenkiller


    Aber ein Umbau des Sozialstaats ist dringend notwendig, nur leider haben die Gewerkschaften das noch nicht kapiert, und die haben eine so starke Lobby, dass sie durch Stimmungsmache alles zu Fall bringen könnten.


    Naja, ich glaube auch, dass die Ziele der Gewerkschaften nichts mehr mit den Ursprüngen zu tun haben, aber eine noch grössere Lobby hat doch wohl die Wirtschaft......


    Zitat

    Original von Pillenkiller


    Sorry, aber Volksentscheide würden zu noch mehr Stillstand führen. Und die Tatsache, dass es mittlerweile nicht einmal mehr von den Grünen zur Sprache gebracht wird, zeigt auf jeden Fall, dass es keine geeignete Maßnahme wäre.


    *LOL* Ja, nee.....is klar, für sowas werden dann sogar die Grünen als Argument aufgeführt....... :lol:



    Greetings


    KD

  • Zitat

    Original von Dominik


    Da müsste der Hebel angesetzt werden, und da könnte (denke ich) auch die CDU dafür eintreten, denn 2006 wird sie wohl ohnehin gewählt (besser: Schröder wird abgewählt)


    Da passiert in den zweieinhalb Jahren noch so viel! Da kommt dann wieder irgendein Skandal usw...und die Stimmungslage kippt wieder Richtung Rot. Und wenn heute gefragt wird, wen würden sie wählen, sagen zwar die meisten CDU, aber ob das bei einer Wahl wirklich so läuft!!!
    Ausserdem ist auch noch lange nicht raus, ob Schröder nochmal antreten will. Meine, er hätte sich mal dazu geäussert, daß bei uns jeder Kanzler höchstens 2 Legislaturperioden regieren sollte. So wie in USA! Bei Kohl wäre das jedenfalls auch nicht verkehrt gewesen! Aber dann hättest Du schon Recht, daß er 2006 kein Kanzler mehr wäre! :wink::wink:

  • Zitat

    Original von FanaticoColonia



    Hat das dann nochwas mit dem Demokratie zu tun, wenn einjeder gezwungen wird zur Wahl zu gehen. Ich glaube nicht und das würde in der Bevölkerung sicherlich auch nicht gut ankommen...


    Obwohl ich eh immer wähle, das würde auch bei mir nicht gut ankommen. Das wäre ja fast ein Grund auszuwandern. :lol:

  • Zitat

    Original von Pillenkiller


    Im übrigen würden in Deutschland sämtliche Gesetze, die soziale Einschnitte mit sich brächten, gekippt. Aber ein Umbau des Sozialstaats ist dringend notwendig, nur leider haben die Gewerkschaften das noch nicht kapiert, und die haben eine so starke Lobby, dass sie durch Stimmungsmache alles zu Fall bringen könnten.


    Da sieht man mal, wie sehr sich die Meinungen selbst in diesem Forum unterscheiden :wink:


    Dazu mal ne gut gelungene Satire, wie ich finde
    http://www.wdr.de/tv/monitor/pdf/040108d_geiz_ist_geil.pdf


    mit kleinem Hintergundbericht
    http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=555&sid=108

    Caspers 2004 : „Es ist mein Vorsatz, meine Amtszeit bis 2005 zu Ende zu bringen. Ich bin ein zurückhaltender Mensch ... aber ich habe hart dafür gearbeitet, dem Verein eine neue Struktur und ein neues Gesicht zu geben."
    Ohne Zweifel...

  • @frozen


    Diese Links sind wirklich richtig gut!!!!!


    @PK


    Du brauchst gar nicht erst zu versuchen, das gegen die SPD zu verwenden, da die CDU in 16 Jahren nix besser gemacht hat und, wenn sie an der Regierung geblieben wäre, dann ständen wir genau da wo wir jetzt stehen und die CDU wäre die böse....


    Wahrscheinlich würde sie aber beim nächsten Mal erstmal wiedergewählt, da sie es ja auch in der Vergangenheit immer besser geschafft hat ihren ganzen Müll als Gold zu verkaufen als die SPD......



    Greetings


    KD

  • So...nachdem ich gestern nicht in Köln sein konnte (siehe hier), hatte ich zumindest Zeit, mich den politischen Themen des gestrigen Tages zu widmen.


    Drei wichtige Wahl- bzw. Abstimmungsergebnisse gab es:


    - Die Spanier stimmten mit großer Mehrheit für die EU-Verfassung, wenn auch nur knapp über 40 Prozent an der Abstimmung teilnahmen. :ok:


    - Die Portugiesen stimmten mit großer Mehrheit für die Sozialisten, die die absolute Mehrheit der Parlamentssitze erringen konnten.


    - Die Schleswig-Holsteiner - ja wofür stimmten die ab? :roll:


    Und daraus ergeben sich einige schöne Diskussionsthemen. Während es kein Geheimnis ist, dass mir Rot-Grün lieber wäre und ich keine Zweidrittelmehrheit der unionsgeführten Länder im Bundesrat will (was die meisten von EUCH verhindern könnten :wink: ), ist dennoch die Frage, was jetzt in SH passieren sollte. Daher stelle ich einfach mal folgende Punkte zur Diskussion:


    - Die CDU wurde stärkste Partei und hat zusammen mit der FDP 34 Sitze. Rot-Grün hätte 33. Zum vielzitierten Zünglein an der Waage wird jetzt der SSW, der als Minderheitenpartei von der 5-Prozent-Klausel ausgenommen ist und zwei Sitze erhält. Ist diese Regelung zeitgemäß/noch angebracht? Sollte nicht eigentlich die CDU regieren?


    - Es gibt immer öfter knappe Wahlentscheidungen, eine deutliche Regierungsmehrheit gab's schon bei der BTagswahl nicht. In SH gibt es nun wohl eine Minderheitsregierung mit "Duldung" des SSW, wer nun auch regieren wird. Das Wahlsystem bei uns führt zu einem faktischen Koalitionszwang. Wäre ein Mehrheitswahlsystem wie in GB nicht doch besser?


    So...diskutieret![/url]

    Die "Diskussionsgrundlage" der Fußballbonzen in Frankfurt ist eine Beleidigung. Unser Ziel: Fußballfans legalisieren, Maleranzüge-Verbot aufheben!


  • Zitat

    Original von Dominik


    Zum vielzitierten Zünglein an der Waage wird jetzt der SSW, der als Minderheitenpartei von der 5-Prozent-Klausel ausgenommen ist und zwei Sitze erhält. Ist diese Regelung zeitgemäß/noch angebracht?


    Wieso zeitgemäß/noch angebracht - gab es das in dieser Form schon? Wäre das nicht ein Novum?


    Zitat

    Original von Dominik


    Während es kein Geheimnis ist, dass mir Rot-Grün lieber wäre und ich keine Zweidrittelmehrheit der unionsgeführten Länder im Bundesrat will (was die meisten von EUCH verhindern könnten)


    Da dürfen wir als Württemberger und Bayern aber nicht mit unseren schwarzen Steinen werfen :wink: