Horst Heldt - Geschäftsführer Sport

  • Wir sind zu pleite für einen neuen Trainer.

    Das ist wirklich mal Klartext.

    Das ist jetzt aber msl vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen!

    Wir haben kein Geld für teure Spieler, müssen also auf den Nachwuchs setzen. Dafür sieht Heldt Gisdol als die beste Lösung. Siehe auch die Jungs die er letzte Saison in die 1. Mannschaft gebracht hat.

    Wäre Gisdol ein paar Wochen früher gekommen würde vielleicht auch ein aufstrebender Pillenschnösel bei uns spielen.

    So war das auch von mir gedacht... Gisdol scheint bereit zu sein mit jungen Spielern zu arbeiten und erwartet keine teuren Verpflichtungen.

    »Das Einzige, was uns vor der Bürokratie schützt, ist ihre Ineffizienz.« (Eugene McCarthy)

  • Da möchte man natürlich nur ungerne den Spielverderber geben, aber es würde dem Verein auch helfen, wenn wir mal Spiele gewinnen würden. Aber ich möchte natürlich auch keinen unmenschlichen Druck aufbauen und die Protagonisten weiter verunsichern.

  • Deswegen hätte ich mir konkretes Nachhaken zum Restprogramm bis zur Winterpause gewünscht und was sich Heldt verspricht. M.E. holen wir maximal 4 Punkte (Sieg ggn. Union, der schon unwahrscheinlich ist und Unentschieden in Mainz). Gegen BVB, Vizekusen, Golfsburg und die Pillen kann man Niederlagen einkalkulieren, auch wenn Überraschungen gleichwohl nicht ausgeschlossen sind.

    »Das Einzige, was uns vor der Bürokratie schützt, ist ihre Ineffizienz.« (Eugene McCarthy)

  • Was für mich gegen Gisdol spricht ist das dauerhaft fehlende taktische Konzept und das durchwürfeln im Kader. Gefühlt wurden schon 25 Spieler eingesetzt und die Hälfte davon auf unterschiedlichen Positionen. Und das hat nicht immer mit Verletzungen oder Sperren zu tun.


    Zwar wird Gisdol den Spielern wohl kaum sagen, sie sollen so strunzenhohle Fehler machen. Aber allein wie die Partie am letzten Spieltag gegen Bremen aufgearbeitet (😂) wurde, zeigt doch das Verhältnis zwischen Trainer und Spielern.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Grob gesagt, wir müssen dankbar sein, dass ein Trainer wie Gisdol bei uns arbeitet ...

    Deshalb wurde auch der Vertrag unnützer Weise verlängert , andere Vereine stehen Schlange.

    Ich glaube , ein Gramozies wurde uns für 1/3 trainieren

  • Eigentlich wird es langsam Zeit für den in einer solchen Situation üblichen Spruch "Jetzt zählen keine Ausreden mehr".

  • In der nicht-öffentlichen Welt läuft das doch auch so. Ich kenne aus vorherigen Jobs einige Leute, die kompetent sind und mit denen ich sofort wieder arbeiten würde. Bei uns gibt es auch Referral Programme, um Bekannte zu empfehlen und wenn die eingestellt werden, gibts Kohle.


    Das Problem im Fussball sind die Strukturen sowie die Transparenz. Der und der war dort kacke, dann muss der auch woanders kacke sein. Aber da kommt ja vieles zusammen, gerade je höher die Position ist. Da ist man auch von den Rahmenbedingungen abhängig. Es ist wohl ungleich einfacher in Leipzig was auf die Beine zu stellen als in Köln. Auch in Freiburg ist das was anderes, weil sich der Klub ganz anders versteht. Die da oben (Bayern, BVB, Leipzig) sind halt schon mehr oder weniger too big to fail. Da muss man schon richtig scheiße arbeiten um zu scheitern. Gutes Beispiel ist Schalke. Aber Heldt war zu einer Zeit da als das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Gutes Beispiel ist Schalke. Aber Heldt war zu einer Zeit da als das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

    Heldt übernahm den Managerjob von Magath im März 2011 und blieb bis 2016 bei Schalke.

    Ligaplatzierungen ab der Saison 2011/12: 3, 4, 3, 6, 5

    Ja, aber zu welchem Preis? Die Kader- und Gehaltsstruktur war doch da schon komplett im Eimer.

    "...und Du versaust hier 50.000 Leuten die Party. Dafür spielst Du Fußball." (Thomas Kessler, 19.11.2016)

  • Sollte Gisdol endlich erlöst werden, muss auch Horst weg .

    Wer bei dem Trend vom FC an Ende der Saison , den Trainervertrag noch verlängern muss, und das sehr gut dotiert, muss auch gehen.

    Alle Sommertransfers totale Flops bisher - außer Duda und Wolf ,ausschließlich Bankdrücker - Quantität will er doch aussortieren , holt aber massig hinzu .


    Andersson hatte auch in Berlin schon Probleme mit dem Knie, aber man haut einen dicken Batzen Kohle raus - die Alternative Mamba wurde bezüglich Medizincheck nicht verpflichtet , was auch gut war. Aber der hätte nur 1,5 Millionen gekostet , und nicht 6,5 , wie Andersson

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!